gb

Eislöwen sichern sich wichtige drei Punkte

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Löwen Frankfurt mit 4:3 (2:0; 1:2; 1:1) gewonnen. Cheftrainer Rico Rossi musste weiterhin auf Torhüter Florian Proske und Verteidiger René Kramer (jeweils Oberkörperverletzung) verzichten. Als überzähliger Kontingentspieler pausierte Elvijs Biezais.

Vor 3.719 Zuschauern zeigten die Dresdner einen guten Start und gingen bereits nach 96 gespielten Sekunden durch Thomas Pielmeier in Front. Jordan Knackstedt legte mit seinem Treffer in der zehnten Minute nach. Mit dem 2:0 verabschiedeten sich die Teams in die erste Pause.
Im Mittelabschnitt traf Frankfurts Mike Mieszkowski zum Anschluss (25.) und Eduard Lewandowski konnte in Minute 35 den Spielstand ausgleichen. Das 2:2 wurde zudem per Videobeweis von den Hauptschiedsrichtern bestätigt. Kurz darauf hatten die Eislöwen die Chance zur Führung, aber der Puck traf nur das Torgehäuse. Im zweiten Drittel standen noch fünf Sekunden auf der Uhr, als Dale Mitchell die Blau-Weißen in Führung brachte.

Im dritten Spielabschnitt waren noch nicht einmal anderthalb Minuten gespielt, da baute Petr Pohl die Führung für Dresden aus. Maximilian Faber brachte die Gäste noch einmal heran, aber die Eislöwen verteidigten das 4:3 bis zum Schluss.

Matti Tiilikainen, Cheftrainer Löwen Frankfurt: „Glückwunsch an Rico und sein Team - die drei Punkte sind heute verdient in Dresden geblieben. Im ersten Drittel waren wir nicht bereit. Im zweiten Spielabschnitt haben wir zwar besser gespielt, aber kurz vor der Pause noch ein blödes Tor bekommen. Zum Schluss konnten wir mit Dresden nicht mehr wirklich mithalten."

Rico Rossi, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „ Es war wieder einmal ein hart umkämpftes Spiel. Wir sind sehr gut aus der Kabine gekommen und haben zu den richtigen Zeitpunkten die notwendigen Tore geschossen. Im zweiten Drittel sind wir geschwommen, aber unser Goalie hat uns gerettet. Dann haben wir erneut zwei Tore zur richtigen Zeit gemacht und es die letzten vierzehn Minuten gut über die Bühne gebracht. Meine Mannschaft hat sich heute nach dem Spiel in Landshut gut präsentiert, denn mental war es nicht leicht nach einer 3:0-Führung noch zu verlieren. Aber die Jungs haben Charakter bewiesen und sich die drei Punkte endlich auch verdient!"

Riku Helenius: „Die Atmosphäre war einfach fantastisch! Das habe ich wirklich nicht erwartet. Die Fans waren super. Wir kamen gut ins Spiel, vor allem in die ersten zehn Minuten. Dann kam Fankfurt zurück, aber wir wollten unbedingt gewinnen und haben eine große Teamleistung gezeigt. Wir sind sehr glücklich darüber!“

Bereits am Dienstag, 21. Januar, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen den EV Landshut zum nächsten Punktspiel in der EnergieVerbund Arena. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt am Zittauer Klinikum

Zittau. Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt Crailsheim (Baden-Württemberg) an der RWTH Aachen Humanmedizin studiert und ist danach als Truppenarzt zur Bundeswehr gegangen. Im Bundeswehrkrankenhaus Ulm erfolgte die Facharztausbildung im Bereich der Anästhesie. Es folgten eine weitere Facharztausbildung in Neurochirurgie in Kaiserslautern und Stuttgart und eine fachärztliche Weiterbildung als Internist in Waiblingen mit der Subspezialisierung Gastroenterologie (Magen-Darm-Erkrankungen). Weitere berufliche Einsatzschwerpunkte führten Dr. Eipperle auch nach Thüringen. Seit 2012 ist er als Leitender Oberarzt in Eichstätt, Öhringen und Rotenburg/Fulda tätig. Nun wird er die Klinik für Innere Medizin am Standort Zittau weiterführen. Wolfgang Eipperle freut sich auf die neue Tätigkeit am Klinikum Oberlausitzer Bergland: „Man spürt den alten Geist der einst reichen Stadt, die sich ihre kulturellen Schönheiten, wertvolle Zeugnisse der Vergangenheit, aber auch eine aufgeschlossene Atmosphäre für die Zukunft auf eine ganz besondere, sympathische Weise bewahrt hat. Zittau ist einfach sehens-, erlebens- und liebenswert.“ Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt…

weiterlesen