Katrin Kunath

Das Tanzen überwindet auch Handicaps

Kamenz. Drei Mal schon gingen zum Kamenzer Blütenlauf behinderte und nicht behinderte Läufer gemeinsam an den Start. Der seit der Premiere 2013 steigende Zuspruch zeigt, dass solche integrativen Angebote geschätzt werden. Jetzt legt der 1. Tanzclub der Lessingstadt mit der "Tanzenden Inklusion" nach.

"Zwei Mädchen mit Down-Syndrom, die bereits im letzten Jahr beim Inklusionslauf starteten, wollten auch darüber hinaus etwas gemeinsam unternehmen ? am liebsten beim Tanzen", erzählt Ergotherapeutin Julia Müller. Zusammen machten sie sich auf den Weg, einen Verein zu suchen, der offen für diese längerfristige Inklusion ist. Fündig wurden sie beim 1. Tanzclub der Lessingstadt Kamenz. Dort tanzen die beiden zwölf- und 14 Jahre alten Mädchen nun seit etwa einem Jahr in der Kindergruppe mit. Begleitet wurden sie dabei ehrenamtlich von Julia Müller. "Das lief gut, deshalb haben wir uns nun entschlossen, das Angebot auch für weitere Kinder zu öffnen", erzählt der Vereinsvorsitzende Jens Drechsler.

Unter dem Titel "Tanzende Inklusion" sind deshalb ab dem 25. August außer den Kindern des Kamenzer Tanzclubs auch Jungen und Mädchen mit Handicap eingeladen, gemeinsam mit den Gleichaltrigen Spaß an der Bewegung zu finden und gemeinsam zu tanzen, ohne das aber ein Wettbewerb dahinter steht. "Vielmehr geht es um das soziale Miteinander und darum, dass auch die Kinder schon lernen, Menschen mit Behinderungen offen zu begegnen", sagt Jens Drechsler. Je nach mitgebrachten Vorkenntnissen und Fähigkeiten wird ab 15.30 Uhr mit den Drei- bis Fünfjährigen, ab 16.30 Uhr mit den Sechs- bis Neunjährigen und ab 17.30 Uhr mit den Kindern ab neun Jahren in den Vereinsräumen in der Andreas-Günther-Straße 1 geübt. "Der erste Schritt besteht in der einfachen Bewegung zur Musik. Später kommen auch klassische Tänze bis hin zu Latein- und Standardtänzen hinzu", erzählt der Vereinschef.

Neben der Trainerin des Vereins wird ab Ende August auch Julia Müller in allen Kindergruppen anwesend sein, um sich den Kindern mit besonderen Bedürfnissen zu widmen. Dann allerdings nicht mehr im Ehrenamt, sondern von Berufs wegen. Denn die Ergotherapie Schiewack, bei der Julia Müller angestellt ist, will das Vorhaben auch wissenschaftlich begleiten. "Wir wollen festhalten, wie eine Inklusion in den Sportverein möglich ist, damit in Zukunft auch andere Vereine von unseren Erfahrungen profitieren können", sagt Julia Müller. Klar, dass auch der Kreissportbund Bautzen das Projekt unterstützt.

Allen neuen Kindern bietet der Tanzclub übrigens die Möglichkeit, zwei Mal zum Schnuppertraining vorbeizukommen, ehe sie sich fest für das Tanzen im Verein entscheiden. Wer Interesse hat, schaut einfach zu den Trainingszeiten vorbei oder informiert sich auf der Internetseite des Vereins.

 

Foto: Verein

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen