Katja Starke

Kulinarische Entdeckungen (Teil 6): Torsten und seine leckeren "Berlen"

Neustadt.  Käseeck Schlüter auf der Rothenburger Straße

Wer kulinarische Entdeckungen machen will, sollte Torsten Schlüter besuchen. Der Dresdner und sein Käsegeschäft sind eine echte Überraschung.

Fast immer gilt: Vor dem Kaufen wird gekostet. Wann immer ein Kunde noch überlegt, welche der über 150 Sorten Käse er ordern soll, hobelt Torsten Schlüter ein zartes Scheibchen ab oder reicht ein kleines Löffelchen mit der Leckerei über die Ladentheke. Probieren geht über Studieren ? bei Schlüters gehört dieses Sprichwort zum Geschäftsalltag.

 

Das gilt ganz besonders für die "Dresdner Berle", die es nur hier gibt, denn sie ist eine Erfindung von Torsten Schlüter. Die "Berle", die anderswo sicher mit "P" geschrieben werden würde, ist eine 80 bis 90 Gramm schwere Kugel aus Schafskäse, handgerollt, mit Raffinesse gewürzt und drei Monate ausgereift. Fünf Geschmacksrichtungen in drei Farbtönen gibt es inzwischen, wobei die rosa Kugel mit Rote Beete-Meerrettich-Note sogar im Dresdner Hilton über Pasta und Salat gehobelt wird.

Doch damit nicht genug. Der 49-Jährige knobelt ständig an neuen Kreationen. Auch die Feta-Würste im Natursaitling sind eine Erfindung von ihm und wann immer er Zeit hat, probiert er Neues aus. So finden sich in der Auslage auch diverse Frischkäse- und Fetakäsevarianten, die zum Beispiel mit korsischer Feigenmarmelade oder Honig und Kräutern zu recht appetitlichen Aufstrichen verarbeitet werden.

Kreativ ist aber auch Mutter Ilona. Mit ihren 70 Jahren steht sie noch täglich im Geschäft. Ihr Metier sind die Obst- und Gemüsesalate "to go", die sie unermüdlich in kleine Plastedosen schnippelt, ebenso wie die Quarkspeisen mit püriertem Obst. Gratis dazu gibt es von ihr immer ein nettes Wort, Ernährungstipps und viele Geschichten aus über 40 Jahren als Geschäftsfrau, denn der erste Schlüter'sche Tante-Emma-Laden wurde 1970 auf der Helgolandstraße eröffnet. Nach dem Umzug 1973 auf die Fritz-Reuter-Straße spezialisierten sich Schlüters auf Obst und Gemüse und dieses Sortiment behielten sie bei, als sie 1989 auf der Rothenburger Straße ein zweites Geschäft öffneten.

Die Ausrichtung auf Käse kam mit dem Einstieg von Torsten ins elterliche Geschäft. Er, eigentlich Schlosser von Beruf, hat "schon immer was für Käse übrig, außerdem passt der gut zu Obst und Gemüse". Was er nicht selbst herstellt, kauft er in der Region oder direkt in der Schweiz. Dass er jede Sorte kennt, versteht sich von selbst. Und noch während er das jeweilige Stück anpreist, hobelt er schon ein Kostehäppchen ab.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen