Thomas Schmidt/asl

Eis-Start aufgeschoben, nicht aufgehoben

Schmidtis ZEITLUPE

Dresden. Die WochenKurier-Kolumne von Thomas Schmidt

Ob in der Waffel oder am Stiel: Eis ist bei den derzeitigen Temperaturen Trumpf. Einige denken bei diesem Stichwort aber an etwas anderes – und auch bei denen glühen die Köpfe. Denn die  Vorbereitung der neuen Eishockey-Saison ist eine heiße Sache. Wie fast in allen Bereichen des  gesellschaftlichen Lebens dominiert das Corona-Virus sämtliche Überlegungen und Pläne. Oder macht die zunichte.

Zum Beispiel den, die DEL2-Spielserie am 2. Oktober beginnen zu lassen. Darauf hatten sich die Vereine, darunter auch die drei sächsischen, geeinigt, nachdem ein – da ist es wieder, das Wort des Jahres – Hygienekonzept erarbeitet wurde, in dem u.a. drin stand, wie viele Zuschauer zugelassen und
platziert werden. Es umfasst gut 80 Seiten, reichte aber den Gesundheitsämtern oder anderen  Behörden in einigen Bundesländern nicht aus, weshalb nicht alle Vereine eine Genehmigung für die Austragung von Spielen erhielten.

Deshalb wurde der Saison-Start auf den 6. November verlegt. Aufgeschoben ist noch nicht aufgehoben. Natürlich denken alle positiv und bereiten sich vor. Immerhin gibt es erstmals seit 2006 einen Aufsteiger in die DEL. Vorausgesetzt, man hat sich beworben, weil man sich wirtschaftlich in der Lage sieht. Die Sachsen haben das noch nicht getan, aber aufgeschoben ist auch hier hoffentlich nicht aufgehoben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eislöwen gegen Falken & Tigers

Dresden. Die Blau-Weißen bekommen es am Freitag, 15. Januar, 19.30 Uhr, mit den Heilbronner Falken zu tun. Das Tabellenschlusslicht empfängt den Vorletzten. Mit einem Sieg können die Eislöwen die Rote Laterne an die Falken weitergeben. SpradeTV überträgt live. Zum ersten Mal in dieser Saison treffen die Eislöwen und die Falken aufeinander und es geht um wichtige drei Punkte im Tabellenkeller. Aktuell haben die Dresdner einen Zähler Rückstand auf Heilbronn. Allerdings kommen die Gäste mit reichlich Selbstvertrauen, haben ihre letzten vier Ligaspiele alle gewonnen. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Heilbronn wurde vor der Saison als eine Top-Sechs-Mannschaft gehandelt. Sie hatten allerdings mit Verletzungen und Spielverlegungen zu kämpfen. In den letzten vier Spielen haben sie gezeigt, wie gut sie sind, aber das ist uns egal. Wir gehen in das Heimspiel, um es zu gewinnen.“ Jordan Knackstedt, Kapitän Dresdner Eislöwen: „Wir müssen natürlich von der ersten Sekunde an hellwach sein, dürfen die Anfangsphase nicht so verschlafen, wie letzten Sonntag. Ein schnelles Tor würde uns sicher guttun, egal wie es fällt. Wir nehmen jeden Treffer.“ Geleitet wird das Spiel von den Hauptschiedsrichtern Markus Schütz und Jens Steinecke. Am Sonntag, 17. Januar, geht es für die Dresdner mit dem Auswärtsspiel bei den Bayreuth Tigers weiter. (pm/Dresdner Eislöwen)Die Blau-Weißen bekommen es am Freitag, 15. Januar, 19.30 Uhr, mit den Heilbronner Falken zu tun. Das Tabellenschlusslicht empfängt den Vorletzten. Mit einem Sieg können…

weiterlesen