Grit Büttner

Katie Slay verstärkt die DSC-Mädels

Die DSC Volleyball Damen verstärken sich mit US-Amerikanerin Katie Slay auf der Mittelblockposition. Die 24-Jährige ist die zweite Neuverpflichtung des amtierenden Deutschen Meisters und wechselt vom französischen Erstligisten Vannes VB an die Landeshauptstadt Dresden.

Während Cheftrainer Alexander Waibl derzeit beim international Top-Turnier in Montreux weilt, konnte der 47-Jährige die nächste Entscheidung zur Kaderplanung 2015/2016 treffen.

Die in Texas geborene Mittelblockerin unterzeichnet beim Dresdner SC einen Ein-Jahresvertrag. In ihrer noch jungen Volleyballkarriere spielt die 24-Jährige zuletzt in der französischen Liga bei Vannes VB und absolvierte somit ihr erstes Jahr als Profispielerin in Europa. Den bisher größten Erfolg feierte die 1,98 Meter große US Amerikanerin bisher mit dem Gewinn der nationalen Meisterschaft mit der erfolgreichen Penn State University 2013. Katie Slay zählte auch schon zum erweiterten Kreis der Nationalmannschaft.

"Katie ist eine großgewachsene Mittelblockerin mit starker Netzpräsenz. Sie soll helfen unsere Blockdefizite zu reduzieren. Katie ist eine kluge Spielerin, die darüber hinaus sehr fleißig und teamfähig ist", freut sich Cheftrainer Alexander Waibl über Neuzugang Katie Slay.

Auch die sympathische Mittelblockerin aus Plano, Texas, blickt schon jetzt gespannt auf ihr Engagement beim Dresdner SC: "Ich freue mich, den nächsten Schritt in meiner Kariere machen zu können und das in Dresden. Der DSC genießt einen sehr guten Ruf, den mir alle Amerikanerinnen bestätigt haben, die schon einmal in Dresden gespielt haben. Ich bin gespannt auf die neue Herausforderung, die Stadt Dresden kennenzulernen und mich als Volleyballerinnen weiterzuentwickeln."

Derzeitiger Kader Dresdner SC 2015/2016:

Laura Dijkema, Mareike Hindriksen (beide Zuspiel), Myrthe Schoot, Lisa Stock (beide Libero), Katharina Schwabe, Lisa Izquierdo, Michelle Bartsch (alle Außenangriff) und Louisa Lippmann (Diagonal)

Vita Katie Slay:

- Geburtsdatum: 4. November 1991

- Geburtsort: Plano, Texas, USA

- Größe: 1,98 m

- Position: Mittelblock

- bisherige Vereine: bis 2014 Penn State University (USA), 2014/2015 Vannes VB (FRA)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Unfall sorgt für langen Stau auf der A 4

Bautzen. Ein 44-jähriger Mann war gestern gegen 16.15 Uhr in einem Mercedes Sprinter auf der A 4 zwischen Salzenforst und Bautzen West in Richtung Görlitz unterwegs. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah er einen im rechten Fahrstreifen stehenden Lkw mit Anhänger der Autobahnmeisterei und fuhr auf diesen auf. Der 24-jährige Lkw-Fahrer sollte den Fahrverkehr an einer Tagesbaustelle absichern und diesen auf die linke Fahrspur leiten. Infolge des Unfalls kippte der Sprinter nach links und blockierte beide Fahrspuren. Ein Abschleppdienst entfernte das Fahrzeug von der Fahrbahn. Außerdem musste die Fahrbahn mit Spezialtechnik gereinigt werden. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30000 Euro. Die Integrierte Rettungsleitstelle Hoyerswerda schickte zwei Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Bautzen und zwei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Salzenforst mit insgesamt 12 Kameraden zur technischen Hilfeleistung an den Unfallort. Die A 4 blieb bis gegen 19 Uhr voll gesperrt. Es entstand zeitweise Rückstau von bis zu neun Kilometern. Vermutlich dauerte die Wartezeit im sich stauenden Verkehr einem 32-jährigen Busfahrer zu lange. Er entschloss sich ca. 5 Minuten nach dem ersten Unfall mit seinem Setra rechts auf dem Standstreifen an der Unfallstelle vorbeizufahren. Dabei streifte er mit der linken Seite seines Busses den Lkw der Autobahnmeisterei und verursachte dabei leichten Sachschaden an seinem Bus. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich keine Insassen in diesem. Der Sachschaden wird mit ca. 100 Euro beziffert.Ein 44-jähriger Mann war gestern gegen 16.15 Uhr in einem Mercedes Sprinter auf der A 4 zwischen Salzenforst und Bautzen West in Richtung Görlitz unterwegs. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah er einen im rechten Fahrstreifen stehenden Lkw mit…

weiterlesen

Rödertalbienen wollen Erfolgsserie ausbauen

Großröhrsdorf. Zum ersten Mal im Jahr 2019 geht der HC Rödertal auf Reisen – nach Kamp-Lintfort nahe der niederländischen Grenze. Ungewohnt ist die Anwurfzeit. Das Spiel gegen den TuS Lintfort, der aktuell mit acht Punkten auf dem 13. Platz in der Tabelle steht, findet nämlich erst am Sonntag, 20. Januar, 17 Uhr, statt. Kamp-Lintfort liegt am unteren Niederrhein am westlichen Rand des Ruhrgebiets. Schon beim Blick auf das Wappen ist zu erkennen, wofür die Stadt bekannt ist. Zum einen steht dort das Kloster Kamp mit seinem wunderschönen Terrassengarten und dem zugehörigen Ordensmuseum. Außerdem sind Schlägel und Eisen abgebildet, was auf die lange Zechentradition zurückzuführen ist – bereits 1912 begann die Zeche Friedrich Heinrich mit der Kohleförderung. Die Handballabteilung der TuS Lintfort hat ebenfalls eine lange Geschichte – bereits 1958/59 gewannen die Männer die Deutsche Feldhandballmeisterschaft. Heute sind allerdings die Frauen das Aushängeschild. Dort hat Trainerin Bettina Grenz-Klein bereits seit 19 Jahren das Heft in der Hand. In dieser Zeit hat sie einiges erlebt. In der Saison 2004/05 stiegen die Nordrhein-Westfälinnen erstmals in die 2. Bundesliga Nord auf. Seitdem geht es hoch und runter. Bereits zum fünften Mal stiegen sie zur aktuellen Spielzeit wieder in die zweithöchste deutsche Spielklasse auf. In diesem Jahr konnte der TuS Lintfort noch kein Spiel gewinnen. Nach der bitteren Heimniederlage gegen die DJK/MJC Trier (26:27) gab es vergangenes Wochenende eine deftige 26:36-Klatsche bei der SG 09 Kirchhof. Die Nähe zu den Niederlanden macht sich auch beim Blick auf den Kader bemerkbar.  Rückraumspielerin Loes Vandewal ist mit 104/45 Toren die herausragende Schützin im Team. Sie erhält Unterstützung von Linksaußen Eva Legermann (49 Tore) und Becky van Nijf (37 Tore). Auch Kreisläuferin Vanessa Dings (24 Tore) und Annefleur Bruggeman (32 Tore), die mit einem Zweitspielrecht von Bayer 04 Leverkusen kam, sind immer für Treffer gut. „Lintfort hat sechs seiner acht Punkte zuhause geholt. Wir sind aber auswärts bisher auch besser als im Bienenstock. Mal sehen, wessen Trend anhält. Wir wissen noch ganz genau, dass wir mit der TuS große Probleme hatten.“ erinnert HCR-Coach Frank Mühlner an den 22:19-Sieg seiner Bienen beim Domstadt-Cup in Fritzlar während der Vorbereitung. Bienen fahren mit gutem Gefühl in die Halle Eyller Straße Pflichtspiele bestritten beide Mannschaften zuletzt in der Saison 2016/17 gegeneinander. Beide Partien konnte der HCR gewinnen. Bienen-Trainer Mühlner ist auch dieses Mal positiv gestimmt: „Die letzten Spiele waren eng. Das zeigt, dass wir noch Arbeit vor uns haben, aber auch wie eng diese Liga ist. Die vier Siege in Serie sollten uns Selbstbewusstsein für die kommenden Aufgaben geben. Wenn wir unser Niveau abrufen, wird es die TuS schwer haben.“ Nur Julia Mauksch kann verletzungsbedingt nicht in Nordrhein-Westfalen auf der Platte stehen. Florian TriebelZum ersten Mal im Jahr 2019 geht der HC Rödertal auf Reisen – nach Kamp-Lintfort nahe der niederländischen Grenze. Ungewohnt ist die Anwurfzeit. Das Spiel gegen den…

weiterlesen