gb

#Bleibtdaheeme trifft den Nerv der Zeit

Dresden. Mit neuen Formaten kommen Künstler, Kultureinrichtungen und Kreativschaffende in die heimischen vier Wände

Seit zwei Wochen läuft auf den Kanälen der Dachmarke »So geht sächsisch.« die #Bleibtdaheeme-Kampagne. In dieser Zeit gab es jede Menge Zuspruch. Mehrmals täglich öffnet sich auf den social media-Kanälen der Vorhang für neue und ganz unterschiedliche Programme, vom Livestream-Couchkonzert und Sofa-Kino über Kul-Touren – virtuelle Führungen durch sächsische Museen und Kultureinrichtungen - bis zu Daheeme-Workouts mit Spitzensportlern und anderen Mitmachformaten.

Das Format #Tichtchtichtch stellt Sachsen vor, die auch in Notsituationen einen kühlen Kopf bewahren, und natürlich werden die verschiedenen Projekte und die Live-Formate von Partnern aus Kunst, Kultur, Bildung und Tourismus geteilt und weiterverbreitet. Bei der »So geht sächsisch.«-Community kommt das neue Angebot sehr gut an; seit dem Start zählt der Facebookkanal rund 1.100 Follower mehr und damit aktuell bereits mehr als 164.000.

Den größten Publikumserfolg erzielt ein Video zum »Steigerlied« mit über 100.000 Aufrufen und einer großen Zahl positiver Kommentare. Das Bergmusikkorps Saxonia e.V. und die Freiberger Bergsänger haben den Klassiker neu aufgenommen. Jeder Musiker spielte für sich und doch sind alle in einem Lied und einem Film vereint.

Ministerpräsident Michael Kretschmer: »Sachsen lässt sich nicht unterkriegen. Sachsen hält gerade jetzt zusammen. Das ist die Botschaft. Vielen Dank allen, die sich auf ganz verschiedene und kreative Weise engagieren und damit anderen Kraft geben und Mut machen. Wir Sachsen halten zusammen und werden auch diese Zeit gemeinsam durchstehen.«

Inspiriert vom Erzgebirge ist auch ein weiterer Erfolg: die Aktion »Licht an«, bei der erleuchtete Schwibbögen und Herrnhuter Sterne in den Fenster ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht setzen sollen. Der Aufruf erreichte immerhin 85.000 Menschen, von denen sich viele beteiligten und viele eigene Bilder einsandten.

Geplante Aktivitäten

In der kommenden Woche wird das Thema Ostern eine wichtige Rolle spielen. So sind Kinder ab Montag, 6. April, aufgerufen, Osterbilder zu zeichnen und an #Bleibtdaheeme zu schicken. Für jedes hochgeladene Bild verschenkt »So geht sächsisch.« einen Schokoladen-Osterhasen an Kinderkrankenstationen in Sachsen, zusätzlich werden unter allen Einsendungen drei Osterpakete verlost. Außerdem kann man sich auf Video-Tutorials zu sorbischen Ostereiern und Ostergerichten freuen. In Planung sind zudem weitere virtuelle Touren durch sächsische Kultureinrichtungen, Couch-Konzerte und Lesungen. Eine Instagram-Frühlingsaktion lädt dazu ein, den Frühlingsbeginn vor der eigenen Haustür festzuhalten.

Weitere Termine kommen ständig hinzu.

Mehr Informationen gibt es unter: www.so-geht-saechsisch.de/news/sachsen-bleibt-daheeme

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuzugang bei den Dresdner Eislöwen

Dresden. Die Verteidigung nimmt weiter Gestalt an: Die Dresdner Eislöwen haben mit Silvan Heiß einen jungen und motivierten Verteidiger verpflichtet, der den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen will. Heiß spielte in den letzten beiden Jahren beim SC Riessersee in der Oberliga. In 50 Spielen schoss der Abwehrspieler sieben Tore und bereitete 19 Treffer vor. Der 23-Jährige ist der Sohn vom ehemaligen Nationaltorhüter Joseph „Peppi“ Heiß, wurde in Köln geboren und durchlief die Nachwuchsmannschaften des SCR bis zur Jugend. Bevor Heiß nach Garmisch-Partenkirchen zurückkehrte, lief er für den EV Landshut in der Oberliga auf. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater: „Silvan Heiß ist ein engagierter junger Spieler und besitzt sehr gute schlittschuhläufferische Qualitäten. Unter Toni Söderholm hat er in der Vergangenheit sehr viel gelernt. Wir freuen uns, dass Silvan in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot tragen wird.“ Silvan Heiß: „Die Freude iön der neuen Saison für die Dresdner Eislöwen zu spielen ist sehr groß. Es ist eine neue Herausforderung, die ich dankend annehme. Für mich ist Dresden und die DEL2 ein wichtiger Schritt in meiner Karriere – darauf habe ich in den letzten Jahren hingearbeitet. Ich freue mich schon die Stadt kennenzulernen und in der neuen Saison vor den Eislöwen-Fans zu spielen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Verteidigung nimmt weiter Gestalt an: Die Dresdner Eislöwen haben mit Silvan Heiß einen jungen und motivierten Verteidiger verpflichtet, der den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen will. Heiß spielte in den letzten beiden Jahren beim SC…

weiterlesen