Carola Pönisch

Coole Schuhe für Dynamo-Fan*innen

Dresden. "Der Fußball-Frust ist hoffentlich vergessen, die Tränen weggewischt, wir können frohen Mutes nach vorn blicken". Das sagt nicht etwa Jogi Löw, sondern Dr. Jutta Horezky, seit drei Jahren Chefin des Schuhherstellers Tiggers.

Gemeinsam mit ihrem Team hat die taffe 70-Jährige deshalb einen Schuh für die fußballbegeisterte Frau entwickelt. „Wir reden hier aber nicht von einem klassischen Turnschuh, sondern von einem stilvollen Damenschuh mit Absatz." Den können nicht nur Frauen tragen, die auf die Jungs der Nationalmannschaft stehen, sondern auch die weiblichen Fans ("Fan*innen") von Dynamo Dresden, RB Leipzig und dem 1. FC Magdeburg.

Vom Zufall zum Kassenschlager

Wer glaubt, dass die Idee des Schuhs gezielt entstanden ist, der irrt. Die Unternehmerin erinnert sich: „Unabhängig von anstehenden Kollektionen sind wir immer dabei, neue Designs zu entwickeln. Unter den vielen Entwürfen fand ich dann zufällig ein Exemplar, bei der die Lederteile in Form von Rhomben zusammengesetzt waren – sprich die Struktur eines Fußballs zu erkennen war. Daraus entstand dann die Idee des Fußballschuhs. Und im Zuge der damals immer näher rückenden WM entwickelte sich aus diesem anfänglichen `Spaßprojekt` eine Produktion, die wir ernsthaft vorangetrieben haben“.

Nun ist es soweit: Die Schuhe sind sowohl im Handel als auch im Online-Shop von Tiggers erhältlich, mit rund 150 Euro allerdings nicht ganz billig.

Werksverkauf in Dresden, Leipziger Straße 45, Freitags 10 bis 18 Uhr

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwerer Unfall auf der A4 - Drei Verletzte

Kodersdorf. Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. Der 35-jährige Mercedes-Fahrer verließ zunächst zu Fuß die Unfallstelle, stellte sich jedoch später einem Anwohner eines Dorfes in der Nähe der Unfallstelle. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest brachte das Ergebnis von umgerechnet 0,96 Promille. Außerdem ist der Mann nach eigenen Angaben nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Fahrer und die Insassen des Suzuki (m/28, w/30, w/2) wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 50000 Euro. Zur Suche nach dem flüchtigen Fahrer kam neben einem Fährtenhund auch der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Autobahn war für rund sechs Stunden voll gesperrt. Die Polizei wurde durch die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und dem Technischen Hilfswerk unterstützt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Unfallaufnahme und weitere Bearbeitung übernommen.Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der…

weiterlesen