gb

18. Saloppe SeifenKistenrennen

Dresden. Bei optimalen Wetter ging das 18. Saloppe SeifenKistenRennen zu Ende. 4.000 bis 6.000 Besucher fieberten mit den 11 Teams, welche in 3 spannenden Rennläufen um den SaloppeSeifenKistenWanderpokal und somit den Titel des Gesamtsiegers kämpften.

Furiose Shows, der verbitterte Kampf um Bestzeiten und die ausgelassene Stimmung unter den Zuschauern, ließen das Herz des SeifenKistlers höher schlagen. An der Spitze kämpften die Teams um Bruchteile von Sekunden und gaben sich beim Le Mans Start halsbrecherische Überholmanöver.

Bereits beim ersten Start überschlug sich Team Elbe Labe mehrfach auf der Strecke. Der Fahrer, welcher seit 18 Jahren an den Start geht, zog sich tiefe Schnittwunden zu. Nach kurzer ärztlicher Behandlung trat er im Showlauf wieder an und erhielt den KipphäuserOpferAward. Tradition verbindet! Viele neue Teams blickten ein erstes Mal in Angesicht der Herausforderung die Rampe hinunter. Erstmalig dabei war eine Kiste des Nachwuchses der SG Dynamo Dresden. Der junge SeifenKistler, welcher für die U11 der SGD spielt, erhielt den Ultra Mutti Sippen Award.

Mit einer gigantischen Pyroshow kämpften die Rosis Sailors ums Treppchen. Das Team mit dem Piratenschiff namens Julia, benannt nach einer Arbeitskollegin, die in die USA ausgewandert ist, wurde mit einem erfolgreichen 3. Platz und dem John Mehnert Special Effekt Freibeuter Award belohnt.

Am Ende gewann zwischen Hochgeschwindigkeitsabfahrt, Bergaufschieben und Showlauf in einem Kopf-an-Kopf-Rennen das Team Garde La Lune VEB Spukbeseitigung Ostbuster. Aber nicht nur die kampferprobten Gewinner, sondern alle Teams erhielten tolle Preise für ihre Qualitäten und legendären Abfahrten. Publikumsliebling in diesem Jahr waren die Wild Waikiki Waterloo Wastecats Canibal Kochtopp Racer, die für ihre einzigartige Showperformance als Menschenfresser Publikums Entertainment Weltmeister gekürt wurden.

Es war ein tolles Rennen, welches nicht allein durch das ideale SeifenKistenWetter mit viel Sonne und milden Temperaturen so manchem Rennsportler noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Schon jetzt werden im Fahrerlager neue Idee, schnellere Kisten und somit die nächste Teilnahme ausgetüftelt. Teams können sich ab sofort unter www.saloppe.de/seifenkistenrennen für das 19. Saloppe SeifenKistenRennen am 14. September 2019 bewerben.

Wenn es wieder heißt: RENNHELDEN gesucht !!

Zeugt Mobilität !!! Zeugt Technik !!! Zeugt Nerven !!! Zeugt Speed !!!

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Üben am Baumbiegesimulator

Hagenwerder. Nach einem Sturm sind entwurzelte Bäume, die Straßen blockieren oder Gebäude versperren, keine Seltenheit. Oftmals steht das Holz aufgrund seines Eigengewichts dabei unter enormer Spannung und stellt Rettungskräfte vor ganz besondere Herausforderungen. Um gut für diesen Ernstfall gewappnet zu sein, übten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren am vergangen Samstag (9. Februar) nach mehrjähriger Pause erstmalig wieder an einem Baumbiegesimulator. „Hier können alle Spannungen, Zug und Druck im Stamm simuliert werden“, erklärt der erste Stellvertreter des Kreisbrandmeisters, Peter Seeliger, der als Hilfsausbilder bei der Schulung anwesend war. „Die Kameraden lernen in der Ausbildung, worauf sie unter diesen Umständen achten müssen und erlernen besondere Schnitttechniken.“ Damit die Schulung den neuen Vorgaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) entspricht, hat der Landkreis Görlitz eigens einen Baumbiegesimulator beschafft. Dieser war am Samstag erstmalig im Einsatz. Er ist auf einem Anhänger montiert und wird zukünftig bei der Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren eingesetzt. Das Gerät steht fortan flächendeckend im gesamten Landkreis für Schulungen zur Verfügung. Bereits im Mai wird es einen weiteren Motorsägenlehrgang in Zittau geben. Insgesamt plant der Landkreis vier bis fünf Lehrgänge für jeweils zwölf Teilnehmer pro Jahr, um peu à peu dazu beizutragen, dass die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Schulung für alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren ermöglicht werden kann. An der jüngsten Schulung in Hagenwerder, die durch Christian Hanzig von der Berufsfeuerwehr Görlitz durchgeführt wurde, nahmen zwölf Feuerwehrleute teil. Die Ausbildung wird durch den Landkreis für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren durchgeführt, damit diese bei Sturmschäden oder sonstigen Hilfeleistungen sowie auch bei Bränden die Motorkettensäge einsetzen dürfen. Neben den Übungen am Baumsimulator standen auch Baumfällungen und Entästungen auf dem Schulungsprogramm.Nach einem Sturm sind entwurzelte Bäume, die Straßen blockieren oder Gebäude versperren, keine Seltenheit. Oftmals steht das Holz aufgrund seines Eigengewichts dabei unter enormer Spannung und stellt Rettungskräfte vor ganz besondere…

weiterlesen