Dynamo Dresden verlängert mit Torhüter-Duo

Dresden. Die SG Dy­na­mo Dres­den hat die Ver­trä­ge von Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer je­weils bis zum 30. Juni 2021 ver­län­gert. „Ich freue mich sehr, dass wir Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer für die kom­men­de Sai­son an uns bin­den konn­ten. So­wohl ‚Wie­ge’ mit sei­ner sechs­jäh­ri­gen Ver­eins­zu­ge­hö­rig­keit als auch Ste­fan als auf­stre­ben­des Ta­lent aus der ei­ge­nen Ju­gend tra­gen Dy­na­mo im Her­zen und ver­kör­pern bei­de auf ihre Art ge­nau das, was wir auf der Tor­hü­ter­po­si­ti­on als Er­gän­zung zu Ke­vin Broll noch be­nö­tigt ha­ben“, er­klär­te Dy­na­mos Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker. „Die Stadt und der Ver­ein sind für mei­ne Fa­mi­lie und mich zu ei­ner zwei­ten Hei­mat ge­wor­den. Des­halb freue ich mich un­ge­mein hier zu blei­ben und möch­te im kom­men­den Jahr da­bei mit­hel­fen, dass Dy­na­mo wie­der ma­xi­mal er­folg­reich spielt“, sag­te Pa­trick Wie­gers zu sei­ner Ver­län­ge­rung. Der 30-Jäh­ri­ge ist seit 2014 Be­stand­teil des Pro­fi-Ka­ders der Sport­ge­mein­schaft und un­ter­schrieb sein neu­es Ar­beits­pa­pier zu­dem mit ei­ner Op­ti­on auf Ver­län­ge­rung. Auch Ste­fan Kie­fer zeig­te sich er­freut über die Ver­trags­ver­län­ge­rung bei der SGD und blickt fo­kus­siert in die Zu­kunft. „Ich bin sehr glück­lich, dass ich mei­nen Ent­wick­lungs­pro­zess wei­ter­hin bei Dy­na­mo Dres­den vor­an­brin­gen kann und wer­de mich voll mo­ti­viert in die Trai­nings­ar­beit wer­fen“, so der 19-Jäh­ri­ge, der be­reits in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit re­gel­mä­ßig bei den Pro­fis mit­trai­nier­te. (pm/SG Dynamo Dresden)Die SG Dy­na­mo Dres­den hat die Ver­trä­ge von Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer je­weils bis zum 30. Juni 2021 ver­län­gert. „Ich freue mich sehr, dass wir Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer für die kom­men­de Sai­son an uns bin­den…

weiterlesen

Gesamtkonzept für Lauchhhammer

Lauchhammer. Für die Stadt Lauchhammer wird gegenwärtig ein Gesamtkonzept erarbeitet, das alle bergbau- und grundwasserwiederanstiegsbedingten Gefährdungssituationen erfasst, bewertet und daraus konkrete Maßnahmen formuliert, um die weitere Stadtentwicklung infrastrukturell zukunftssicher gestalten zu können, berichtet Stadtsprecher Heiko Jahn. Auf der Stadtverordnetenversammlung am 17. Juni seien die Stadtverordneten durch die mit der Umsetzung des Konzeptes beauftragten Firma Gicon aus Dresden über den Bearbeitungsstand informiert worden. Fünf Bausteine würden den Rahmen des Konzeptes bilden. Es werde eine Bestands- und Gefährdungsanalyse für das gesamte Stadtterritorium, einschließlich der Ortsteile, erstellt. Die Flächen werden in Tabuzonen, Aktivzonen und Neutralzonen aufgeteilt. Eine kleinräumige Bestands-, Gefährdungs- und Potenzialanalyse im Baustein 2 konzentriere sich auf die Stadtteile Mitte, Ost, Süd und West. Aus diesen Analysen werden Handlungsfelder und eine Handlungsstrategie herausgearbeitet. Baustein 4 soll dann ein konkretes Maßnahmenkonzept für die künftige Stadtentwicklung beinhalten. Die Schlosssiedlung in Lauchhammer-West, die besonders vom Grundwasserwiederanstieg betroffen ist, werde als Sonderthema im Baustein 5 betrachtet. Involviert in den Gestaltungsprozess des Gesamtkonzeptes seien neben der Stadt Lauchhammer und dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, die Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg GL4 und die LMBV. Ende des Jahres soll das Konzept fertiggestellt sein.Für die Stadt Lauchhammer wird gegenwärtig ein Gesamtkonzept erarbeitet, das alle bergbau- und grundwasserwiederanstiegsbedingten Gefährdungssituationen erfasst, bewertet und daraus konkrete Maßnahmen formuliert, um die weitere Stadtentwicklung…

weiterlesen