Grit Büttner

Neue Notaufnahme für Universitätsklinikum

Dresden. Startschuss für derzeit größten Krankenhausneubau in Sachsen

Freistaat und Klinik investieren insgesamt über 100 Millionen Euro in eine neue Chirurgische Notaufnahme und ein zusätzliches OP-Zentrums.

Direkt im Anschluss an den bestehenden Operationstrakt errichtet das Klinikum in Eigenregie ein Gebäude mit 17 hochmodern ausgestatteten OP-Sälen, der Notaufnahme, einem Ambulanzbereich sowie einer Intensiv- und drei regulären Pflegestationen für mehr als 120 Patienten. Dank der geplanten Übergänge zu den Kliniken für Augenheilkunde sowie HNO-Heilkunde ist der Neubau optimal in das bestehende Gebäudeensemble integriert.

 

Gut 10.500 Quadratmetern, die sich auf sechs Geschosse verteilen, beherbergt das Gebäude nahezu alle Funktionen eines eigenständigen Krankenhauses der Maximalversorgung. Künftig können sieben Rettungsfahrzeuge gleichzeitig Patienten anliefern. Derzeit landen jährlich 30.000 Patienten in der Notaufnahme.

Weitere Informationen zum Universitätsklinikum Carl Gustav Carus sind hier zu finden: www.uniklinikum-dresden.de

Im Bild: Feierliche Grundsteinlegung mit Ministerin Dr. Eva-Maria Stange. Der Neubau soll 2018 in Betrieb gehen. Foto: Uniklinik/T. Albrecht

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.