Katja Starke

Mehr Geld für "vergessene" Vierbeiner

Dresden. Unterstützung für sächsische Tierheime auf über eine halbe Million Euro erhöht

 Sächsische Tierheime erhalten künftig mehr Geld aus dem Landeshaushalt. Für die kommenden beiden Jahre wurden die Zuschüsse für deren Betriebs- und Investitionskosten auf 560.000 Euro jährlich erhöht. Das sind jeweils noch einmal rund 160.000 Euro mehr als in diesem Jahr. "Dieses Geld steht für Investitionen zur Errichtung von Tierplätzen, für Pflege- und Futtermittel und für Tierarztkosten zur Verfügung", sagt der FDP-Abgeordnete Tino Günther. "Tiere sollten beispielsweise in den Wintermonaten nicht in Außengehegen frieren müssen, so viel Herz sollten wir Menschen haben - nicht nur zur Weihnachtszeit."

Foto: Pönisch

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.