Henry Gbureck

Wolf tötet Hund in Hoyerswerda

Hoyerswerda. ...ist sich Dr. med. vet. Peter Bresan sicher: "Ich habe keinen Zweifel, dieser Hund wurde eindeutig von einem Wolf getötet". Damit wäre laut Wolfsbüro Lupus zum ersten Mal in Deutschland ein Schäferhund von einem Wolf getötet worden. Und zwar in der letzten Nacht, direkt am Stadtrand, auf dem Gelände einer Tierpension.

###MEDIA###

"Am Freitag, zwischen 18.30 Uhr und 19 Uhr muss er zugeschlagen haben", sagt Cornelia Schreiber, die Chefin der Tierpension in der Meitnerstraße. "Nur wenige Minuten, bevor der Hund aus dem umzäunten Außenbereich in seinen Zwinger zurück gebracht werden sollte." Nun kniet sie traurig vor ihrem Udo, dem 9 Jahre alten Belgischen Schäferhund. Das Tier ist schrecklich zugerichtet. Bissmale am Hals. Am Körper zwischen den Vorderläufen fehlen ganze Fleischfetzen.

"Die Art, wie dieses Tier getötet wurde, lässt eindeutig auf einen Wolf schließen", sagt Dr. med. vet. Peter Bresan aus Sollschwitz. "Der Drosselbiss und die Verletzungen zwischen den Vorderläufen sind typisch. Doch es ist absolut außergewöhnlich, dass ein Wolf auf dem umfriedeten Gelände einer Tierpension einen Hund angreift. Hier ist eine neue Hemmschwelle überschritten worden." Dr. Bresan hat den Hund direkt vor Ort untersucht sowie die Kampfspuren und Abdrücke begutachtet, die auf dem Platz zu finden waren.

Davon geht auch Cornelia Schreiber aus. Aber mehr als der tragische Verlust des Hundes macht ihr zu schaffen, dass die Wölfe jetzt schon so nah an bewohntem Gebiet zuschlagen. "Man muss sich das mal überlegen. Der Außenbereich ist mit einem bis zu 2 Meter hohen Zaun umgeben. Dass ein Wolf auf einen Stromkasten vor dem Zaun springt, um dann diese hohe Barriere zu überwinden, also das hätte ich niemals für möglich gehalten!".  Die Tierpension-Chefin geht davon aus, dass der Wolf für seine Flucht ebenfalls den Weg bzw. den Sprung über den Zaun wählte. Das Gelände ist auf der Innenseite des Zauns höher gelegen, demzufolge ist die zu überwindende Höhe niedriger als auf der Außenseite.

Nach dem tödlichen Angriff brachte sie das Tier erst einmal in ein Nebengebäude der Pension. "Ich war so durcheinander, wusste gar nicht was ich machen sollte. Zuerst hatte ich gar keinen Gedanken daran, die Polizei oder das Ordnungsamt zu informieren. Wie reagiert man in so einem Fall?"

Cornelia Schreiber kontaktiert am Samstagmittag die Polizei. Zwei Beamte kommen auch sofort zur Tierpension, sind aber etwas irritiert. Schließlich wird der Vorfall mit Fotos dokumentiert, ein Protokoll aufgenommen. Unter der Rubrik "Sonstiges", wie einer der Beamten erklärt.

Parallel hat auch der Tierarzt die Polizei angerufen und sie über seine Erkenntnisse informiert. Die Polizei-Zentrale verständigte daraufhin das Landratsamt, welches seit 2011 für "Nutztierbisse durch den Wolf" zuständig ist. Doch der Kollege ist wohl nicht erreichbar und so wird das Wildbiologisches Büro "Lupus" kontaktiert. Hier arbeitet Gesa Kluth. Die junge Frau macht sich sofort auf den Weg.

 Als Gesa Kluth eintrifft, wirkt auch sie überrascht: "Es ist definitiv ungewöhnlich. Es gibt in Deutschland keinen vergleichbaren Fall, dass ein Hund jemals von einem Wolf angegriffen wurde", sagt sie. Die Lupus-Mitarbeiterin fotografiert den Tatort und nimmt DNA-Proben. Als sie den Tierkadaver begutachtet bemerkt sie: "Das Tier hat mit Sicherheit noch gelebt, als die Bisse erfolgten. Das sieht man unter anderem an den Unterhautblutungen". 

Cornela Schreiber verlässt blass den Raum. Die Vorstellung, dass ihrem Udo die Fleischfetzen aus dem Körper gerissen wurden als er noch lebte, kann sie nicht ertragen. Wie kann so etwas überhaupt passieren? Ist das Areal mit dem hohen Zaun zu schlecht gesichert? "Nein", sagt Gesa Kluth. "Der Schutz ist absolut ausreichend. Und eine Entschädigung dürfte in diesem Fall auch kein Problem sein".

"Mir geht es gar nicht um eine Entschädigung", entgegnet Cornelia Schreiber. "Ich will einfach nur, dass endlich bekannt wird, wie nah die Wölfe schon in die Städte vorgedrungen sind. Ich habe nämlich das Gefühl, dass das gern von den Wolfsbefürwortern verharmlost wird und totgeschwiegen werden soll!"

Jetzt wird der Hundekadaver erst einmal von Gesa Kluth mitgenommen und in eine Kühlzelle gebracht. Später soll er noch einmal gründlich untersucht werden. In spätestens 10 Tagen dürften dann die Ergebnisse der DNA-Proben feststehen. Die sollen zweifelsfrei beweisen, dass Udo durch einen Wolf getötet wurde. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen