Hockey Open Air – Bullyzeiten stehen fest

Dresden. In weniger als vier Monaten steigt am 4. Januar das HOCKEY OPEN AIR 2020 im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion. Nach zahlreichen Gesprächen konnten nun auch die Bullyzeiten für die beiden Spiele aus der DEL2 und der tschechischen Extraliga festgelegt werden. Während der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) um 16 Uhr das Spiel zwischen den Dresdner Eislöwen und den Lausitzer Füchsen live überträgt, begleitet auch O2 TV Sport in Tschechien das Eishockey-Highlight des Jahres und die Partie zwischen dem HC Verva Litvínov und Sparta Prag ab 19.30 Uhr.  Eva Wagner, Geschäftsführerin Eislöwen Event GmbH: „Es war eine Herausforderung, die Wünsche von zwei Fernsehstationen mit ihren jeweiligen programmlichen Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen und dabei besonders auch die vier Vereine und ihre Fans glücklich zu machen. Für alle Varianten gab es Argumente. Entscheidend war für uns jedoch letztlich, dass uns durch den MDR ein sehr deutlich definiertes Zeitfenster für eine mögliche TV-Präsenz in Deutschland benannt wurde. Eine TV-Übertragung ist jedoch besonders für unsere Sponsoren und Partner von zentraler Bedeutung. In Abstimmung mit allen Vereinen freuen wir uns deshalb umso mehr, dass wir eine Lösung finden konnten, um auch in Deutschland eine Übertragung gewährleisten zu können. Litvínov und Sparta Prag haben uns bereits zugesagt, die Anreise ihrer Fans entsprechend der Anspielzeit der ersten Partie zu koordinieren, so dass dem Eishockey-Fest im Stadion und vor den TV-Geräten nichts mehr im Weg steht. Wer live dabei sein möchte, sollte sich schnell noch eines der wenigen Tickets für das Event sichern.“ (pm)In weniger als vier Monaten steigt am 4. Januar das HOCKEY OPEN AIR 2020 im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion. Nach zahlreichen Gesprächen konnten nun auch die…

weiterlesen

Zimmis Einwurf – Wenn Leistung durch den Magen geht…

Dresden. Die großen Bayern hatten schon im November 1973 Angst vor den ausgezeichnet ausgebildeten Köchen im damaligen Interhotel NEWA. Sie reisten erst Stunden vor dem Spieltag an. Weil Uli Hoeneß in Leipzig als Akteur der U-18-Auswahl der BRD schon mal Dünnpfiff hatte. Zusammen mit Paul Breitner. 1985 in Wien muss auch was im Kaffee gewesen sein. Behauptet noch heute Atze Döschner, denn er hatte damals Tee getrunken vor der 0:5-Partie gegen Rapid im Viertelfinale. Ein Jahr später beim berühmten 3:7 in Uerdingen ging ebenfalls in der zweiten Hälfte nach 3:1-Vorsprung nichts mehr. Und am Sonntag schlich sich wieder mal etwas Seltsames ein in die Hirne der mit zwei Toren führenden Dynamos. Angeblich waren ihre Körper geschwächt von einem Virus. Ein Glück, dass wenigstens Trainer Cristian Fiél zugab, gemeinsam mit seinen Jungs gegessen und nichts gespürt zu haben. Wer unbedingt will, darf freilich an einer saftigen Verschwörungstheorie basteln. Vielleicht war es aber auch nur die Leere in den Köpfen nach der wieder einmal Einbuße von zwei wichtigen Punkten tief im Westen. Da haut man schon mal so einen Spruch raus. Aus Enttäuschung versteht sich. Die Dresdner kommen einfach da unten aus dem Keller nicht raus. Mit einer 2:0-Führung beginnt sofort der Magendruck. Vielleicht doch alles eine Frage der Psyche und nicht des Essens? Ansonsten muss noch ein guter Koch her. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<Die großen Bayern hatten schon im November 1973 Angst vor den ausgezeichnet ausgebildeten Köchen im damaligen Interhotel NEWA. Sie reisten erst Stunden vor dem Spieltag an. Weil Uli Hoeneß in Leipzig als Akteur der U-18-Auswahl der BRD schon mal…

weiterlesen

Kleiner Bambusfresser in Gefahr

Görlitz. Schon von Weitem kann man das namensgebende rötliche Fell des Roten Pandas durch die Äste schimmern sehen. Mit dieser ungewöhnlichen Fellfarbe, den schwarzen Knopfaugen und dem geringelten Schwanz wird er manchmal als "schönstes Säugetier der Welt" bezeichnet. Doch genau das wird ihm zum Verhängnis, denn die Jagd auf das begehrte Fell der Roten Pandas machen den Tieren das Leben schwer. Zudem trägt der Verlust ihres Lebensraums dazu bei, dass der Bestand der Roten Pandas in freier Wildbahn auf derzeit 2500 Stück geschrumpft ist. Am 21.September wird daher weltweit der "Tag des Roten Pandas" gefeiert, um auf die starke Gefährdung dieser besonderen Tierart aufmerken zu machen. Seit 19 Jahren nimmt der Tierpark Görlitz an dem Erhaltungszuchtprogramm für Rote Pandas Teil und konnte schon viele Jungtiere erfolgreich aufziehen. Der erwachsene Nachwuchs wird in andere Zoos abgegeben, um neue Zuchtpaare zu bilden. Neben der Nachzucht in menschlicher Obhut unterstützt der Tierpark Görlitz auch die wichtige Artenschutzarbeit vor Ort in Nepal. Verschiedene Feldforschungsprojekte, Öffentlichkeitsarbeit sowie die Ausbildung von Rangern zum Schutz der Roten Pandas vor Wilderern sollen den Bestand nachhaltig sichern. Wer dazu beitragen möchte, dass das schönste Säugetier der Welt auch in Zukunft durch Nepals Wälder streift, der kann Naturschutzpate für dieses Projekt werden: www.tierpark-goerlitz.de/Antragsformular-Naturschutzpatenschaft.htmlSchon von Weitem kann man das namensgebende rötliche Fell des Roten Pandas durch die Äste schimmern sehen. Mit dieser ungewöhnlichen Fellfarbe, den schwarzen Knopfaugen und dem geringelten Schwanz wird er manchmal als "schönstes Säugetier der Welt"…

weiterlesen

Die Semperoper im Umbruch – 30 Jahre Mauerfall

Dresden. Auf der Höhe des kalten Krieges, fünf Jahre vor der Wiedervereinigung, wurde 1985 die Semperoper feierlich eröffnet. Eine Großkundgebung auf dem Theaterplatz trotz Eiseskälte, sowie allerlei Politprominenz aus beiden deutschen Staaten gehörten dazu und der Sekt floss in Strömen. Ein immenser Aufwand steckte in der detailgetreuen Rekonstruktion und mit Interesse wurde eines der schönsten Opernhäuser Deutschlands nun beäugt. „Auferstanden aus Ruinen“ und made in GDR – zwangsweise. Die grandiose Akustik wurde passenderweise mit diszipliniert stillsitzenden Soldaten getestet. In den folgenden Jahren erlebte das Haus eine bewegte Geschichte und in mancher Inszenierung, wie etwa Beethovens „Fidelio“, wurde das Zeitgeschehen plötzlich lebendig. Nach der friedlichen Revolution entdeckte man „heiße Drähte“, welche zur Staatssicherheit führten. Dies ist nur eine von vielen ironischen Pointen und interessanten Ereignissen, die im Rahmen einer spannenden Sonderführung thematisiert werden. Die Plätze für die Führungen zum Mauerfalljubiläum sind limitiert, daher empfiehlt sich eine Voranmeldung. Tickets sind online auf der Homepage, telefonisch oder per E-Mail im Service-Center von „Semperoper Erleben“, sowie in der Vorverkaufsstelle in der Schinkelwache (Theaterplatz 2) erhältlich. Termine für die Sonderführungen „Die Semperoper im Umbruch – 30 Jahre Mauerfall“ 1. Oktober, 17.30, 18, 18.30 und 19 Uhr 2. Oktober, 16 Uhr 3. Oktober, 16 Uhr 4. Oktober, 16 Uhr 5. Oktober, 16 UhrAuf der Höhe des kalten Krieges, fünf Jahre vor der Wiedervereinigung, wurde 1985 die Semperoper feierlich eröffnet. Eine Großkundgebung auf dem Theaterplatz trotz…

weiterlesen