Carola Pönisch

Carolabrücke: Sanierung ab 11. November

Am 11. November starten die Sanierungsarbeiten an der Dresdner Carolabrücke. Gebaut wird zunächst am  Brückenzug A, während der Arbeiten wird der Verkehr mit zwei Behelfsüberfahrten auf den Brückenzug B geleitet. Dafür wird am Wochenende 23./24. November die Fahrbahn Richtung Altstadt voll gesperrt.

Geplant  ist die Fahrbahnbeläge und die Brückenabdichtungen zu erneuern. Am Spannbetontragwerk werden baufällige Stellen saniert. Außerdem werden  die Fahrbahnübergänge  ausgetauscht, dabei entstehen breitere  Geh- und Fahrradwege und die Brückenentwässerungen werden ausgebessert.

Wegen der starken Abnutzung durch dynamische und wetterbedingte Einwirkungen ist die Instandsetzung der Carolabrücke so wichtig. Dabei kommt erstmalig Carbonbeton im Großbrückenbau zum Einsatz. Der neue Baustoff eröffnet als leichteres und flexibleres Material gegenüber dem Stahlbeton ganz neue Möglichkeiten der Brückensanierung.

Die Kosten liegen bei ungefähr 4,7 Millionen Euro. Den Auftrag für die Sanierungsarbeiten bekam die Firma Hentschke Bau GmbH aus Bautzen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.