gb

Hobbykoch Thomas Anders auf Solo-Tour

Dresden. Als Sänger des Popduos Modern Talking feierte Thomas Anders (55) mit Partner Dieter Bohlen (64) sensationelle Erfolge. Zu ihren Hits tanzten Fans in 81 Ländern. Musikalisch lässt der leidenschaftliche Hobby-Koch auch jetzt als Solist nichts anbrennen. Am 3. Mai ist er mit seiner "Ewig mit Euch"-Tour in der Messe Dresden zu Gast.

Mit welchem Menü werden Sie Ihre Frau heute Abend überraschen?

Mit einem zärtlichen Erlebnis für den Gaumen, soviel kann ich schon verraten. Es ist eines von rund 80 Rezepten, die ich im Laufe der Jahre während meiner Konzertreisen weltweit gesammelt und in meinem ersten Kochbuch "Modern Cooking, einfach lecker, anders" vorstelle.

Claudia (46) kann sich sozusagen auf eine geschmackliche Liebeserklärung freuen?

Aber natürlich! Bekanntlich geht doch die Liebe durch den Magen.

Also haben Sie die blonde Fremdsprachenkorrespondentin Claudia damals allein mit Ihren Kochkünsten rumgekriegt?

Nicht nur. Schließlich bin ich auch noch ein ganz passabler Klavierspieler.

Wie oft kochen Sie denn in der Woche?

Eigentlich immer. Außer, wenn ich auf Konzertreisen bin. Meine Frau steht selbst nicht gern am Herd und ist daher auch dankbar, wenn ich das Kochen übernehme. Claudia, die tagsüber als Unternehmerin ihren eigenen Lifestyle-Hundeshop betreibt, kümmert sich dafür liebevoll um ein schönes und gemütliches Ambiente.

Das Kochen ist Ihre zweite große Leidenschaft nach der Musik. Wie sind Sie denn auf den Geschmack gekommen?

Das liegt wohl an den Genen. Meine Mutter war eine exzellente Köchin –ich habe ihr oft beim Kochen zugeschaut. Bei uns zu Hause wurde täglich gekocht, meine Lieblingsspeise als Kind waren die klassischen Pfannkuchen. Heute serviere ich die allerdings mit Calvados-Äpfeln.

Sie sollen angeblich 160 Kochbücher zu Hause im Regal stehen haben?

Nicht ganz, mittlerweile sind es 161.

Wann haben Sie zuletzt mit Dieter Bohlen ein Bier getrunken?

Ob es ein Bier war, weiß ich nicht mehr. Es war 1995, vor dem Comeback von Modern Talking. Wir saßen im Landgasthof "Zum Hundertjährigen" in Hittfeld, einem 6.000-Seelen-Ort im Landkreis Harburg, haben Schnitzel und Bratkartoffeln gegessen. Hinsichtlich der gemeinsamen Karriere gibt es immer wieder mal ein Treffen, wo Vertragliches neu besprochen werden muss. Privat macht heute jeder seins.

Erinnern Sie sich noch an Ihre Bühnen-Premiere?

Das war in meinem Heimatort Mörz in der Eifel. Ich gewann als Zweitklässler, damals noch unter meinem bürgerlichen Namen Bernd Weidung, einen Nachwuchswettbewerb und trat dann regelmäßig im »Moseltanzpalast« mit Kinderliedern und Schlagern auf.

Bei Ihrer Show in Dresden gibt‘s jede Menge Ohrwürmer?

Natürlich, neben neu arrangierten Welterfolgen von Modern Talking gibt‘s auch deutsche Hits von meinem aktuellen Album "Ewig mit Dir".

Was die Wenigsten wissen: 1995 haben Sie sich als Schauspieler einen kurzen Seitensprung erlaubt...

Oh je, Sie spielen auf meine Rolle als Popsänger im Schweden-Krimi "Kommissar Beck: Stockholm-Marathon" an. Es war eine besondere Erfahrung: Ich konnte keinen Brocken Schwedisch, am Ende wurde ich auch noch synchronisiert...

In der ARD-Show "Schlagerboom 2018" sangen Sie mit Florian Silbereisen im Duett "Sie sagte doch, sie liebt mich". Gibt es eine Wiederholung?

Florian hat bekanntlich als neuer "Traumschiff"-Kapitän angeheuert. Vielleicht holt er mich ja mal für einen Show-Auftritt an Bord.

Das Gespräch führte Hans Jancke

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen