gb

"Irish Christmas" mit Angelo Kelly & Family

Dresden. Angelo Kelly (36) geht mit seiner Familie auf große »Irish Christmas«-Tour. Doch vorher plaudert er mit uns für eine Kerzenlänge über sein neues Zuhause, irische Weihnachtstraditionen und ein ganz besonderes Event...

Warum sind Sie in Irland sesshaft geworden?

Wir sind von 2010 bis 2013 mit dem Wohnmobil durch Europa getourt und haben als Straßenmusikant unseren Lebensunterhalt verdient. Es war eine harte und entbehrungsreiche Erfahrung, die ich jedoch nicht missen möchte. Danach überkam uns aber die Sehnsucht nach einem ruhigeren und ursprünglichen Leben.

Es ist ja das Ursprungs-Land der Kellys...

Ja, mein Vater Daniel »Dan« Jerome Kelly († 2002), der 1974 die »The Kelly Family« gründete, war ein Nachfahre irischer Einwanderer, die infolge der 1850 in Irland herrschenden Hungersnot nach New York emigriert waren.

Nun sind Sie also zu Ihren Wurzeln zurückgekehrt...

Wir haben uns ein idyllisch gelegenes altes Bauerngehöft mit Scheune gekauft. Es ist 100 Jahre alt und musste erst einmal von Grund auf renoviert werden.

Haben Sie alle Handwerkerarbeiten selbst gestemmt?

Und ob! Natürlich habe ich eine in dieser Beziehung talentierte Familie, die mich tatkräftig unterstützte.

Wie feiert man Weihnachten in Irland?

Auf der Insel brennen meist schon am 8. Dezember festliche Lichter, auch an den Tannenbäumen. Die Häuser werden mit Girlanden, Kerzen, Mistel- und Stechpalmenzweigen geschmückt. Geschenke gibt es nach altem Brauch in Irland nicht am Heiligen Abend, sondern am 1. Feiertag. Die ganze Adventszeit über wird getanzt, gesungen, viel getrunken und gegessen.

Was wird bei Ihnen zu Hause aufgetischt?

Neben Suppe und Fisch traditionell Truthahn mit Rotkraut und Klößen. An kalten Wintertagen genießt man abends gern Punsch mit irischem Whiskey. Natürlich haben meine Mädels auch leckere Kekse gebacken. Heiligabend stellen wir wie immer eine brennende Kerze ins Fenster, als ein Zeichen für einsame Menschen, dass für sie an unserer gedeckten Tafel immer ein Platz und ein kleines Geschenk reserviert ist.

Apropos freie Plätze: Wer ein Ticket für Ihre »Irish Christmas«-Tour (Start: 27. November, Messe Dresden) möchte, sollte sich sputen.

Durchaus, sonst verpasst man die größte und spektakulärste Tournee-Produktion, die ich je mit meiner Familie in Szene gesetzt habe. Wir interpretieren Weihnachtsklassiker, die nahezu jedermann in Pop-, Jazz- oder Klassikfassung kennt, auf ganz eigene Weise. Getreu den irischen Weihnachtsgepflogenheiten gibt es natürlich Lieder, bei denen ausgelassen getanzt und gefeiert werden darf. Künstliche Schneeflocken, spektakuläre Lichtstimmungen und Filmszenen auf Videoleinwänden werden für Gänsehautmomente sorgen. Unterstützt werden wir von sechs erstklassigen Musikern der traditionellen, internationalen Folkszene, die uns mit irischer Fiddle, Mandoline, Flöte, Dudelsack und Trommeln begleiten.

Auf Sie wartet zum Tournee-Finale (23. Dezember) ein emotionaler Höhepunkt...

Ja, in der Dortmunder Westfalenhalle nahm am 1994 der triumphale Erfolg der »Kelly Family« seinen Anfang und 2017 kam es dort zum umjubelten Comeback. Für mich ein doppelter Grund um anzustoßen: Ich feiere nämlich an diesem Tag meinen 37. Geburtstag. Deshalb hoffe ich, dass viele meiner Geschwister zum Gratulieren kommen.

Hans Jancke

Mehr Infos zu Angelo Kelly & Family gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Üben am Baumbiegesimulator

Hagenwerder. Nach einem Sturm sind entwurzelte Bäume, die Straßen blockieren oder Gebäude versperren, keine Seltenheit. Oftmals steht das Holz aufgrund seines Eigengewichts dabei unter enormer Spannung und stellt Rettungskräfte vor ganz besondere Herausforderungen. Um gut für diesen Ernstfall gewappnet zu sein, übten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren am vergangen Samstag (9. Februar) nach mehrjähriger Pause erstmalig wieder an einem Baumbiegesimulator. „Hier können alle Spannungen, Zug und Druck im Stamm simuliert werden“, erklärt der erste Stellvertreter des Kreisbrandmeisters, Peter Seeliger, der als Hilfsausbilder bei der Schulung anwesend war. „Die Kameraden lernen in der Ausbildung, worauf sie unter diesen Umständen achten müssen und erlernen besondere Schnitttechniken.“ Damit die Schulung den neuen Vorgaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) entspricht, hat der Landkreis Görlitz eigens einen Baumbiegesimulator beschafft. Dieser war am Samstag erstmalig im Einsatz. Er ist auf einem Anhänger montiert und wird zukünftig bei der Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren eingesetzt. Das Gerät steht fortan flächendeckend im gesamten Landkreis für Schulungen zur Verfügung. Bereits im Mai wird es einen weiteren Motorsägenlehrgang in Zittau geben. Insgesamt plant der Landkreis vier bis fünf Lehrgänge für jeweils zwölf Teilnehmer pro Jahr, um peu à peu dazu beizutragen, dass die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Schulung für alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren ermöglicht werden kann. An der jüngsten Schulung in Hagenwerder, die durch Christian Hanzig von der Berufsfeuerwehr Görlitz durchgeführt wurde, nahmen zwölf Feuerwehrleute teil. Die Ausbildung wird durch den Landkreis für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren durchgeführt, damit diese bei Sturmschäden oder sonstigen Hilfeleistungen sowie auch bei Bränden die Motorkettensäge einsetzen dürfen. Neben den Übungen am Baumsimulator standen auch Baumfällungen und Entästungen auf dem Schulungsprogramm.Nach einem Sturm sind entwurzelte Bäume, die Straßen blockieren oder Gebäude versperren, keine Seltenheit. Oftmals steht das Holz aufgrund seines Eigengewichts dabei unter enormer Spannung und stellt Rettungskräfte vor ganz besondere…

weiterlesen