gb

Dynamos auf Herz und Nieren geprüft

Dresden. Am Montag und Dienstag absolvierten die Zweitliga-Profis der SGD die für alle 36 Bundesligisten von der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorgeschriebenen sportmedizinischen Tests im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden.

Um 18.15 Uhr verließ der letzte Spieler am Montag, 17. Juni, den „Testparcours“, am Dienstag, 18. Juni, ging es 7.45 Uhr weiter. Ein mehr als zehnköpfiges Team, zu dem neben den Sportmedizinern der Uniklinik auch Mitarbeiter von Herzzentrum und Augenklinik gehörten, checkte die Profis im besten Wortsinn auf Herz und Nieren.

Rund viereinhalb Stunden muss jeder Spieler für die medizinischen Untersuchungen und die Leistungsdiagnostik einplanen.

„Dank der professionellen Unterstützung der Mitarbeiter des Universitätsklinikums konnten wir die Testserie wie im letzten Jahr reibungslos durchziehen“, sagte Dynamos Sportwissenschaftler Jacob Wolf, der die komplette Testserie von Vereinsseite betreute. „Die Ergebnisse der Leistungsdiagnostik liegen uns bis Anfang nächster Woche vollständig vor, wir können diese Parameter dann bereits in die Trainingssteuerung einfließen lassen.“

Prof. Klaus-Dieter Schaser, ärztlicher Direktor der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Uniklinikum, trägt wie 2018 die Gesamtverantwortung für die sportmedizinischen Test.

Die sportmedizinische Abteilung des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus ist eine etablierte Einrichtung für die Betreuung von nationalen Kadersportlern – etwa im Bobsport, in nordischen Wintersportarten und im Short Track –, regionalen Spitzenklubs und ambitionierten Breitensportlern. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen