Carola Pönisch

Dresden hat jetzt einen "FriedrichstaTT Palast"

Dresden. "Krawumm, wir heißen anders" – jetzt ist es offiziell, wie das Kabarett Breschke & Schuch nach dem altersbedingten Ausscheiden von Manfred Breschke künftig heißen wird: Wir haben einen FriedrichstaTT Palast - man beachte die Schreibweise!

Mit einer bunten Show aus Musik, Kabarett, Gesang und Comedy wurde am 8. Februar die Umbenennung des Kabaretts am Wettiner Platz gefeiert. 

Mit dem neuen Namen ändert sich auch die Ausrichtung des Hauses. Zum Kabarett, das es nach wie vor hier geben wird, kommen viele weitere Sparten dazu: Jazz, Swing, Big Band Musik, Sprechtheater, Lesungen, Talkformate, Schülerkonzerte. »Wir öffnen uns in Richtung Varieté und Revue«, kündigt Thomas Schuch an. Eine neue »Klein-& Feinkunstbühne«, damit könne man das Angebot künftig beschreiben.

Für die Neuausrichtung gibt es mehrere Gründe. Zum einen suchte Geschäftsführer Thomas Schuch nach dem altersbedingten Ausscheiden von Manfred Breschke einen neuen Mitgesellschafter für die gGmbH. Den hat er in Allroundtalent Micha Winkler gefunden. Der ist seit 2006 Dozent für Jazzposaune an der Hochschule für Musik »Carl Maria von Weber« Dresden sowie am Landesgymnasium für Musik, außerdem Posaunist und Bandleader in seinen eigenen Bands (WinklerBrass/Winkler&Friends, JazzLust Classics, Dresden Swing Quartett, Jindrich Staidel Combo), er arrangiert, komponiert und moderiert und war auch schon musikalischer Gast in einigen Theater- und Operetteninszenierungen. 

Zum anderen soll mit den neuen Formaten auch neues Publikum angesprochen werden – und zwar vom Kind bis zum Senior. Denn das große kulturelle Angebot in der Stadt, einerseits gut für alle Kulturinteressierten, bedeutet natürlich auch Konkurrenz und Kampf um Auslastung. Und mit der Herkuleskeule als Urgestein des politischen Kabarett ist die Konkurrenz in Dresden natürlich besonders groß.

Der neue Name ist genial: Örtlich zielt er auf seine Lage nahe der Friedrichstaft, inhaltlich darauf, dass hier ein buntes Spektrum verschiedener Genres zu erwarten ist und er spielt natürlich mit dem Bekanntheitsgrad des Fast-Namensvetters in Berlin.

Video: Pönisch

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen