gb

Eislöwen: Niederlage in Bad Tölz

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Tölzer Löwen mit 3:4 (1:1; 1:1; 1:2) verloren. Vor 1.415 Zuschauern brachte Christian Billich den Gast in Führung (8.), doch Lubor Dibelka (13.) gelang noch vor der Pause der Ausgleich. Im zweiten Abschnitt war Dennis Palka (28.) für Dresden erfolgreich. Abermals traf jedoch auch Bad Tölz durch Stephen MacAulay in Unterzahl (40.). Florian Strobl (48.) in Überzahl und Andreas Pauli (52.) brachten den Gastgeber in Front. Der Anschlusstreffer durch Stefan Della Rovere diente nur noch der Ergebniskosmetik (60.).

Eislöwen-Stürmer Dennis Palka zog sich im Spiel eine Verletzung an der Unterlippe zu und wurde mit vier Stichen genäht.

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: "Das war einfach ein schlechter Auftritt unseres Teams. Die Jungs haben sich nicht an den Plan gehalten. Auch unser Powerplay hat nicht funktioniert. Ich nehme es auch auf meine Kappe, da ich im Spiel reagiert und Anpassungen vorgenommen habe, die aber keine Wirkung gezeigt haben. So oder so reicht es aber nicht, in den letzten Minuten zu glauben ein Spiel plötzlich noch entscheiden zu können, wenn man schlecht in die Partie gestartet ist. Einige Spieler hätten heute besser zu Hause bleiben sollen. Bad Tölz zolle ich Respekt für die Leistung mit einem sehr kleinen Kader."

Das nächste DEL2-Spiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 1. Februar, 20 Uhr, bei den Bietigheim Steelers. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Auf dem Moped durch die Oberlausitz

Spree. „Wer Bock hat, heute wieder Moped-Ausfahrt.“ So fängt die WhatsApp-Nachricht an, die fast jeden Sonntag durchklingelt, wenn es wieder heißt: die „alten“ Simson-Mopeds aus der Garage rauszuholen und auf Tour zu gehen. Seit dem 3. Mai 2020 brausen S50, Schwalbe, Sr2 und Krause Duo von Spree aus durch die schöne Oberlausitz. Zwei Stunden auf Strecken zwischen 35 und 65 Kilometern zum Sonntagnachmittag zu bekannten oder zu verborgenen Orten in der Heimat. Die Touren werden vom Organisator unter ein Motto gestellt, so dass die Teilnehmer auch vor und während der Fahrt rätseln können: „Wo geht es heute hin?“ Zum Beispiel: „Besichtigung einer in Europa geographischen Seltenheit“. Es geht zur Wasserscheide nach Geheege. Oder „Heute geht es hoch hinaus“. Es geht zum Monumentenberg nach Groß Radisch. Die Teilnehmerzahlen variieren zwischen drei und 15 Personen. Aber was festzuhalten ist, die DDR-Mopeds erfreuen jedes Alter. Der jüngste Mitfahrer ist gerade mal sechs Jahre alt und der älteste Fahrer feierte erst sein 66. Geburtstag. Am 13. September konnte die MAS (MopedAusfahrtSpree) so schon die 13. Ausfahrt in diesem Jahr durchführen. Bis Mitte Oktober soll in diesem Jahr mindestens noch jeden Sontag gefahren werden, sofern das Wetter mitspielt. Treffpunkt für die Touren ist immer sonntags um 13 Uhr an der Klotzholzscheune in Spree (Hähnichen).„Wer Bock hat, heute wieder Moped-Ausfahrt.“ So fängt die WhatsApp-Nachricht an, die fast jeden Sonntag durchklingelt, wenn es wieder heißt: die „alten“ Simson-Mopeds aus der Garage rauszuholen und auf Tour zu gehen. Seit dem 3. Mai 2020 brausen S50,…

weiterlesen