kun/mlh

Fleißige Wichtel gesucht

Kamenz. Liebe Leserinnen und Leser, es ist wieder an der Zeit zum Päckchenpacken. Denn auch in diesem Jahr soll den Kindern der Kamenzer Tafel eine Weihnachtsfreude bereitet werden.

Eine Überraschung in der Vorweihnachtszeit, ein tolles Geschenk unterm Weihnachtsbaum - das gehört für uns zur Advents- und Weihnachtszeit einfach dazu. Und es erfordert manchmal etwas Vorbereitung.

Deshalb gibt der WochenKurier schon heute den traditionellen Startschuss zum Packen der Weihnachtspäckchen für die Kinder der Kamenzer Tafel. Etwa 95 Mädchen und Jungen besuchen zurzeit regelmäßig mit ihren Eltern die Ausgabestellen der Kamenzer Tafel, erzählt Tafel-Mitarbeiterin Sandra Muschter. Etwa 200 Bedarfsgemeinschaften, also 200 Haushalte, in Kamenz und dem Umland sind derzeit regelmäßig auf die Unterstützung der Tafel angewiesen, sagt sie. Durch die Corona-Pandemie seien das etwas weniger geworden, ergänzt ihre Kollegin Gerlinde Lorenz. Manch einer komme derzeit auch nur aller 14 Tage vorbei, um soziale Distanz zu wahren.

Die Pandemie ist selbst an der Kamenzer Tafel nicht spurlos vorbei gegangen. Auch hier gelten Abstandsregeln und Maskenpflicht. Große Plastikscheiben trennen Kunden und Mitarbeiter voneinander. In den Laden dürfen nur noch drei Kunden aufs Mal, alle weiteren warten solange draußen. »Das funktioniert ganz gut«, ziehen die beiden Mitarbeiterinnen Bilanz.

Noch ungewiss ist hingegen, ob es in diesem Jahr die traditionelle Weihnachtsfeier geben kann, bei der die liebevoll gepackten Geschenke vom Weihnachtsmann persönlich an die Kinder übergeben werden. Eine Planungssicherheit gibt‘s angesichts steigender Corona-Fallzahlen nicht. »Findet die traditionelle Feier nicht statt, werden die Pakete aber zu den Ausgabezeiten vor Weihnachten unter die Kinder gebracht«, sagt Sandra Muschter. Denn auf die liebgewonnene Tradition verzichten sollen die Kinder nicht. Und so heißt es jetzt: fleißig viele Päckchen schnüren, damit kein Kind leer ausgehen muss. Insbesondere junge Mädchen im Alter von elf bis 14 Jahren gehören diesmal zu den Beschenkten. Aber natürlich freuen sich auch gleichaltrige Jungs sowie Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter über Präsente.

Abgegeben werden können die Geschenkpakete bis zum 28. November wie immer bei der Kamenzer Tafel am Garnisonsplatz 4a in Kamenz sowie im Gersdorfer nahkauf-Markt.

Päckchen packen - wie funktioniert‘s?

  • Was darf ins Päckchen? Geeignet sind zum Beispiel Spielzeuge, Kuscheltiere, Malsachen oder Kreatives, Kleidung eher weniger. Damit kein Neid aufkommt, sollten die Pakete möglichst gleichgroß sein.
  • Bitte vermerken Sie auf dem Päckchen Alter und Geschlecht des zu beschenkenden Kindes. Damit erleichtern Sie den Tafel-Mitarbeitern die Zuordnung.
  • Abgegeben werden können die Weihnachtspäckchen bis zum 28. November 2020:
  • bei der Kamenzer Tafel Garnisonsplatz 4a, Kamenz
    Montag/Mittwoch/Freitag 10 - 15.30 Uhr
    Dienstag/Donnerstag 10 - 15 Uhr
    Samstag 10.30 - 15 Uhr
  • und nach Absprache unter Telefon 03578/ 783896 im Gersdorfer nahkauf-Markt
    Bahnhofstraße 17a, Gersdorf
    Montag - Freitag 7 - 20

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Die Abrafaxe in Sachsen"

Sachsen. Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als 110.000 Exemplare der ersten Auflage bereits nahezu komplett vergriffen. »Das ist grandios. Wir freuen uns riesig, dass das Comic-Heft so gut ankommt«, sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber. Er kündigte zugleich an, dass wegen des großen Erfolgs nun weitere 60.000 Comics nachgedruckt werden sollen. Die Dachmarke des Freistaates Sachsen »So geht sächsisch.« und die Comic-Zeitschrift »Mosaik« haben das einzigartige Sachsen-Sonderheft anlässlich des 30. Jahrestages der Freistaat-Wiedergründung herausgegeben. Auf 48 Seiten begeben sich die beliebten Comic-Helden Abrax, Brabax und Califax auf eine Zeitreise durch die sächsische Geschichte. Besonders groß ist das Interesse an dem Sonderheft erwartungsgemäß in Sachsen selbst. Aber auch aus anderen Bundesländern sind bereits etliche Bestellungen eingegangen. Anfragen gab es auch aus zahlreichen Schulen. So wollen viele Lehrerinnen und Lehrer die Comic-Hefte auch gezielt in ihren Klassen im Unterricht nutzen. Beliefert werden zudem sächsische Bibliotheken, Schullandheime und Jugendherbergen. Die Deutsche Bahn wird rund 15.000 Exemplare an ihre Fahrgäste im Freistaat verteilen. Darüber hinaus gehen weitere Hefte an hiesige Tourismusverbände und das »Schlösserland Sachsen«. (pm/Medienservice Sachsen)Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als…

weiterlesen