Carola Pönisch

Neuer Gewerbepark an der Freiberger Straße

Dresden. Im Areal zwischen Freiberger-, Hirschfelder und Löbtauer Straße entsteht ein neues kommunales Gewerbegebiet für Start-ups.

Die DGH - Dresdner Gewerbehofgesellschaft mbH, an der die Stadt Dresden und zwei lokale Banken als Gesellschafter beteiligt sind, erweitert ihre Kapazitäten im neu entstandenen Gewerbepark Freiberger Straße. 

"Auf dem von Löbtauer Straße, Hirschfelder Straße und Freiberger Straße umschlossenen Areal entsteht ein neues attraktives kommunales Gewerbegebiet für Unternehmen in Dresden“, erläutert Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung.  Insgesamt umfasst die Fläche 40 000 Quadratmeter, die für Gewerbe nutzbare Nettofläche beträgt 20 000 Quadratmeter.

Allein in die Erschließung des Gewerbeparks inklusive Grunderwerb investiert die Stadt insgesamt rund 6,8 Millionen Euro, davon wurden 3,85 Millionen Euro über Programme zur Brachflächenrevitalisierung und Stadtentwicklung gefördert. Weitere vier Millionen investiert die DGH in den Neubau.

Neues Gründer- und Gewerbezentrum

Das Baufeld, auf dem die DGH jetzt ein neues Gründer- und Gewerbezentrum baut, ist rund 4.700 qm groß. Auf drei Etagen  des sogenannten Kopfbaus werden hier 1.125 Quadratmeter Gewerbeflächen entstehen, an der Rückseite des Gebäudes ergänzen eingeschossige Produktionshallen den Bau - noch einmal rund 1 400 Quadratmeter. Büroflächen gibt es ab 24 Quadratmeter, Hallenflächen ab 80 Quadratmeter zu mieten. Der Mietpreis wird sich zwischen moderaten sechs bis sieben Euro (kalt) pro Quadratmeter bewegen.

"Die Erschließung des Grundstücks mit Wasser, Abwasser und Strom ist abgeschlossen. Ab Montag, 17. September, soll es hier richtig losgehen. Die Baustelle ist eingerichtet, auch die neue Anschrift steht schon fest: Freiberger Straße 114. Jetzt kann der Bau beginnen“, freut sich DGH-Geschäftsführer Friedbert Kirstan. Bis November  soll die Bodenplatte für den Bürokomplex fertig sein. „Für den 22. November  planen wir die feierliche Grundsteinlegung." Anfang Dezember 2019 sollen die ersten Start-ups einziehen können.

Für den anderen Teil der Brachfläche, die zum neuen Gewerbepark Freiberger Straße gehören, sucht die Stadt Interessenten bzw. ist laut Dr. Robert Franke bereits mit potenziellen Nutzern in Kaufverhandlungen. "Die Nachfrage nach Gewerbeflächen in der Stadt sei ungebrochen hoch. "Die Entwicklung weiterer Flächen steht klar im Fokus der kommunalen Wirtschaftsförderung."

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.