gb

Dino World geht in die Verlängerung

Aufgrund der großen Nachfrage hat der Veranstalter beschlossen, die Dino World bis in den Frühling hinein zu zeigen und bis Sonntag, den 17. März, die Spielzeit zu verlängern. Bis dahin ist die spektakuläre Familienschau mit den Urzeitriesen noch im KulturQuartier Zeitenströmung zu sehen.

Seit 29. September 2018 ist das Areal auf der Königsbrücker Straße 96 bereits in eine faszinierende Urzeitwelt mit mehr als 60 lebensgroßen Dinosauriern, Skeletten und Fossilien verwandelt.

Auf über 2.000 Quadratmetern können die Besucher weiterhin eintauchen in die geheimnisvolle Vergangenheit der Erde – Auge in Auge mit dem Tyrannosaurus Rex, der sich wie die anderen Dinos dank aufwendiger Animatronik täuschend echt bewegen kann.

Die »Dino World« wird wissenschaftlich betreut von Gregory M. Erickson. Der renommierte Paläontologe unterrichtet an der Florida State University in Tallahassee und ist Kurator am dortigen Museum.

Die Ausstellung ist bis 17. März geöffnet, immer Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr. Letzter Einlass und Schließung der Tageskasse jeweils 1 Stunde vor Ende. Außerdem geöffnet am 18. und 25. Februar.

Wir verlosen Tickets für die Dino World (Teilnahmeschluss: 17. Januar). Zum Gewinnspiel geht's >>HIER<<

Programm-Infos >>HIER<< 

Ticket-Infos >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen