Carola Pönisch 1 Kommentar

Kunst aus der Tonne für die Tonne

Pappteller, Plastikbesteck und Coffee-to-go-Becher: Was zwar auf die Deponie gehört, leider aber sehr oft als Müll die Elbwiesen verdreckt, hat der Dresdner Künstler Thomas Judisch zu Kunst erklärt. Er hat diese weggeworfenen Utensilien in Bronze gegossen und stellt sie dort aus, wo Abfälle viel zu selten landen: Auf den Mülleimern am Neustädter Elbufer zwischen Japanischem Palais und Fähranleger Johannstädter.

Mit seinen Skulpturen unter dem Titel »Curry Royal« will er auf die Verschmutzung aufmerksam machen. Vorerst für drei Jahre sind die fünf Plastiken an den Papierkörben zu sehen. Die städtische Kunstkommission hat Judischs Aktion mit rund 4 500 Euro unterstützt.    

"Die Installationen machen auf außergewöhnliche  Weise auf das Thema Vermüllung im öffentlichen Raum aufmerksam und leisten damit einen wichtigen Beitrag im Rahmen unserer   Kampagne #Nichtganzsauber, die  Dresdner zu erinnern, dass   Picknickreste und andere Abfälle nicht auf die Elbwiese, sondern in den   Papierkorb gehören“, sagt Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft.    

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von SchusterA
Hoffentlich werden die Installationen - die nachdenklich machen sollen - von frei herumlaufenden Buntmetalldieben nicht sobald abmontiert und eingeschmolzen....

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen