gb

Dynamo holt defensiven Mittelfeldspieler

Die SG Dynamo Dresden hat Yannick Stark verpflichtet. Der 29-jährige stand in der abgelaufenen Saison beim SV Darmstadt 98 unter Vertrag und unterschrieb bei der SGD einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2022 mit einer Option auf Verlängerung.

Der gebürtige Darmstädter wechselt ablösefrei nach Dresden und wird mit der Rückennummer 5 auflaufen.

„Yannick Stark ist ein echter Führungsspieler, der über viele Jahre Zweitliga-Erfahrung verfügt und nicht zuletzt in der vergangenen Saison in Darmstadt zum Stammpersonal gehörte. Wir erwarten uns von ihm, dass er unserer Mannschaft in der Zentrale Stabilität verleiht und freuen uns, dass wir mit ihm einen Spieler verpflichten konnten, der die Qualität besitzt, das Team als Ganzes zu verbessern“, erklärte Sportgeschäftsführer Ralf Becker.

„Mir hat es imponiert, wie sich Dynamos Verantwortliche um mich bemüht haben und welch klaren Plan der Verein verfolgt. Außerdem waren die Spiele in Dresden für mich immer absolute Highlight-Spiele. Die Atmosphäre im Rudolf-Harbig-Stadion ist eine ganz besondere. Die Aufgabe bei Dynamo reizt mich sehr. Ich möchte mich jetzt schnellstmöglich in die Mannschaft integrieren, als wichtiger Teil des Teams vorangehen und Verantwortung übernehmen“, sagte Yannick Stark nach seiner Vertragsunterschrift in Dresden.

Stark wurde am 28.10.1990 in Darmstadt geboren und begann das Fußballspielen bei der SG Arheilgen sowie Hassia Dieburg. Von 2005 an durchlief er ab der U16 alle Jugendmannschaften von Eintracht Frankfurt, ehe er nach einem Jahr in der zweiten Mannschaft der SGE im Sommer 2010 zum MSV Duisburg wechselte. Die ‚Zebras‘ verliehen Stark direkt weiter in seine Heimat zum SV Darmstadt 98, von wo er nicht mehr nach Duisburg zurückkehrte, sondern sich 2011 für zwei Jahre dem FSV Frankfurt anschloss.

2013 wechselte der Defensiv-Allrounder zu 1860 München. Nach eineinhalb Jahren bei den ‚Löwen‘ kehrte Stark Anfang 2015 zum SV Darmstadt zurück, von wo er 2016 für ein Jahr zum FSV Frankfurt verliehen wurde.

Seit seiner erneuten Rückkehr nach Darmstadt im Sommer 2017 gehörte Stark bei den "Lilien" zum Stammpersonal, absolvierte in der abgelaufenen Spielzeit 29 Pflichtspiele und erzielte dabei ein Tor sowie eine Vorlage.

Der 1,85 Meter große Routinier kommt mit einer Erfahrung von insgesamt 292 absolvierten Pflichtspielen im Herrenbereich nach Dresden.

(pm/SG Dynamo Dresden)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bürgermeister gesucht

Demitz-Thumitz. Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in den Ruhestand. Aus diesem Grund muss ein neuer Verwaltungschef für Demitz-Thumitz gewählt werden. Zwei Bewerber stehen fest Der erste Kandidat wurde von der Wählervereinigung Demitz-Polenz-Roth-naußlitz, kurz DePoRo gewählt. Benjamin Lange ist 28 Jahre alt. Der Bürgermeisterkandidat ist beruflich ausgebildet als Verwaltungsfachwirt und Diplom-Jurist. Wohnhaft ist Benjamin Lange in Demitz-Thumitz. Der zweite bestätigte Kandidat wird von der örtlichen CDU ins Rennen geschickt. Jens Glowienka ist 37 Jahre alt und vom Beruf Diplom-Kaufmann. Jens Glowienka wohnt ebenfalls in Demitz-Thumitz und hofft auf viele Stimmen der Bürger. Die Linke hat im Gemeinderat einen Sitz. Für die diesjährige Wahl wird die Ortspartei allerdings keinen Bewerber stellen. Bis zum 6. August hatten Einwohner der Gemeinde die Möglichkeit, sich als Einzelkandidaten zu melden und die Chance, sich aufstellen zu lassen, wenn die geforderte Anzahl an Unterschriften erbracht wurde. In der Gemeinde stehen künftige Herausforderungen an. So muss die Infrastruktur und Lebensqualität erhalten bleiben und Wohnraum für Jung und Alt geschaffen werden.Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in…

weiterlesen