gb

"Drift on Ice" im Löwenkäfig

Dresden. Am kommenden Sonntag, 25. Februar, gehen die Speedwayfahrer auf's Eis der EnergieVerbund Arena. Unter ihnen ist auch Magnus (8 Jahre) aus Käbschütztal.

Magnus, wie bist Du zu dem Sport gekommen?

Ich hab mit fünf Jahren angefangen. Ein Jahr später bin ich schon Rennen gefahren. Mein großer Bruder fuhr bereits Speedway. Ich hab es damals einfach mal ausprobiert und fand es klasse.

Erzähl uns was über Dein Moped!

Meine KTM SX50 Senior (Baujahr 2006) hat 12 PS und insgesamt 380 Spikes, also vorn 200 und hinten 180. Mein Bruder und ich haben das mal gezählt. Auf großen Bahnen beträgt die Höchstgeschwindigkeit ungefähr 60 bis 70 km/h.

Was sagt Deine Mutti zu Deinem Sport?

Sie ist sehr besorgt und schaut immer weg (lacht).

Du hast ja bestimmt keine Eisbahn hinter dem Haus. Wie trainierst Du?

Vor dem Rennen ist ein kurzes Training auf dem Eis. Je nach Wetter trainiere ich von März bis Oktober viel auf Sandbahnen, zum Teil auch in Tschechien. Im Sommer bin ich oft im Trainingslager.

An welches Rennen erinnerst Du Dich gern und an welches nicht so gern?

Cool war die Deutsche Meisterschaft 2017. Da bin ich sechster geworden und durfte im Finale mitfahren. Das Rennen wurde live auf YouTube übertragen und meine Familie und Freund haben mitgefiebert und die Daumen gedrückt. Der ADAC-Bundesendlauf 2017 war hingegen nicht so schön. Dort funktionierte mein Moped nicht.

Was sind deine größten Erfolge?

Der 6. Platz in der Deutschen Meisterschaft 2017 und der 3. Platz bei Drift on Ice 2016/2017. Bei Drift on Ice 2017/2018 konnte ich in Freital und Jonsdorf jeweils den 2. Platz belegen.

Was hast Du Dir in Dresden vorgenommen?

Den 1. Platz!

Es fragte André Schramm

* 25. Februar, ab 14 Uhr in der EnergieVerbund Arena Dresden. Tickets: 15 Euro (10 Euro)

Weitere Infos zu "Drift on Ice" gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.