gb

Dresdner SC: Mittelblockerin bleibt

Dresden. Camilla Weitzel: „Dresden ist in den letzten Jahren zu meiner neuen Heimat geworden“

Dem Dresdner SC ist es gelungen, das deutschlandweit größte Talent auf ihrer Position drei weitere Jahre an den Verein zu binden, denn die Mittelblockerin Camilla Weitzel unterschreibt einen drei Jahresvertrag.

Im Jahr 2013 verließ die 18 Jahre junge Spielerin ihre Heimat Landau in Rheinland-Pfalz, um nach Dresden zu kommen. Beim VC Olympia Dresden gehörte sie zu den absoluten Leistungsträgerinnen des jungen Teams, bekam neben Rica Maase 2016 ein Doppelspielrecht für die 1. und 2. Volleyballbundesliga. Auch mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft ist sie erfolgreich seit Jahren unterwegs und doch dachte sie noch letzten Sommer ans Aufhören. Seit November 2017 als sich Ivana Mrdak am Finger verletzte, zählt Camilla offiziell komplett zum Aufgebot des Erstliga-Teams und ist aus diesem nicht mehr wegzudenken.

Ans Aufhören denkt DSC Schützling Camilla Weitzel schon lange nicht mehr. Sie will weiter hart an ihrer Volleyball-Karriere arbeiten und das die nächsten Jahre bei und mit dem DSC. „Dresden ist in den letzten Jahren zu meiner neuen Heimat geworden. Ich freue mich, dass ich die Chance bekomme, für einen Top Verein, wie den DSC, zu spielen und mich weiterentwickeln zu können", sagt sie voller Vorfreude auf die kommende Saison.

Cheftrainer Alexander Waibl schwärmt regelrecht von der 1,95 Meter großen Spielerin. „Es ist eine große Freude mit Cami zu arbeiten. Sie ist hochveranlagt, klug, äußerst fleißig und darüber hinaus ein liebenswerter Mensch, mehr kann man sich als Trainer nicht wünschen." Doch Camilla muss sich in der kommenden Saison nicht nur auf dem Spielfeld beweisen, sondern auch auf der Schulbank, denn ihr Abitur steht an. Alexander Waibl sieht dem Thema positiv entgegen. „Das kommende Abiturjahr wird sicherlich eine besondere Herausforderung werden, aber das werden wir meistern!"

Aktuell erholt sich Camilla mit ihrer Familie an der Nordsee, bevor sie Anfang August mit der U19-Nationalmannschaft in die Vorbereitung für die Europameisterschaft, welche vom 1. bis 9. September 2018 in Albanien stattfindet, einsteigt. (pm) 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen