Carola Pönisch

David Garrett bei Adventskonzert im Stadion

Dresden. Neben dem Dresdner Kreuzchor und dem Stargeiger und sind auch Sopranistin Elisabeth Breuer, Schauspieler Samuel Koch und Jazzdiva Jocelyn B. Smith am 22. Dezember im DDV-Stadion.

Zu seinem dritten Adventskonzert am 22. Dezember im DDV-Stadion hat sich der Dresdner Kreuzchor prominente Künstler eingeladen. Stargeiger David Garrett, der international große Hallen füllt, tritt erstmalig mit den Kruzianern zusammen auf. Zu Gast ist auch die vielfach preisgekrönte Jazzdiva Jocelyn B. Smith aus New York, außerdem die österreichische Sopranistin Elisabeth Breuer und der Schauspieler Samuel Koch.

Die 108 Kruzianer werden von einer großen Band begleitet, bestehend aus zehn Musikern an Gitarre, Bass, Keyboard, Klavier, Trompete, Posaune, Drums und Percussion. Nachwuchsgeiger prominenter Dresdner Ausbildungsstätten unterstützen erstmals die Band.

Logistische Herausforderung

Der Umbau des Stadions zur Open-Air-Konzertarena beginnt bereits am 12. Dezember. Besondere Herausforderung ist die Platzierung der Bühne, die in den K-Block hineinragen wird. Für die Licht- und Tontechnik werden über 350 laufende Meter Traversen sowie 440 Scheinwerfer und 120 Lautsprecher montiert. Dafür werden rund 30 Kilometer Kabel gezogen. Insgesamt rechnen die Techniker mit 60 Tonnen Material, die nur für das Adventskonzert in das DDV-Stadion transportiert werden. Über 120 Techniker, Kameraleute und Helfer werden für die Umsetzung des Konzertes benötigt.

Auch für den Dresdner Kreuzchor ist das Adventskonzert eine logistische Herausforderung. Die Kruzianer kommen mit vier Erziehern und 15 weiteren Begleitpersonen sowohl zur Generalprobe als auch am Konzerttag in drei Bussen ins DDV-Stadion. Für das Adventskonzert unter freiem Himmel werden die Kruzianer extra mit winterwarmer Bekleidung ausgestattet. Selbst an beheizbare Unterhemden, Handwärmer und Einlegesohlen wurde gedacht.

Tickets werden knapp

Die Karten für das Adventskonzert werden knapp und sind in einigen Kategorien bereits ausverkauft.

Aufgrund der großen Nachfrage hat der Veranstalter DKC gemeinsam mit den Experten der Stadion Dresden Projektgesellschaft noch einmal die Pläne überprüft mit dem Ziel, zusätzliche Flächen für mehr Besucher zu erschließen. „Indem wir die Bühne in den K-Block hinein rücken, haben wir bereits 1000 Tickets mehr als im Vorjahr im Verkauf“, erklärt Kay Aubrecht, Geschäftsführer des Veranstalters DKC Konzert- und Veranstaltungsgesellschaft. „Jetzt variieren wir die Bühnenaufbauten und prüfen, ob wir für weitere Tribünenplätze eine bessere Sicht schaffen können. Insgesamt hoffen wir, dass wir zwischen 800 und 1000 weitere Plätze in den Verkauf geben können.“

Tickets ab 20 Euro sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Das Konzertticket gilt gleichzeitig als Fahrausweis und kann am Veranstaltungstag ab 13 Uhr bis zum Folgetag, 4 Uhr in den Verkehrsmitteln des gesamten VVO-Verbundraumes (mit Ausnahme der Bergbahnen, Schmalspurbahnen und der Kirnitzschtalbahn) genutzt werden.

MDR Fernsehen überträgt

Das MDR Fernsehen überträgt das Adventskonzertmit dem Dresdner Kreuzchor am 22. Dezember ab 20.15 Uhr in voller Länge aus dem DDV-Stadion in Dresden.

Zeitplan

• 15.30 Uhr Einlass

• 17.00 Uhr Warm-Up mit Sarah von Neuburg und Lars-Christian Karde aus der MDR JUMP Morningshow und einigen Überraschungsgästen

• 18.00 Uhr Konzertbeginn

• ca. 19.45 Uhr Konzertende

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen