Thomas Schmidt/asl

100. Europacup-Spiel mehr als ein Traum

Schmidtis ZEITLUPE

Dresden. Die WochenKurier-Kolumne von Thomas Schmidt

Geschäftsführer Robert Schäfer war 2016 von Dresden nach Düsseldorf gewechselt, weil er dort der 1. Bundesliga näher war als bei Dynamo – was ja dann für die Fortuna nach nicht all zu langer Zeit auch Realität wurde. Schon damals gehörte Jürgen Wehlend zu den Kandidaten als Schäfer-Nachfolger. Doch er entschied sich letztlich dafür, beim VfL Osnabrück zu bleiben, zu dem er 2012 von einem Sponsor der
Lila-Weißen gekommen war. Jetzt gab es aber den Wechsel zu den Schwarz-Gelben – und damit von
einem Zweitzu einem Drittligisten. Sein Job bei den Niedersachsen war für ihn erfüllt: Konsolidierung, existenzielle Sicherheit, ruhiges Fahrwasser in der 2. Liga.

Der Schritt zu Dynamo war für Wehlend kein Abstieg, sondern einer in die Heimat und zu einem Traumjob, wie der gebürtige Dresdner selbst sagt. Hier begann er als Vierjähriger mit dem Fußballspielen, Hansi Kreische war sein Idol, Dixie Dörner eine Lichtgestalt. Es sei eine Ehre, dass Wehlend jetzt mit ihnen gemeinsam arbeiten dürfe – Kreische ist Nachwuchs-Koordinator, Dörner Mitglied des Aufsichtsrates. Er glaubt an die Verwirklichung des Traums vom 100. Europacup-Spiel – das letzte gegen Roter Stern Belgrad 1991 war das 98. – und hält das nicht für ein Hirngespinst der Fans.

Als Kaufmännischer Geschäftsführer will Jürgen Wehlend die Strukturen dafür schaffen. In Osnabrück hatte er seine Ziele innerhalb von acht Jahren umgesetzt. Kein schlechtes Zeitfenster auch in Dresden...

Podcast

Im Podcast »Schmidtis Overtime«: Das sagt Wehlend über seine Pläne als Dynamo-Geschäftsführer. Eislöwen-Pleite zum Jahres-Auftakt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

2. HBL veröffentlicht Spielplan

Dresden. Am Mittwoch, 28. Juli, hat die 2. Handball-Bundesliga die Spielpläne für die neue Saison veröffentlicht. Daraus ergibt sich für das Team von Chefcoach Rico Göde die alleinige Saisoneröffnung gegen den TV Emsdetten am 10. September, 19.30 Uhr, in der BallsportARENA Dresden. Alle anderen Partien des 1. Spieltags finden Samstag oder Sonntag statt. Die erste Auswärtsfahrt treten die Tiger am 18. September zum TV Großwallstadt an. Zum Duell mit den Aufsteigern aus Liga 3 kommt es in der BallsportARENA erstmals am 10. Oktober (HC Empor Rostock) sowie am 26. Dezember (VfL Eintracht Hagen). Gegen einen der Absteiger aus der "Stärksten Liga der Welt" kommt es bereits am 3. Spieltag zu Hause gegen die TuSEM Essen. Chefcoach Rico Göde: "Der Reiz des Liga-Eröffnungsspiels ist für uns ein ganz besonderer und steigert die Vorfreude auf die neue Saison nach der kurzen Pause nochmal enorm. Für uns ist ein guter Start in die neue Saison sehr wichtig, darauf arbeiten wir in den kommenden Wochen akribisch hin, damit wir zum ersten Heimspiel bereits die ersten Punkte vor Zuschauern holen können." Sportlicher Leiter Karsten Wöhler: "Mit inzwischen 4 Ostderbys gewinnt die 2. Handball-Bundesliga aus Dresdner Sicht enorm an Attraktivität dazu. Zusätzlich steigern auch die 4 Absteiger aus der LIQUI-MOLY Handball-Bundesliga sowie die Altmeister VfL Gummersbach und HSC 2000 Coburg die Qualität der 20 Mannschaften starken Liga." (pm/HC Elbflorenz Dresden)Am Mittwoch, 28. Juli, hat die 2. Handball-Bundesliga die Spielpläne für die neue Saison veröffentlicht. Daraus ergibt sich für das Team von Chefcoach Rico Göde die…

weiterlesen