gb

Hellroter Ara zurück im Zoo Dresden

Am Montagnachmittag, 24. September gegen 15.30 Uhr konnte der Hellrote Ara von den Zoomitarbeitern wieder eingefangen werden. Durch den Hinweis eines Anwohners über den aktuellen Aufenthaltsort auf der Mosczinsky Straße in der Nähe des Zoos wurde ein erneuter Fangversuch gestartet.

Als der Ara von einem ca. 3 Meter hohen Ast los fliegen wollte, konnte er mit dem Kescher noch beim Abflug aus der Luft blitzschnell gegriffen und festgesetzt werden. Der Ara wurde zügig in den Zoo gebracht und vom Tierarzt wurde sofort eine kurze Gesundheitskontrolle durchführt. Auf den ersten Blick geht es dem Ara gut und es konnten keine äußerlichen Verletzungen festgestellt werden. Die Nacht verbrachte der Vogel in einem separaten Innenstall, wo er zur Ruhe und wieder zu Kräften kommen soll.

Der Zoo Dresden ist sehr glücklich und erleichtert, dass ein Ara wieder zurück im Zoo ist. Ein großer Dank gilt allen Bürgern, die bisher bei der Suche und bei den Einfangaktionen geholfen haben.

Vom ausgebüxten Hyazinthara-Weibchen gibt es leider keine neuen Hinweise. Die Mitarbeiter des Zoo möchten daher noch einmal alle Dresdner aufrufen weiterhin die Augen offen zu halten und sie zu informieren, wenn sie den Hyazinthara mit dem dunkelblauen Gefieder sehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen