Schmiederoboter und Ziegenherde

Großenhain. Seit 124 Jahren arbeitet die Großenhainer Schmiede mit harter Handarbeit als Manufaktur  für Kleinserien, Einzelstücke und Spezialschmiedeteile für Kunden in der ganzen Welt. Jetzt soll die Wende eingeläutet werden: Vor fast vier Jahren hat Wolfgang Pradella als Geschäftsführer die Geschicke der Schmiede übernommen und die Modernisierung begonnen. Fast 3 Millionen Euro hat er bereits in Umgestaltungen, neue Einrichtung und Sanierungen investiert. Weitere 3,2 Millionen sollen in den kommenden Monaten folgen, wenn unter anderem hochspezialisierte Robotertechnik im Betrieb installiert wird. »Nachhaltigkeit und Entwicklung gehen bei uns Hand in Hand. Denn gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit kommt es darauf an, Herstellungsprozesse stetig zu optimieren, aber vor allem auch in Einklang mit Natur und Umwelt zu bringen. So sind wir dabei, Lösungen zu entwickeln, die unsere Prozesse effizienter und leistungsstärker gestalten, die aber zugleich die Ressourcen schonen, den Energieverbrauch senken und den Menschen nachhaltig nützen, ohne der Umwelt zu schaden«, erklärt der Geschäftsführer. Der Umbau Vor diesem Hintergrund unterzieht sich der Betrieb in Kürze der freiwilligen Umweltzertifizierung ISO 14001 und schafft moderne Maschinen an, die künftig die körperlich schwere Arbeit übernehmen werden. »Wir wollen so bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter schaffen, Energieressourcen schonen, drohende Zusatzsteuern abwenden und Emissionen weiter abbauen«, fügt er an. So soll künftig für die Aufbereitung von einer Tonne Stahl nur noch die Hälfte der ursprünglich benötigten Energie eingesetzt werden müssen, auch mit der Anschaffung eines Hydropneumatischen Hammers will man 30 Prozent Energie sparen. Zusätzlich bekommt der Schmiedehammer eine Schallschutzeinhausung für weniger Lärmbelastung. Aber die bedeutenste Anschaffung wird die Installation von sechs großen Titanrobotern im Schmiedebetrieb sein. »Es war mein fester Wunsch, dass sich in der Schmiede in ihrem 125. Bestehensjahr Roboter drehen und der Betrieb auf Industrie 4.0 umgestellt ist«, blickt Wolfgang Pradella voraus. Denn er will auch weiter ein attraktiver Arbeitgeber sein, der hochqualifizierten Mitarbeitern eine sichere Zukunft bietet. Ab Oktober soll die bestehende Anlage teilweise außer Betrieb gehen und die Umrüstung beginnen. Mitte nächsten Jahres wird für die 160 Mitarbeiter, Lehrlinge und Studenten die Produktion mit der neuen Technologie starten. Übrigens, das Jubiläum zum 125. Geburtstag der Schmiede wird im kommenden Jahr gefeiert. (Verena Farrar)Seit 124 Jahren arbeitet die Großenhainer Schmiede mit harter Handarbeit als Manufaktur  für Kleinserien, Einzelstücke und Spezialschmiedeteile für Kunden in der ganzen…

weiterlesen

"Semperoper Erleben" gewinnt GetYourGuide Award

Dresden. Mit der KombiTour "Semperoper&Dresdner Altstadt" ist Semperoper Erleben der Gewinner des diesjährigen GetYourGuide Awards in der Kategorie Beste Familien-Erlebnisse. Unter tausenden Touren und Aktivitäten in Deutschland zeichnete GetYourGuide, die führende Buchungsplattform für unvergessliche Reiseerlebnisse, die insgesamt 15 besten Reiseerlebnisse Deutschlands in drei Kategorien aus. Seit 2018 prämiert GetYourGuide die besten Reiseerlebnisse – für die dritte Ausgabe wurde der Fokus auf lokale Anbieter in Deutschland gelegt. Zu den drei Kategorien in diesem Jahr gehören: “Beste Familien-Erlebnisse”, “Beste lokale Touren” und “Fantastische Tour-Guides”. Um die Gewinner in der Kategorie Beste Familien-Erlebnisse zu ermitteln, konnten Reisende deutschlandweit direkt online für ihren Favoriten abstimmen. “Es ist uns eine Ehre und große Freude, zu den 15 besten Reiseerlebnissen in Deutschland zu gehören. Gerade in diesen schwierigen Zeiten, mit enormen Einschränkungen im Tourismus kämpfen wir täglich um jeden einzelnen Besucher. Deshalb ist das Team vom Semperoper Führungsdienst umso mehr stolz auf diese Auszeichnung und möchte sich bei allen Gästen, die ihre Stimme dafür gegeben haben, herzlich bedanken“ so Cathleen Moosche, Projektleiterin von Semperoper Erleben. „Die Krise macht erfinderisch und mit einer kurzweiligen Kombination aus der Führung in der Semperoper und der Altstadt-Tour an der frischen Luft von Zwinger bis hin zur Frauenkirche, haben wir offenbar für Familien genau das richtige Angebot entwickelt.“ „Unser Team ist sehr stolz den Award nach Dresden zum zweiten Mal, nach 2019, geholt zu haben. Das wir die berühmte Semperoper mit neuen Einblicken präsentieren dürfen, motiviert uns auch zukünftig mit unseren Führungsangeboten einen wichtigen Beitrag zur Wiederbelebung des krisengebeutelten Dresdner Tourismusgeschäftes beisteuern zu können. Die hohe Kundenzufriedenheit zeigt, dass unser Anspruch an höchste Qualität der Führungen von unseren Kunden stets bestätigt wird“, so Cathleen Moosche. Mit weiteren spannenden Führungen arbeitet Semperoper Erleben beständig daran, immer wieder aufs Neue ihre Gäste zu begeistern. Semperoper Erleben ist der Führungsdienst der Semperoper, welcher tagsüber sowie vor oder nach den Aufführungen die berühmte Oper und Top-Sehenswürdigkeit von Dresden dem Publikum in Führungen von Mensch zu Mensch präsentiert. (pm/Semperoper Erleben/Avantgarde Sales & Marketing Support GmbH) Mit der KombiTour "Semperoper&Dresdner Altstadt" ist Semperoper Erleben der Gewinner des diesjährigen GetYourGuide Awards in der Kategorie Beste…

weiterlesen

Praxisübernahme sorgt für Ausbau

Lübbenau/Spreewald. Bereits zum 1. April hat die CTK-Poliklinik GmbH (MVZ) die Radiologische Praxis von Dipl. med. Kersten Rentsch im Medizinischen Zentrum Lübbenau übernommen. Das teilt jetzt Anja Kabisch aus der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH mit. Die Fachärztin Kersten Rentsch möchte noch drei Jahre ihre Patienten vor Ort betreuen, bevor sie in den Ruhestand geht und das »Ruder« an ihre Kollegin, Dr. Angelika Nobis, abgeben wird. Gemeinsam haben die beiden Ärztinnen mit den Praxisräumen am Standort Cottbus das Diagnostische Brustzentrum aufgebaut. Seither werden sowohl in Lübbenau als auch in Cottbus Beschwerden der weiblichen und männlichen Brust abgeklärt, Früherkennungsuntersuchungen und Brustkrebsnachsorge durchgeführt. Mit der Erweiterung der diagnostischen Möglichkeiten mittels Tomosynthesen, Galaktographien sowie Biopsien in Cottbus ist hier ein Kompetenzzentrum auf höchstem Niveau entstanden. Die Diagnostik erfolgt dabei zeitnah »Hand in Hand«. Werden zum Beispiel bei einer Untersuchung in Lübbenau Auffälligkeiten festgestellt, bekommen die Patienten binnen 24 Stunden einen Termin zur Feindiagnostik in Cottbus. Ebenso können Patienten in Cottbus mit verdächtigen Befunden unverzüglich ihre Gewebeprobe erhalten. Damit kann im Bedarfsfall nicht nur rasch mit einer notwenigen Therapie begonnen werden, die Patientinnen haben so schnellstmöglich Sicherheit ohne lange Wartezeiten. Neben der Mammographie wird den Patienten am Standort Lübbenau weiterhin die radiologische Grundversorgung mit Röntgen und Knochendichtemessung zur Verfügung stehen. Am Standort Cottbus wurde zudem das Spektrum um Computertomographien von »Kopf bis Fuß« erweitert. Dipl. med. Kersten Rentsch praktiziert seit 26 Jahren in Lübbenau. Nachdem sie in drei Jahren ihre Praxis in die Hände von Dr. Nobis übergeben wird, will sie sich ihrer Familie widmen. Dr. Nobis stammt ebenfalls aus der Region: Sie ist in Hoyerswerda geboren und der Lausitz treu geblieben.Bereits zum 1. April hat die CTK-Poliklinik GmbH (MVZ) die Radiologische Praxis von Dipl. med. Kersten Rentsch im Medizinischen Zentrum Lübbenau übernommen. Das teilt jetzt Anja Kabisch aus der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH mit. Die Fachärztin…

weiterlesen