Carola Pönisch

Abschied: Karat bei Kastenmeiers im (alten) Kurländer

Dresden. Im Innenhof des Kurländer Palais rockten Karat erstmals 2011, als das "Kastenmeiers" dort seinen ersten Geburtstag feierte. Jetzt gibt es den 6. "Kulinarischen Gig" dort, obwohl der Starkoch längst im Taschenbergpalais brutzelt.

Am 30. August ist es soweit: Karat laden im Innenhof des Kurländer Palais ein, werden ein tolles, kleines, fast intimes Konzert geben und Gerd Kastenmeier wird wieder viele Leckereien auf die Teller bringen.

Die Idee eines kulinarisch exzellenten Abends  kombiniert mit Rockmusik von Karat entstand vor zehn Jahren im Whirlpool bei Gerd Kastenmeier, eine gute Flasche Rotwein durfte nicht fehlen. 2011 dann die Premiere, aller zwei Jahre wurde die außergewöhnliche Veranstaltung wiederholt. "Für uns war es etwas ganz Besonderes, in diesem Innenhof zu spielen, wir haben die Events sehr genossen", schwärmt Sänger Claudius Dreilich. Der familiäre Charakter, die Nähe zwischen Musikern und Publikum, die besondere Bewirtung - all das führte im Laufe der Jahre dazu, dass die stets auf 250 Stück limitierten Karten (Stückpreis 230 Euro) sehr schnell weg waren und sich ein Stammpublikum herausbildete, dass nicht nur aus ganz Deutschland, sondern sogar aus dem Ausland anreiste.

Obwohl der 6. Kulinarische Gig jetzt der letzte im Kurländer sein wird - die Show geht weiter. 2021, also in zwei Jahren, rocken Karat und Kastenmeier dann im neuen "Kastenmeiers" im Kempinski Taschenberg Palais.

Wer Karat vorher erleben will - in einem anderen, preiswerteren Rahmen - hat dazu am 30. Oktober Gelegenheit, wenn die Band ein Akustikkonzert im Kulturpalast gibt und im kommenden Jahr im Juni, wenn in der Freilichtbühne Junge Garde die große Geburtstagsparty 45 Jahre Karat gefeiert wird.

Karten für den 30. August: info@kastenmeiers.de

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen