Carola Pönisch

Neu: Goalball bekommt eine Landesliga

Dresden. Erster Spieltag in der neuen Liga startet am 25. August in Dresden

Goalball ist die beliebteste Sportart für blinde und sehbehinderte Menschen weltweit und bereits seit 1976 paralympisch. Eine Sächsische Landesliga gab es in dieser Sportart bisher allerdings nicht.

Das wird sich am 25. August ändern. »Mit der Einführung der Landesliga setzen wir einen weiteren Grundstein zur Förderung des Goalballs als Breitensport in Sachsen«, freut sich Alexander Schreck, Fachwart für Goalball in Sachsen. Neben Dresden nehmen Teams aus Leipzig und Chemnitz teil. Diese drei Standorte waren in der vergangenen Saison in der Goalball Bundesliga, der höchsten Spielklasse in Deutschland, vertreten. Ein weiteres Ziel der Landesliga sei die frühzeitige Entdeckung neuer Talente, die hier Erfahrungen für die Goalball Bundesliga und vielleicht als künftige Nationalspieler sammeln könnte.

Wie spielt man eigentlich Goalball?

Ein Goalballteam beseht aus drei Spielern, zwei Teams spielen auf einem 9x18 Meter großen Spielfeld gegeneinander. ein Spiel dauert 2x12 Minuten, gespielt wird mit einem Klingelball. Weil die Spieler blind oder "nur" sehbehindert sind, tragen alle eine lichtundurchlässige Maske wegen der Chancengleichheit.  

1. Spieltag der neuen Landesliga: 25. August, 10 bis 17 Uhr, Turnhalle 1 des BSZ Bau und Technik, Güntzstraße 3, Dresden

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen