Grit Büttner

Geklickt, gepackt, geschickt

Dresden. Online einkaufen ist beliebt. Wie halten Dresdner Einzelhändler mit im Kampf um Kunden und Umsatz?

Gedränge durch rappelvolle Läden? Das war gestern. Heute wird geklickt und online bestellt. Doch wie kann der "kleine Einzelhändler" ums Eck diesem Trend standhalten, wenn selbst Filialisten wie Weltbild und Thalia unter dem wachsenden Onlinehandel stöhnen? Und muss jeder Laden wirklich online verkaufen?

Es ist bequem, keine Frage: Stundenlang zu Hause mit dem Rechner auf den Knien auf digitalen Wühltischen krabbeln, Schnäppchen ergattern oder die neuesten Trends ordern macht einfach Spaß, strengt nicht an und ist oft preiswerter als das gleiche oder ein ähnliches Produkt im Laden um die Ecke. Mit ihrem brachialem Expansionsdrang und ihrer ständigen Verfügbarkeit haben Amazon, Zalando, ebay und Co. unser Einkaufsverhalten bereits radikal verändert. Shoppen gehen heißt nicht mehr, in die City fahren, einen Parkplatz suchen, sich durch volle Läden quälen oder in enge Umkleidekabinen quetschen. "Klickst du schon oder kaufst du noch" heißt das Motto in Abwandlung einer bekannten Werbung eines noch bekannteren Möbelhauses.

Wie gewaltig das Potenzial des Onlinehandels ist, zeigen die Umsatzzahlen der Branchenriesen. Zum Beispiel Zalando: Als Schuhhändler 2008 gestartet, bietet die Plattform längst die gesamte Bekleidungspalette nebst Schmuck, Taschen, Gürtel bis hin zu Wohnaccessoires an. Setzte das Berliner Unternehmen 2012 rund 1,15 Milliarden Euro um, werden es nach Schätzungen von Experten in diesem Jahr um die zwei Milliarden sein. Amazon hat seinen Umsatz allein in Deutschland zuletzt um 21 Prozent auf 6,8 Milliarden vergrößert - und bietet neben Büchern und anderen Medien längst alles, was der Mensch zum Leben (scheinbar) braucht. Dass diese Entwicklung Folgen für den lokalen Einzelhandel hat, steht außer Frage.

Online mitspielen

Wenn schon große Buchhändler wie Weltbild und Thalia unter Amazon leiden, wie mag es da erst dem Buchhändler ums Eck gehen? Kann er überleben oder ist sein Ende nur noch eine Frage der Zeit? Dr. Thorsten Tonndorf, Inhaber von "Dresden Buch", hat sich diese Frage schon vor sechs Jahren gestellt. Seit Juli 2007 betreibt er neben seinem Geschäft im Quartier Frauenkirche eine Homepage. Dort sind all seine Bücher auch per Mauseklick zu haben, doch das besondere ist die Spezialisierung. Denn Tonndorf bietet so ziemlich alles an Literatur, was von und über Dresden geschrieben wurde. "Obwohl die meisten Kunden lieber erst durch ein Buch blättern, ehe sie es kaufen, merke ich, dass der Onlineumsatz steigt." Zu sehen an seinen Zugriffszahlen, die mittlerweile bei knapp 3,6 Millionen liegen.

Doch dafür bedarf es eben auch einer gut gemachten (und nicht nur gut gemeinten) Website, für die ein Einzelhändler erst einmal Geld in die Hand nehmen muss, um professionell mitspielen zu können. Wie Tilo Pilz, der im Elbepark die "Potterie" betreibt, ein kleines, aber feines Geschäft für ausgesuchte Haushaltwaren. "Wir haben parallel dazu vor zwei Jahren mit dem Onlinehandel begonnen und verkaufen darüber so gut, dass wir im Frühjahr mit unserem Lager von Heidenau nach Dresden umziehen, weil wir mehr Platz brauchen." Von "nebenbei mal ein Paket verschicken" könne schon lange keine Rede mehr sein.

Das gilt auch für viele Bäcker, die jetzt in der Vorweihnachtszeit ihre Stollen in alle Welt senden. Wie das Familienunternehmen Wippler. "Damit haben wir schon 1995 begonnen und haben heute rund 3.000 Kunden in den USA, Frankreich, Spanien, Italien und im gesamten deutschsprachigen Raum", so Seniorchef Michael Wippler. Nicht zuletzt die Post profitiert vom bequemen Couch-Shopping. Rund acht Millionen Pakete pro Tag erwartet Brief-Chef Jürgen Gerdes in diesem Weihnachtsgeschäft. Das sind 62 Sonderzüge für die Deutsche Bahn und 10.000 zusätzliche Arbeitsplätze.

Im Bild: Allein im Weihnachtsgeschäft rechnet der Handelsverband Deutschland mit 8,5 Milliarden Euro Umsatz im Onlinehandel. 2013 werden es innsgesamt 33 Milliarden sein. (Fotolia)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen

Feuerwehr besser ausgestattet

Senftenberg. Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte das Gerätehaus zu befahren oder zu verlassen, berichtet der Briesker Ortswehrführer Bernd Bohrisch. Jetzt ist die Verbreiterung der Zufahrt in Brieske abgeschlossen, die Stahlplatte braucht es nicht mehr. Bürgermeister Andreas Fredrich überzeugte sich bei einem Besuch im Feuerwehrgerätehaus vom Ergebnis der Bauarbeiten. Neben der Einfahrt, deren Erweiterung rund 15 300 Euro kostete, schlägt die Erneuerung der Abgasabsauganlage mit rund 23 000 Euro zu Buche. Eine Heizungsanlage für die Fahrzeughalle wurde für 6 600 Euro installiert. Letztere war für die Helferinnen und Helfer der Feuerwehr vor allem deshalb wichtig, damit das Trocknen der nassen Einsatzkleidung möglich wurde. Die Heizung dient somit dem Erhalt der persönlichen Ausrüstung. Bürgermeister Andreas Fredrich zeigte sich nach seinem Besuch bei Bernd Bohrisch und Stellvertreter Thomas Montwill zufrieden mit dem Ergebnis der Bauarbeiten. »Jeder Euro, der in die Feuerwehr fließt, ist gut investiertes Geld. Ich danke auch im Namen aller Stadtverordneten den Feuerwehrmännern und -frauen und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz.« Mit dem geländegängigen Tanklöschfahrzeug (TLF) 9000 Tatra Phoenix ist die Ortsfeuerwehr Brieske in besonderem Maße für die Bekämpfung von Waldbränden ausgerüstet.Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte…

weiterlesen