Carola Pönisch

1. Schillerhaus-Treffen in Dresden

Es gilt als das kleinste Museum Dresdens, geöffnet nur von Ostern bis Ende September und nur an den Wochenende. Es ist so klein, dass an Führungen können höchstens 15 Personen teilnehmen können – mehr passen nicht in das kleine Gartenhäuschen im Grundstück auf der Schillerstraße 19.

Einen kleinen Ansturm wird das kleinste Dresdner Museum kurz vor seiner Winterruhe allerdings noch erleben: Denn erstmals treffen sich Mitarbeiter von Schillerhäusern aus Marbach, der schwäbischen Heimat des berühmten Dichters, aus Mannheim, Thüringen und Sachsen in Dresden. Für den Schiller & Körner in Dresden e.V., der das Schillerhäuschen in Loschwitz betreut, ist es eine Ehre, die Kollegen am Elbhang zu begrüßen.

Wissenschaftliche Konferenz und Lesung

Der sich aus ehrenamtlichen Helfern 2017 gegründete Verein hat für das 1. Schillerhaus-Treffen ein attraktives Programm mit Führungen, Vorträgen und Lesungen vorbereitet, zu denen alle interessierten Dresdner eingeladen sind. Am 22. September, 11 Uhr, findet im Lingnerschloss eine wissenschaftliche Konferenz statt. In zwei Vorträgen zu »Schillers Lebenswende. Die Dresdner Jahre 1785-1787« und »Körners Nachmittag. Der Schriftsteller Christian Gottfried Körner« werden der Dichter und sein Mäzen vorgestellt. Ab 20 Uhr können Interessierte im Schloss Maxen (Müglitztal/OT Maxen) Thomas Rosenlöchers Lesung »Nicht er selbst, der Ort, den er durchwandelte, glänzt. Abschied von den Idealen?« lauschen. ?" Der Autor, der 2017 eine Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung erhalten hat, liest und kommentiert Schiller und sich selbst.

Anmeldung für den 22. September: 0351/4888500 (Mo-Do 9-16, Fr 9-14 Uhr)

Eintritte zugunsten des Schillerhäuschens Dresden: 5 Euro (22.9., 11 Uhr); 10 Euro (22.9., 20 Uhr)

Kontakt zum Verein: mielsch@schiller-koerner-dresden.de

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen