Unerwartete Spende

Hoyerswerda. Die Gründer der Kompass Spiel GbR aus Cottbus, Michael Linke und Jörg Kiefer, referierten im August in der Auftaktveranstaltung des Marketingvereins Familienregion HOY e.V. sowie der Wirtschaftsförderung Hoyerswerda „Idee sucht Gründer“. In spannenden 15 Minuten verrieten sie, wie es ihr Wirtschaftsspiel Kompass über ein Hintertürchen letztendlich doch noch in die Regale von Hugendubel schaffte.Ihren vereinbarten Zuschuss für entstandene Kosten wollen die zwei jungen Gründer einem sozialen Projekt in Hoyerswerda spenden. So darf sich das Jugendclubhaus Ossi in Trägerschaft der RAA Hoyerswerda Ostsachsen e.V. über einen unerwarteten Geldregen in Höhe von 200 Euro freuen. Bunt, lebendig und international gilt das Jugendclubhaus Ossi als Treffpunkt für Kinder und Jugendliche. Tanz- und Bewegungspädagogin Franziska Grabowski leitet das Ossi mit Herzblut. Ihre 20-köpfige Tanzgruppe »Diverse Crew« rockt mit Streetdance und Hip Hop immer dienstags und freitags den großen Saal sowie bereits so manchen DanceCup. »Das gespendete Geld investieren wir in unsere Tanzoutfits, die wir für Auftritte, Videodrehs, Trainingslager und Wettkämpfe brauchen«, berichtet Franziska Grabowski dem Startup-Gründer Michael Linke. Dieser ist von der Vielfalt des Jugendtreffs sofort begeistert: Ob tanzen, Musik hören, Volley- bzw. Basketball spielen, Queues beim Billard schwingen oder einfach nur eine ruhige Kugel schieben - das breite Angebot für die Kinder- und Jugendlichen verbindet Schulen und Nationen beispielhaft.Die Gründer der Kompass Spiel GbR aus Cottbus, Michael Linke und Jörg Kiefer, referierten im August in der Auftaktveranstaltung des Marketingvereins Familienregion HOY e.V. sowie der Wirtschaftsförderung Hoyerswerda „Idee sucht Gründer“. In…

weiterlesen

Zimmerpaten auf einen Blick

Burg (Spreewald). Das Kinderhaus »Pusteblume« hat bisher eine große Unterstützung erfahren. Auch nach der Eröffnung im Mai dieses Jahres reißt die Welle der Hilfsbereitschaft nicht ab. Das Kinderhaus kann sich bisher über sechs Zimmerpatenschaften freuen. Diese Unterstützung ist jetzt im Eingangsbereich sichtbar. Dort wurde eine entsprechende Zimmerpatentafel angebracht. »Wir sind weiterhin auf Unterstützung angewiesen«, sagt Andreas Berger-Winkler aus dem Regionalvorstand der Südbrandenburger Johanniter. Er ist für jede Hilfe dankbar, denn »...unser Kinderhaus zu unterstützen ist nicht selbstverständlich.« Wie Andreas Berger-Winkler sagt, konnten sie in den vergangenen vier Monaten bereits die ersten Gäste begrüßen. »Die Kinder und ihre Familien fühlen sich im Kinderhaus sehr wohl.« Einrichtungsleiterin Daniela Konzack hofft, dass die sechs Zimmerpaten jetzt Vorrreiter für weitere Unternehmen sind, die sich in dieser Form engagieren möchten. »Sechs Patenschaften haben wir vergeben. Damit sind noch 14 Patenschaften möglich«, erzählt Daniela Konzack. Sie bedankt sich sehr bei den ersten sechs Firmen, die mit ihrer Patenschaft ein wichtiges Zeichen im gesellschaftlichen Zusammenhalt setzen. Wie Kathrin Verzino aus der Johanniter-Fundraising-Abteilung informiert, ermöglichen die Paten, die jährlichen Kosten für ein Zimmer zu decken - ohne Personal. »Das ist ein 4-stelliger Jahresbeitrag«, erzählt Kathrin Verzino. Wie sie berichtet, wird es neben Zimmerpatenschaften eine neue Spendenaktion geben. Ähnlich der Spendenmauer soll ein Johanniter-Stern entstehen. »Er soll 2021 zum ersten Geburtstag des Kinderhauses fertig sein«, blickt Kathrin Verzino voraus. Die möglichen Spendensteine für den Stern könnten erneut für 500 Euro, für 1 000 Euro und für 5 000 Euro finanziert werden. Die ersten sechs Zimmerpaten sind: Sparkasse Spree-NeißeDreißig Stiftung - Zukunft für KinderHolzzentrum Wöhlk Cottbus GmbH & Co. KGTreuwert Projektgesellschaft mbHMedizintechnik & Sanitätshaus Harald Kröger GmbHReklame & Service GmbH CottbusDas Kinderhaus »Pusteblume« hat bisher eine große Unterstützung erfahren. Auch nach der Eröffnung im Mai dieses Jahres reißt die Welle der Hilfsbereitschaft nicht ab. Das Kinderhaus kann sich bisher über sechs Zimmerpatenschaften freuen. Diese…

weiterlesen

Krone Bautzen: Förderverein kündigt Vertrag

Bautzen. Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. Utta Winzer vom Krone-Förderverein begründet die Entscheidung dahingehend, »dass die gesamte Organisation sehr umfangreich für einen ehrenamtlichen Verein auf Dauer ist.« Außerdem stehe die große Kostenfrage im Raum. »20.000 Euro hängen in der Luft, für die der Verein gehaftet hätte. Aus diesem Grund haben wir die Notbremse gezogen«, so Utta Winzer weiter. Gemeint sind die Mietkosten in Höhe von 70.000 Euro. Die Stadt würde einen Zuschuss von 50.000 Euro geben, die restlichen 20.000 Euro müssten vom Verein erwirtschaftet werden. In Zeiten von Corona kein leichtes Unterfangen. Verein bleibt Krone weiter erhalten Für den Verein geht es dennoch weiter. Die 20 Mitglieder werden sich auch weiterhin mit der Belebung der Krone beschäftigen. Zumal die Betreibung durch den Förderverein nur eine Übergangslösung gewesen wäre. Wunschlösung ist eine Tochtergesellschaft, die die Betreibung der Krone übernimmt. Der Förderverein würde als Vermittler zwischen Betreiber und den interessierten Personen agieren. Denn viele Bürger haben dem Krone-Förderverein Anregungen und Pläne mitgeteilt, die mit dem künftigen Betreiber abgesprochen werden können. Veranstaltungen finden statt Bis zum Jahresende werden Veranstaltungen wie die Jugendweihe, ein Benefizkonzert sowie die Demokratiekonferenz stattfinden.Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. …

weiterlesen

Startschuss für umweltfreundliches Kraftwerk

Bautzen. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die Anlage spart dabei jährlich 4100 Tonnen CO2 ein. 80 Prozent des Wärmebedarfs können gedeckt werden Die Kraft kommt von zwei Modulen – Motor und Generator -  die eine Leistung von 3,36 Megawatt elektrisch sowie 3,6 Megawatt thermisch pro Modul erzeugen kann. Das Blockheizkraftwerk ist besonders umweltfreundlich, weil es Wärme und Strom nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung effizient nutzt. 80 Prozent des Wärmebedarfes können in Verbindung mit der bestehenden EWB Anlage gedeckt werden. Das unterstreicht die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der ENSO und der Energie- und Wasserwerken Bautzen. Die Planer rechnen mit der Inbetriebnahme der Anlage im Sommer 2021. Bauherren profitieren vom neuen Kraftwerk Laut Erneuerbare-Energien-Gesetz müssen Bauherren einen Teil der Wärme über Regenerative Energien oder aus einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage beziehen. Die neue Anlage der ENSO erfüllt diese Erwartungen und kommt den Eigentümern entgegen. Das Blockheizkraftwerk arbeitet vollautomatisch. Lediglich zwei Mitarbeiter werden für Wartungsarbeiten temporär an der Anlage vor Ort sein. Bürgermeister Dr. Robert Böhmer ließ sich beim Baustart mit den beiden Geschäftsführern der EWB, Kai Kaufmann und Andrea Ohm, die komplexe Anlage von ENSO Verantwortlichen erklären. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die…

weiterlesen