Silke Richter

Der Tod war so nah

Mortka. Jeder, der schon einmal nach einer vermissten Person gesucht hat, weiß, wie zermürbend das Warten sein kann. Im Falle der vermissten Seniorin aus Mortka hatten die Angehörigen die Hoffnung schon aufgegeben.

Während sich das Pfingstwochenende dem Ende zuneigte, begann für Familie Schreiber und ihre Angehörigen eine emotionale Tortur.  Die an Demenz erkrankte Mutter von Eberhard Schreiber ist verschwunden. Die Seniorin lebt in Mortka und verlässt am Pfingstmontag abends das Haus. Warum und wieso, das weiß niemand. Vielleicht fühlte sie sich von der Musik, die aus der benachbarten Jakubzburg schallte, angezogen. Oder sie wollte einfach nur mal wieder unter Leuten sein.

Schwiegertochter Ute Schreiber meint heute, dass auch die Corona-Krise ihren Teil zum Verschwinden der Seniorin beigetragen habe. War die 93-Jährige doch plötzlich von der Außenwelt nahezu ausgeschlossen und ausgegrenzt. Natürlich kümmerten sich Sohn Eberhard und seine Ehefrau Ute, so gut es in dieser schwierigen Situation eben ging.  Aber die feste Tagesstruktur und die so wichtigen Kontakte zu Gleichaltrigen in der lieb und vertraut gewordenen PSW-Tagespflege konnte die Familie der Seniorin nicht ersetzen. Vielleicht wollte die 93-Jährige am Pfingstmontag auch zur Bushaltestelle laufen um, wie gewohnt, zur Begegnungsstätte fahren zu können.

Die Zeit wurde zum härtesten Gegner

Sohn Eberhard, Ehefrau Ute, Angehörige und Bewohner aus dem Dorf machten sich sofort  auf die Suche nach der vermissten Seniorin. Leider erfolglos. Nach dem Eintreffen von Polizei, Feuerwehr und weiteren Rettungskräften begann ein nächtliches Großaufgebot. Mit Hochdruck wurde gesucht, doch die Vermisste blieb unauffindbar. Keine Spur. Nichts. Die Zeit wurde zum härtesten Gegner. Denn mit jeder weiteren verstrichenen Stunde sank auch die Hoffnung, während Angst und Hilflosigkeit immer stärker wuchsen. »Irgendwann hofften wir, trotz großer Traurigkeit und emotionaler Erschöpfung, dass man sie überhaupt finden möge. Egal wie. Die Hoffnung, dass sie noch leben könnte, hatten wir längst aufgegeben. Aber wir brauchten Gewissheit«, erinnert sich Ute Schreiber, die sich mit ihrem Ehemann in dieser nervenaufreibenden Zeit von den Einsatzkräften sehr gut aufgehoben und bestens umsorgt fühlte.

In ihren Worten schwingt große Dankbarkeit mit, als sie davon berichtet, wie mitfühlend, hilfsbereit, gut organisiert und strukturiert die Einsatzkräfte die Suche planten und durchführten. Jeder Vorgehensschritt wurde der Familie ruhig, besonnen und detailliert erklärt, bevor es weiterging. Angefangen von Hunde- und Reiterstaffel, bis zum Einsatz von Hubschraubern und einer Drohne seien alle personellen und technischen Möglichkeiten zum Einsatz gekommen, um die 93-Jährige finden zu können.

Sohn Eberhard Schreiber hatte dann in den frühen Morgenstunden am Dienstag die Idee, mit seinem Fahrrad noch einmal den Wald durchzukämmen. Rettungskräfte und Dorfbewohner schlossen sich an und durchforsteten erneut mit Rädern, E -Rollern und Mofas das Areal. Gegen Mittag musste die Suche, zumindest mit dem Hubschrauber, wegen Gewitterwarnung beendet werden, bevor es am späteren Nachmittag weitergehen sollte.

Erleichterung nach 20-stündiger Suche

Und dann passierte etwas, woran wohl keiner mehr geglaubt hatte: Die rotierenden Rotorblätter des Luftfahrzeuges sorgen eigentlich für den erforderlichen dynamischen Auftrieb. Durch die Luftströmungszirkulation wurde aber auch das meterhoch gewachsene Gras und Schilf an einem nahen gelegenen Wassergraben auseinander gedrückt und offenbarte plötzlich genau jene Stelle am Ufer, an der die Seniorin lag. Unterkühlt, aber bei Bewusstsein wurde die 93-Jährige nach zwanzig Stunden Suche endlich gefunden und in einem Klinikum medizinisch versorgt. »Wir waren so glücklich. Und dass sie das ohne größeren Schaden überstanden hat, grenzt an ein Wunder«, meint Ute Schreiber.
Seit ein paar Wochen lebt die 93-Jährige in einer Pflegeeinrichtung und fühlt sich dort wohl. Die Familie wird den Geburtstag ihrer Oma wohl zukünftig zweimal im Jahr feiern.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen