Katja Starke

Kulinarische Entdeckungen (Teil 6): Torsten und seine leckeren "Berlen"

Neustadt.  Käseeck Schlüter auf der Rothenburger Straße

Wer kulinarische Entdeckungen machen will, sollte Torsten Schlüter besuchen. Der Dresdner und sein Käsegeschäft sind eine echte Überraschung.

Fast immer gilt: Vor dem Kaufen wird gekostet. Wann immer ein Kunde noch überlegt, welche der über 150 Sorten Käse er ordern soll, hobelt Torsten Schlüter ein zartes Scheibchen ab oder reicht ein kleines Löffelchen mit der Leckerei über die Ladentheke. Probieren geht über Studieren ? bei Schlüters gehört dieses Sprichwort zum Geschäftsalltag.

 

Das gilt ganz besonders für die "Dresdner Berle", die es nur hier gibt, denn sie ist eine Erfindung von Torsten Schlüter. Die "Berle", die anderswo sicher mit "P" geschrieben werden würde, ist eine 80 bis 90 Gramm schwere Kugel aus Schafskäse, handgerollt, mit Raffinesse gewürzt und drei Monate ausgereift. Fünf Geschmacksrichtungen in drei Farbtönen gibt es inzwischen, wobei die rosa Kugel mit Rote Beete-Meerrettich-Note sogar im Dresdner Hilton über Pasta und Salat gehobelt wird.

Doch damit nicht genug. Der 49-Jährige knobelt ständig an neuen Kreationen. Auch die Feta-Würste im Natursaitling sind eine Erfindung von ihm und wann immer er Zeit hat, probiert er Neues aus. So finden sich in der Auslage auch diverse Frischkäse- und Fetakäsevarianten, die zum Beispiel mit korsischer Feigenmarmelade oder Honig und Kräutern zu recht appetitlichen Aufstrichen verarbeitet werden.

Kreativ ist aber auch Mutter Ilona. Mit ihren 70 Jahren steht sie noch täglich im Geschäft. Ihr Metier sind die Obst- und Gemüsesalate "to go", die sie unermüdlich in kleine Plastedosen schnippelt, ebenso wie die Quarkspeisen mit püriertem Obst. Gratis dazu gibt es von ihr immer ein nettes Wort, Ernährungstipps und viele Geschichten aus über 40 Jahren als Geschäftsfrau, denn der erste Schlüter'sche Tante-Emma-Laden wurde 1970 auf der Helgolandstraße eröffnet. Nach dem Umzug 1973 auf die Fritz-Reuter-Straße spezialisierten sich Schlüters auf Obst und Gemüse und dieses Sortiment behielten sie bei, als sie 1989 auf der Rothenburger Straße ein zweites Geschäft öffneten.

Die Ausrichtung auf Käse kam mit dem Einstieg von Torsten ins elterliche Geschäft. Er, eigentlich Schlosser von Beruf, hat "schon immer was für Käse übrig, außerdem passt der gut zu Obst und Gemüse". Was er nicht selbst herstellt, kauft er in der Region oder direkt in der Schweiz. Dass er jede Sorte kennt, versteht sich von selbst. Und noch während er das jeweilige Stück anpreist, hobelt er schon ein Kostehäppchen ab.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen