pm

Körperzufriedenheits-Programm für Männer

Dresden. Studien belegen, dass Körperzufriedenheit längst kein reines „Frauenthema“ mehr ist. Daher haben Psychologen an der Professur für Klinische Psychologie und E-Mental-Health der TU Dresden nun erstmals ein Online-Training für Männer entwickelt, welches ihnen zu einem besseren Körpergefühl verhelfen soll

Aufgrund der Corona-Krise befinden sich aktuell viele Menschen zu Hause. Eine außergewöhnliche Situation, in der für viele zwischen Homeoffice und Kinderbetreuung kaum Zeit für sich selbst bleibt. Bei Menschen mit Figur- und Gewichtssorgen führt diese Ausnahmesituation häufig zu zusätzlicher Belastung. Auch Männer sind immer häufiger davon betroffen. Das Programm BodyMind bietet speziell für diese Zielgruppe ein Online-Training zur Steigerung der Körperzufriedenheit mit vergleichsweise wenig Zeitaufwand.

Masterstudent Arvidh Schaub hat das Programm gemeinsam mit Wissenschaftlern der Professur für Klinische Psychologie und E-Mental-Health entwickelt: „Auf der Suche nach einem Thema für meine Masterarbeit habe ich recherchiert und festgestellt, dass es sehr wenige Angebote gibt, die sich an Männer richten und dass diese ausschließlich Offline in Form von Studien stattgefunden haben. Daraus ist die Idee entstanden, ein Online-Training zu erstellen, welches sich speziell an Männer richtet.“ Die Inhalte basieren auf wissenschaftlich fundierten psychologischen Theorien und Modellen, unter anderem zu den Themen Körperbild, Veränderung von Gedanken und Umgang mit Vermeidungsverhalten.

In acht aufeinanderfolgenden Modulen erhalten die Teilnehmer zahlreiche Informationen, die ihnen helfen sollen, sich kritisch mit dem Thema „Körperideal“ auseinanderzusetzen. Das Training beinhaltet viele praktische Übungen und Denkanstöße, die sich leicht in den Alltag einbauen lassen. Ziel ist es, dass die Teilnehmer den eigenen Körper zufriedener wahrnehmen.

Jedes der Module nimmt zwischen 15 und 30 Minuten in Anspruch. Es wird empfohlen, pro Woche ein Modul zu absolvieren. Mitmachen können Männer von mindestens 18 Jahren, die über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos.

Anmeldung zum Programm und weitere Informationen unter: https://tu-dresden.de/mn/psychologie/ikpp/e-mental-health/forschung/bodymind

pm/Technische Universität Dresden

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuzugang bei den Dresdner Eislöwen

Dresden. Die Verteidigung nimmt weiter Gestalt an: Die Dresdner Eislöwen haben mit Silvan Heiß einen jungen und motivierten Verteidiger verpflichtet, der den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen will. Heiß spielte in den letzten beiden Jahren beim SC Riessersee in der Oberliga. In 50 Spielen schoss der Abwehrspieler sieben Tore und bereitete 19 Treffer vor. Der 23-Jährige ist der Sohn vom ehemaligen Nationaltorhüter Joseph „Peppi“ Heiß, wurde in Köln geboren und durchlief die Nachwuchsmannschaften des SCR bis zur Jugend. Bevor Heiß nach Garmisch-Partenkirchen zurückkehrte, lief er für den EV Landshut in der Oberliga auf. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater: „Silvan Heiß ist ein engagierter junger Spieler und besitzt sehr gute schlittschuhläufferische Qualitäten. Unter Toni Söderholm hat er in der Vergangenheit sehr viel gelernt. Wir freuen uns, dass Silvan in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot tragen wird.“ Silvan Heiß: „Die Freude iön der neuen Saison für die Dresdner Eislöwen zu spielen ist sehr groß. Es ist eine neue Herausforderung, die ich dankend annehme. Für mich ist Dresden und die DEL2 ein wichtiger Schritt in meiner Karriere – darauf habe ich in den letzten Jahren hingearbeitet. Ich freue mich schon die Stadt kennenzulernen und in der neuen Saison vor den Eislöwen-Fans zu spielen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Verteidigung nimmt weiter Gestalt an: Die Dresdner Eislöwen haben mit Silvan Heiß einen jungen und motivierten Verteidiger verpflichtet, der den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen will. Heiß spielte in den letzten beiden Jahren beim SC…

weiterlesen