gb

Dynamos auf Herz und Nieren geprüft

Dresden. Am Montag und Dienstag absolvierten die Zweitliga-Profis der SGD die für alle 36 Bundesligisten von der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorgeschriebenen sportmedizinischen Tests im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden.

Um 18.15 Uhr verließ der letzte Spieler am Montag, 17. Juni, den „Testparcours“, am Dienstag, 18. Juni, ging es 7.45 Uhr weiter. Ein mehr als zehnköpfiges Team, zu dem neben den Sportmedizinern der Uniklinik auch Mitarbeiter von Herzzentrum und Augenklinik gehörten, checkte die Profis im besten Wortsinn auf Herz und Nieren.

Rund viereinhalb Stunden muss jeder Spieler für die medizinischen Untersuchungen und die Leistungsdiagnostik einplanen.

„Dank der professionellen Unterstützung der Mitarbeiter des Universitätsklinikums konnten wir die Testserie wie im letzten Jahr reibungslos durchziehen“, sagte Dynamos Sportwissenschaftler Jacob Wolf, der die komplette Testserie von Vereinsseite betreute. „Die Ergebnisse der Leistungsdiagnostik liegen uns bis Anfang nächster Woche vollständig vor, wir können diese Parameter dann bereits in die Trainingssteuerung einfließen lassen.“

Prof. Klaus-Dieter Schaser, ärztlicher Direktor der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Uniklinikum, trägt wie 2018 die Gesamtverantwortung für die sportmedizinischen Test.

Die sportmedizinische Abteilung des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus ist eine etablierte Einrichtung für die Betreuung von nationalen Kadersportlern – etwa im Bobsport, in nordischen Wintersportarten und im Short Track –, regionalen Spitzenklubs und ambitionierten Breitensportlern. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen