gb

"Elbriesen" holen US-Amerikaner

Dresden. Die Dresden Titans verstärken sich auf den großen Positionen mit US-Amerikaner Brandon Watkins. Der Vertikalathlet überzeugte vergangene Saison bereits für die Dragons aus Rhöndorf.

Die Kaderzusammenstellung der Dresden Titans für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist in vollem Gange und nach den Verpflichtungen des Letten Kärlis Herlmanis sowie des Kroaten Robert Kujundzic stößt mit dem 23-jährigen Brandon Watkins der erste US-Amerikaner zum Team von Titans-Head Coach Nenad Josipovic. Er soll Athletik, Energie und harte Arbeit unter den „Brettern" für Dresdens Basketballer bringen. Diese Jobbeschreibung füllte er bereits vergangene Saison für die Dragons aus Rhöndorf äußerst effizient aus.

Und auch während seiner vier Jahre am NCAA Division I College der West Virginia Mounteneers, wusste der gebürtig aus Decatur, Georgia stammende „Big Man" stets durch seine Arbeitseinstellung und seinen unermüdlichen Motor auf dem Feld zu überzeugen. Im Angriff sind es vor allem die spektakulären Sprungeinlagen des 2,06 Meter großen Watkins, die ihn schnell zum Publikumsliebling werden lassen. So konnte der US-Boy nach einem kurzen Gastauftritt in Zypern bei seiner ersten vollwertigen Station in Rhöndorf in nur knapp 17 Minuten Spielzeit nach kurzer Eingewöhnung bereits mit 6,3 Punkten, 5,7 Rebounds und unglaublichen 1,6 Blocks pro Spiel beeindrucken. Damit rangierte er trotz limitierter Minutenzahl unter den besten „Shotblockern" der ProB!

Mit seinen Stärken und Fähigkeiten passt der Amerikaner zudem perfekt in den aktuellen Kader der „Elberiesen". Neben wurfstarken Spielern wie Helge Baues, Sebastian Heck oder Robert Kujundzic kann Watkins seine Athletik und Härte perfekt unter dem Korb ausspielen und mit seiner Präsenz unter dem eigenen Korb die gesamte Mannschaft defensiv entlasten.

Dies betont auch Titans-Geschäftsführer Jörn Müller: „Brandon wird gemeinsam mit Helge und Karlis unter den Körben für Ordnung sorgen. Wir haben Brandon aufgrund seiner Athletik, seiner Körpergröße und seiner Reboundstärke verpflichtet. Natürlich spielt es auch eine Rolle, dass er die Liga und Deutschland bereits kennengelernt hat. Dadurch wird er kaum Anpassungszeit brauchen." (pm) 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.