Sportler entwickeln einmaliges Froschlauf-Konzept

Biehla. Not macht erfinderisch, heißt es so schön. Der SV Biehla-Cunnersdorf hat sich dieses Sprichwort zu Herzen genommen, damit der beliebte Froschlauf in diesem Jahr nicht ganz ausfallen muss.

Froschlauf, der seit 16 Jahren durch die Biehlaer Nacht, entlang idyllischer Teiche und Wälder führt, zählt zweifelsohne zu den schönsten Lauf-events der Region. Am 26. Juni wäre es wieder soweit gewesen und hunderte Laufbegeisterte wären zur 17. Auflage des sportlichen Ereignis­ses angereist. Doch daraus wird aufgrund der aktuellen Corona- Pandemie nichts - zu unübersicht­lich ist die Veranstaltung, nahezu unmöglich ist es, dem Teilnehmer­ansturm mit einem funktionieren­den Hygienekonzept zu begegnen.

Der Pandemie mit Kreativität begegnen

Auf den Froschlauf verzichten müssen die Sportler und Fans in diesem Jahr dennoch nicht. »Wir haben uns entschieden, ein virtu­elles Rennen zu initiieren, an dem jeder zu einer selbstgewählten Uhrzeit, an einem selbstgewähl­ten Tag und auch an einem selbst­gewählten Ort teilnehmen kann«, verraten die Organisatoren vom SV Biehla-Cunnersdorf. Mit die­sem Konzept wollen sie so viele Sportler wie möglich motivieren, sich am 17. Froschlauf zu beteili­gen. Der langjährige Schirmherr des Froschlaufes, der Landtagsab­geordnete Aloysius Mikwauschk, ist auch in diesem Jahr mit im Boot und gab bereits den Startschuss für diesen virtuellen Lauf.

Die Herausforderung: 9,6 km absolvieren


Wer nun Teil dieses speziellen Events werden möchte, muss bis Freitag, 19. Juni, folgende Anfor­derungen erfüllen: Zum einen ist eine 9,6 Kilometer lange Strecke laufend, walkend oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Kinder bis 16 Jahre laufen, walken oder radeln zwei Kilometer. Die dafür benötigte Zeit spielt dabei keine Rolle. Ergänzend dazu gilt es noch zwei weitere, kreative Aufgaben zu erfüllen. Die werden an dieser Stelle noch nicht verraten, son­dern den Teilnehmern erst mit der Startnummer vom Organisa­tionsteam per E-Mail versandt. Die Teilnahme, inklusive der gelösten Kreativaufgaben, ist mit einem Foto an die Organisatoren nachzuweisen. Die originellsten Bilder werden vom 20. bis 25. Juni auf der Instagram-Seite des Sportvereins veröffentlicht. Für die Teilnehmer, deren Bilder die meisten »Likes« bekommen, fin­det am 26. Juni die Siegerehrung auf der Biehlaer Sportanlage statt. Dort werden dann auch - in Anwesenheit von Staatssekre­tär Dr. Frank Pfeil und Aloysius Mikwauschk - die begehrten Froschpokale vergeben. Allen Teilnehmern geht im Anschluss an die Siegerehrung noch ei­ne Teilnehmerurkunde und eine Überraschung per E-Mail zu. Zu­dem werden die Teilnehmer und ihre Fotos zum 18. Froschlauf im kommenden Jahr auf einer Foto­wand für alle sichtbar ausgestellt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen