gb

Ab Ostern sprudelt‘s wieder

Dresden. Dresden hat 300 Brunnen und Wasserspiele

Von den 300 Brunnen und Wasserspielen in der Stadt werden allerdings nur 87 vom Amt für Stadtgrün verwaltet. Die meisten städtischen Brunnen sollen Ostern in Betrieb gehen, jedoch nicht alle.

Hier sprudelt‘s

Die Brunnen am Albertplatz werden in Betrieb gehen, auch der Artesische Brunnen ist entschlammt und hat seine Goldfische wieder. Auch die Springbrunnen auf der Prager Straße und der Vorfläche des Kulturpalastes wurden aus dem Winterschlaf geholt. Frisches Nass spenden ebenso die Trinkbrunnen am Postplatz, auf der Schloßstraße und auf der Gewandhausfläche des Neumarkts. Letzterer wurde gerade erst eingeweiht. In Betrieb sind ebenfalls der Queckbrunnen an der Hertha-Lindner-Straße, die Brunnenschale im Rosengarten. Der Artesische Brunnen mit seiner Zapfstelle auf dem Albertplatz und die Fontäne an der Auffahrt Schloss Albrechtsberg, die durch die Stechgrundleitung aus der Dresdner Heide gespeist wird, sind übrigens ganzjährig in Betrieb.

Hier bleibt‘s trocken

Nicht in Betrieb gehen der östliche Brunnen am Neustädter Markt, der seit der Flut 2002 stark sanierungsbedürftig ist. Trocken bleiben der sanierungsbedürftige Brunnen Thäterstraße/Mengsstraße sowie zwei Wasserspiele auf dem Altmarkt. Bei denen sind Abdichtungsarbeiten nötig, da das Wasser in die Tiefgarage eindringt. Das gleiche Problem tritt bei den Wasserbecken auf dem Wiener Platz auf. Deshalb können sie in diesem Jahr wahrscheinlich nicht in Betrieb genommen werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen