Rainer Könen

Filmnächte kommen nach Schwarzkollm

Schwarzkollm. In diesem Jahr gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. 17 Veranstaltungen sind geplant. WochenKurier sprach mit KRABAT-Mühlen-Geschäftsführer Tobias Zschieschick über dieses neue Gemeinschaftsprojekt mit den Machern der Dresdner und Leipziger Filmnächte.

Nach den zurzeit laufenden Krabat-Festspielen folgt ab 1. August ein weiteres Highlight im KRABAT-Dorf Schwarzkollm: die Filmnächte in der KRABAT-Mühle. Bis zum 1. September werden an 17 Abenden Filme gezeigt, vom Blockbuster über den DEFA-Film bis hin zum sorbischen Kurzfilm.

Wie sind die Verbindungen zu den Organisatoren der Dresdner und Leipziger Filmnächte zustande gekommen?
Tobias Zschieschick: Über einen Dresdner Techniker, der seit Jahren bei den Krabat-Festspielen arbeitet. Open-Air-Kino hatten wir hier schon einmal, von 2009 bis 2015. Das kam gut an, viele Filmabende waren ausverkauft. Das wollen wir jetzt wieder aufnehmen. Zum einen, um Urlauber des Lausitzer Seenlandes hierher zu locken, zum anderen auch, um der jungen Generation ein weiteres Freizeitangebot anzubieten.

Filmnächte in Dresden, Leipzig und in Schwarzkollm…
…ja, klingt doch supergut, wenn man uns mit diesen beiden Städten in einem Atemzug nennt. Wir sind nun in einer ganz besonderen Liga.

Die Filmnächte in Dresden und Leipzig sind sowohl Konzert, Party als auch Filmvergnügen. Wie soll das Image der Schwarzkollmer Filmnächte sein?
Man darf nicht vergessen, dass das Publikum in Dresden und Leipzig anders ist als bei uns in der Region. Wir wollen erst einmal nur Filme zeigen. Mit einer Ausnahme: Wir haben auch den Film »Dirty Dancing« im Programm, und laden an diesem Abend im Anschluss noch zu einer Dirty-Dancing-Nacht in die Mühlenscheune ein.

Mit den Filmnächten ist die KRABAT-Mühle Schwarzkollm sicher auch für Sponsoren attraktiv?
Darauf hoffen wir. Wir haben ja mit dem Wochenkurier, der Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden bereits potente Unterstützer. Aber natürlich freuen wir uns über jeden weiteren Förderer dieses Open-Air-Events.

Werden dann auch, wie das in Dresden oft der Fall ist, prominente Schauspieler oder Filmcrews zu den Kinoabenden  eingeladen?
Wir haben das vor. Wir starten am 1. August mit dem Gundermann-Film. Derzeit laufen noch Planungen, wen wir einladen könnten. Vielleicht schauen Mitglieder der Gundermann-Seilschaft oder der ein oder andere Darsteller aus dem Film bei uns vorbei. Mal schauen.

Aber Stühle brauchen sich die Besucher wohl nicht mehr mitbringen, so wie das in den Anfangsjahren der Open-Air-Kinoveranstaltungen der Fall war?
Nein. Dank unserer Sponsoren bekommen wir 350 Stühle, insgesamt finden rund 600 Leute Platz.

Wie sieht Ihre Vision für die Schwarzkollmer Filmnächte aus?
Wir wollen das Open-Air-Kino fest etablieren. Wir möchten langfristig arbeiten und hoffen, dass wir diese Filmnächte ins Bewusstsein der hier lebenden Menschen bekommen.
Eintrittskarten für die Filmvorführungen an der KRABAT-Mühle sind im Vorverkauf unter anderem beim WochenKurier erhältlich.

Programm der Filmnächte an der Krabat-Mühle Schwarzkollm

1. August, 21 Uhr: Gundermann (Deutschland 2018)

2. August, 21 Uhr: Aladdin (USA 2019)

4. August, 21 Uhr: Bohemian Rhapsody (GB/USA 2018)

8. August, 21 Uhr: Monsieur Claude 2 (Frankreich 2018)

9. August, 21 Uhr: Der Junge muss an die frische Luft (Deutschland 2018)

11. August, 21 Uhr: Rocketman (GB/USA 2019)

15. August, 21 Uhr: Der Vorname (Deutschland 2018)

16. August, 21 Uhr: 30 Jahre Mauerfall – Go Trabi Go (Deutschland 1991)

18. August, 21 Uhr: 25 km/h (Deutschland 2018)

22. August, 20.30 Uhr: Die Lausitzer Kurzfilmnacht

23. August, 20.30 Uhr: Yesterday (GB 2019)

24. August, 20.30 Uhr: Die große Dirty Dancing Nacht (USA 1987) Film + Party

25. August, 20.30 Uhr: ...verdammt, ich bin erwachsen (DDR 1976)

29. August, 20 Uhr: 100 Dinge (Deutschland 2018)

30. August, 20 Uhr: A Star Is Born (USA 2018)

31. August, 20 Uhr: Krabat (Deutschland 2008)

1. September, 20 Uhr: Ballon (Deutschland 2018)

Eintrittskarten für die Filmnächte an der KRABAT-Mühle sind im Vorverkauf u.a. beim WochenKurier erhältlich.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen