Carola Pönisch

Historisch: Bäume auf dem Neumarkt

Dresden. Für das »Grüne Gewandhaus« wurden die ersten Platanen gepflanzt. Bis Freitag stehen auf dem Neumarkt 28 große Platanen.

Die Pflastersteine, die symbolisch an Tuchbahnen aus anatolischem Kelim, venezianischer Spitze, Herringbone Tweed und Lausitzer Leinen erinnern sollen, sind fast komplett verlegt. Nun stehen auch die ersten von insgesamt 28 Platanen an jener Stelle auf dem Neumarkt, an der vor seiner Zerstörung einstige Gewandhaus stand.

Das Grüne Gewandhaus mitten auf dem Platz nimmt Gestalt an. Zum einen soll es Geschichte nachvollziehen lassen (die mit Pflastersteinen gelegten Tuchbahnen markieren den früheren Standort des Gewandhauses), zum anderen soll diese Grünanlage schon bald Schatten spenden. Denn das hatten viele Dresdner, die sich 2015 an den »Dresdner Debatten« beteiligt hatten, für »ihren« Neumarkt gewünscht: Bänke, Bäume und ein Brunnen.

Die 28 ahornblättrigen Platanen (Platanus acerifolia) jedenfalls wurden bis 19. Oktober alle gepflanzt. Aufgewachsen sind die elf Meter hohen, 3,5 Tonnen schweren und schon 25 Jahre alten Bäume bislang in der Baumschule Bruns in Bad Zwischenahn, Niedersachsen . Die Wahl fiel auf diese Baumart, weil sie stadtklimafest und schnittverträglich ist und mit ihrer Blatt- und Rindenstruktur auch noch schön anzusehen ist. Eine Fachfirma wird die Bäume in den kommenden drei Jahre pflegen, die Landschaftsgärtner der Stadt für den passenden Formschnitt sorgen.

Eingeweiht wird das Grüne Gewandhaus, wenn die Platanen ihr grünes Frühjahrskleid tragen. Das soll am 12. April nächsten Jahres sein. Oberbürgermeister Dirk Hilbert hat den Herzog von Kent bereits eingeladen. Er ist Schirmherr des Dresden Trust, der für Platanen und Bänke insgesamt 30 000 Euro gespendet hat. Auch andere ergriffen die Initiative und spendeten für Bäume und Bänke. Inzwischen sind alle sieben Bänke und 19 von 28 Bäumen über bürgerschaftliches Engagement finanziert. Die Spender werden auf einer Bronzetafel am Trinkbrunnen gewürdigt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.