Carola Pönisch

Cottaer Gold vom Edeka-Dach

Dresden. Nicht nur im Edeka-Markt von John Scheller arbeiten viele fleißige Mitarbeiter, auch auf dem Dach seines Supermarktes brummt der Laden.

Wer Honig kaufen will im Edeka-Markt an der Hamburger Straße, der findet seit kurzem "Cottaer Gold" im Regal. Das Besondere an den 360-Gramm-Gläsern: Was drauf steht ist auch wirklich drin. Nämlich Honig aus Cotta, genauer vom Dach des Einkaufsmarktes. Denn hier stehen seit April die 15 Bienenvölker von Hobbyimker Rico Heinzig, der sich um insgesamt 60 Bienenvölker kümmert. "Auch an unseren beiden anderen Edeka-Märkten in Radeberg und Großenhain produzieren wir jetzt unseren eigenen Honig", sagt John Scheller. "Da wir ohnehin viel Wert auf regionale Produkte legen, lag der Gedanke nahe, dass wir Bienen für uns direkt vor Ort arbeiten lassen."

Rico Heinzig, der sich erst seit  2011 mit den kleinen Bestäubern befasst, ist vom Ertrag seiner Bienen auf dem begrünten Dach des Einkaufsmarktes an der Hamburger Straße begeistert. Bereits 500 Gläser konnte er allein von diesem Standort abfüllen. Insgesamt lieferten ihm seine Bienen in diesem Jahr schon 600 Kilo Honig. "Cotta und Briesnitz sind eine gute Gegend für Bienen. Sie finden Wasser an der Elbe und viel Blühendes", so der Imker. Einmal in der Woche klettert er aufs Dach des Marktes, um nach seinen fleißigen Mitarbeiterinnen zu sehen. "Denen geht es hier richtig gut", so der 43-Jährige.

An der Namensgebung für das hauseigene Produkt waren übrigens auch die Kunden des Einkaufsmarktes beteiligten. Aus allen Vorschlägen, die eingereicht wurden, war das "Cottaer Gold" der Favorit.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Die Suche nach dem Schlüssel

Dresden. Dynamo kann im eigenen Stadion noch gewinnen. Und wie! Das hatte rein zufällig Ähnlichkeiten mit dem legendären 5:0 über den VfB Stuttgart. Die schwarz gelben Akteure waren zwar richtig zufrieden. Mit der zweiten Hälfte. Doch keiner prustete im Überschwang den Satz raus, dass mit einem Sieg beim VfL Bochum der Anschluss an die Spitze möglich wäre. Nein, so verrückt ist inzwischen keiner mehr. Trainer Walpurgis allerdings hat mit dem ersten Sieg unter seiner Führung im eigenen Stadion zumindest für einen Effekt gesorgt. Für den, dass seine Schützlinge seine klaren Ansagen verinnerlichen. Sie glauben ihrem Coach und dessen Team. Auch die Nummer mit der Kältekammer kommt an. Wie heißt es so schön: Glauben versetzt manchmal Berge. Gut und schön. Doch der Wirklichkeit in die Augen schauen und danach handeln. Darauf kommt es an. Egal, wie die Partie in Bochum am Dienstag ausging. Es ist erst einmal Zeit zum Luft holen. Spätestens nach der englischen Woche. Nachfragen, wie Dynamo die Kurve bekommen hat, sollten die Elbflorenz-Handballer und die Eislöwen stellen. Aha, Trainerwechsel! Bitte jetzt keine Schnellschüsse. Doch in beiden Vereinen ist nach dem jeweils vierten Spieltag die Krise angekommen. Wir wissen: Der Kopf und die darin befindlichen Gedanken können alles durcheinander bringen. Oder aber beflügeln. Den Schlüssel muss jeder selbst suchen und finden. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Dynamo kann im eigenen Stadion noch gewinnen. Und wie! Das hatte rein zufällig Ähnlichkeiten mit dem legendären 5:0 über den VfB Stuttgart. Die schwarz gelben Akteure waren zwar richtig zufrieden. Mit der zweiten Hälfte. Doch keiner prustete im…

weiterlesen