Schmiederoboter und Ziegenherde

Großenhain. Seit 124 Jahren arbeitet die Großenhainer Schmiede mit harter Handarbeit als Manufaktur  für Kleinserien, Einzelstücke und Spezialschmiedeteile für Kunden in der ganzen Welt. Jetzt soll die Wende eingeläutet werden: Vor fast vier Jahren hat Wolfgang Pradella als Geschäftsführer die Geschicke der Schmiede übernommen und die Modernisierung begonnen. Fast 3 Millionen Euro hat er bereits in Umgestaltungen, neue Einrichtung und Sanierungen investiert. Weitere 3,2 Millionen sollen in den kommenden Monaten folgen, wenn unter anderem hochspezialisierte Robotertechnik im Betrieb installiert wird. »Nachhaltigkeit und Entwicklung gehen bei uns Hand in Hand. Denn gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit kommt es darauf an, Herstellungsprozesse stetig zu optimieren, aber vor allem auch in Einklang mit Natur und Umwelt zu bringen. So sind wir dabei, Lösungen zu entwickeln, die unsere Prozesse effizienter und leistungsstärker gestalten, die aber zugleich die Ressourcen schonen, den Energieverbrauch senken und den Menschen nachhaltig nützen, ohne der Umwelt zu schaden«, erklärt der Geschäftsführer. Der Umbau Vor diesem Hintergrund unterzieht sich der Betrieb in Kürze der freiwilligen Umweltzertifizierung ISO 14001 und schafft moderne Maschinen an, die künftig die körperlich schwere Arbeit übernehmen werden. »Wir wollen so bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter schaffen, Energieressourcen schonen, drohende Zusatzsteuern abwenden und Emissionen weiter abbauen«, fügt er an. So soll künftig für die Aufbereitung von einer Tonne Stahl nur noch die Hälfte der ursprünglich benötigten Energie eingesetzt werden müssen, auch mit der Anschaffung eines Hydropneumatischen Hammers will man 30 Prozent Energie sparen. Zusätzlich bekommt der Schmiedehammer eine Schallschutzeinhausung für weniger Lärmbelastung. Aber die bedeutenste Anschaffung wird die Installation von sechs großen Titanrobotern im Schmiedebetrieb sein. »Es war mein fester Wunsch, dass sich in der Schmiede in ihrem 125. Bestehensjahr Roboter drehen und der Betrieb auf Industrie 4.0 umgestellt ist«, blickt Wolfgang Pradella voraus. Denn er will auch weiter ein attraktiver Arbeitgeber sein, der hochqualifizierten Mitarbeitern eine sichere Zukunft bietet. Ab Oktober soll die bestehende Anlage teilweise außer Betrieb gehen und die Umrüstung beginnen. Mitte nächsten Jahres wird für die 160 Mitarbeiter, Lehrlinge und Studenten die Produktion mit der neuen Technologie starten. Übrigens, das Jubiläum zum 125. Geburtstag der Schmiede wird im kommenden Jahr gefeiert. (Verena Farrar)Seit 124 Jahren arbeitet die Großenhainer Schmiede mit harter Handarbeit als Manufaktur  für Kleinserien, Einzelstücke und Spezialschmiedeteile für Kunden in der ganzen…

weiterlesen

"Semperoper Erleben" gewinnt GetYourGuide Award

Dresden. Mit der KombiTour "Semperoper&Dresdner Altstadt" ist Semperoper Erleben der Gewinner des diesjährigen GetYourGuide Awards in der Kategorie Beste Familien-Erlebnisse. Unter tausenden Touren und Aktivitäten in Deutschland zeichnete GetYourGuide, die führende Buchungsplattform für unvergessliche Reiseerlebnisse, die insgesamt 15 besten Reiseerlebnisse Deutschlands in drei Kategorien aus. Seit 2018 prämiert GetYourGuide die besten Reiseerlebnisse – für die dritte Ausgabe wurde der Fokus auf lokale Anbieter in Deutschland gelegt. Zu den drei Kategorien in diesem Jahr gehören: “Beste Familien-Erlebnisse”, “Beste lokale Touren” und “Fantastische Tour-Guides”. Um die Gewinner in der Kategorie Beste Familien-Erlebnisse zu ermitteln, konnten Reisende deutschlandweit direkt online für ihren Favoriten abstimmen. “Es ist uns eine Ehre und große Freude, zu den 15 besten Reiseerlebnissen in Deutschland zu gehören. Gerade in diesen schwierigen Zeiten, mit enormen Einschränkungen im Tourismus kämpfen wir täglich um jeden einzelnen Besucher. Deshalb ist das Team vom Semperoper Führungsdienst umso mehr stolz auf diese Auszeichnung und möchte sich bei allen Gästen, die ihre Stimme dafür gegeben haben, herzlich bedanken“ so Cathleen Moosche, Projektleiterin von Semperoper Erleben. „Die Krise macht erfinderisch und mit einer kurzweiligen Kombination aus der Führung in der Semperoper und der Altstadt-Tour an der frischen Luft von Zwinger bis hin zur Frauenkirche, haben wir offenbar für Familien genau das richtige Angebot entwickelt.“ „Unser Team ist sehr stolz den Award nach Dresden zum zweiten Mal, nach 2019, geholt zu haben. Das wir die berühmte Semperoper mit neuen Einblicken präsentieren dürfen, motiviert uns auch zukünftig mit unseren Führungsangeboten einen wichtigen Beitrag zur Wiederbelebung des krisengebeutelten Dresdner Tourismusgeschäftes beisteuern zu können. Die hohe Kundenzufriedenheit zeigt, dass unser Anspruch an höchste Qualität der Führungen von unseren Kunden stets bestätigt wird“, so Cathleen Moosche. Mit weiteren spannenden Führungen arbeitet Semperoper Erleben beständig daran, immer wieder aufs Neue ihre Gäste zu begeistern. Semperoper Erleben ist der Führungsdienst der Semperoper, welcher tagsüber sowie vor oder nach den Aufführungen die berühmte Oper und Top-Sehenswürdigkeit von Dresden dem Publikum in Führungen von Mensch zu Mensch präsentiert. (pm/Semperoper Erleben/Avantgarde Sales & Marketing Support GmbH) Mit der KombiTour "Semperoper&Dresdner Altstadt" ist Semperoper Erleben der Gewinner des diesjährigen GetYourGuide Awards in der Kategorie Beste…

weiterlesen

Neuartiger Asphalt für Bahn-Unterführung

Cottbus. Eine längere Lebensdauer der Fahrbahn und damit einhergehende eingesparte Reparaturkosten erhofft sich die Stadt Cottbus von einem neuartigen Asphalt an der Nordrampe der Sandower Unterführung. Dieser wasserdurchlässige Asphalt - auch Drainasphalt genannt - soll das Wasser effizienter abfließen lassen. »Es ist ein offenporiger Asphalt mit vielen kleinen Hohlräume. Die ergeben sich durch einen hohen Anteil grober Gesteinskörnung«, erklärt Joachim Kollakowski, Teamleiter Brücken in der Stadtverwaltung. »Probleme verursacht hier am Trog vor allem das Grundwasser. Es drückt durch die Fugen.« Hydrologische Untersuchungen aus dem Jahr 1969 würden laut Kollakowski auf eine alte Wasserader in diesem Gebiet verweisen. »Der Bau aus dem Jahr 1979 ist damals nicht optimal abgedichtet worden. Mit dem neuen Asphalt hoffen wir, dass wir das jetzt für die kommenden zehn bis 15 Jahre in den Griff bekommen.« Wie Kollakowski informiert, soll neben dem neuartigen Asphalt auch eine Kastenrinne am Straßenrand zusätzlich den Wasserablauf erleichtern. »Sie leitet das Wasser nach unten, damit es dann in die Spree gepumpt werden kann. Die Technik dafür läuft seit 1979 gut. Sie wird ständig gewartet«, erklärt Kollakowski. Wie er berichtet, investiert die Stadt Cottbus 180 000 Euro in die aktuelle Maßnahme, die mit dem Abtragen der alten Asphaltschicht Anfang August begonnen hatte. In Zukunft komme man jedoch um ein neues Bauwerk nicht herum. »Es wird seit Jahren beobachtet. Dabei wurde festgestellt, dass das Bauwerk jährlich ein Millimeter nach oben wächst und die Flügel nach außen gedrückt werden. Die Standsicherheit ist jedoch nicht gefährdet«, sagt Joachim Kollakowski und fügt an, dass ein Neubau des Trogbauwerkes auf rund 50 Millionen Euro geschätz wird.Eine längere Lebensdauer der Fahrbahn und damit einhergehende eingesparte Reparaturkosten erhofft sich die Stadt Cottbus von einem neuartigen Asphalt an der Nordrampe der Sandower Unterführung. Dieser wasserdurchlässige Asphalt - auch Drainasphalt…

weiterlesen

HC Rödertal will sich in Lintfort weiter steigern

Großröhrsdorf. Für die Rödertalbienen steht am Samstag, den 19. September 2020, die nächste Auswärtsfahrt an. Wie schon in der vergangenen Saison geht die Reise am dritten Spieltag in das über 600 Kilometer entfernte Kamp-Lintfort. Anwurf in der Halle Eyller Straße ist um 17:30 Uhr. Kamp-Lintfort liegt am westlichen Rand des Ruhrgebiets nahe der niederländischen Grenze. Die junge Hochschulstadt besticht durch einige Highlights. Neben dem barocken Terrassengarten des Klosters Kamp ist die Landesgartenschau 2020 definitiv einen Besuch wert. Nachdem die TuS Lintfort den ersten Spieltag gegen den TSV Nord Harrislee auf Oktober verschob, ist das Duell mit den Rödertalbienen erst das zweite Saisonspiel für die Gastgeberinnen und gleichzeitig auch der Heimspielauftakt. Die erste Partie der Spielzeit 2020/2021 verlor die Mannschaft von Trainer-Urgestein Bettina Grenz-Klein bei der TG Nürtingen deutlich mit 34:26. Allerdings war die TuS über weite Strecken des Spiels in Schlagdistanz und musste die Nürtingerinnen erst in den letzten zehn Minuten ziehen lassen. Im Vergleich zur Vorsaison veränderte sich das Gesicht der Mannschaft deutlich – sieben Neuzugänge stehen genau so vielen Abgängen gegenüber. Unter anderem verließ Loes Vandewal, eine der ligaweit besten Torjägerinnen der vergangenen Jahre, den Verein in Richtung Belgien. Für Ersatz war jedoch schnell gesorgt. Noch während der vergangenen Saison wurde überraschend bekannt, dass Prudence Kinlend von Bayer 04 Leverkusen zurück nach Lintfort wechselt. Dort war sie bereits bis 2014 mit einem Zweitspielrecht aktiv. Für Aufsehen sorgte im ersten Spiel jedoch Naina Klein, die Tochter der TuS-Trainerin. Mit 9/1 Toren war sie die beste Torschützin ihrer Mannschaft. Auch HCR-Cheftrainer Karsten Schneider hat Klein auf dem Zettel: „Wir haben die Partie von Lintfort bei der TG Nürtingen akribisch analysiert und bereiten uns aktuell intensiv auf das Auswärtsspiel vor.“ Bienen wollen erstes Erfolgserlebnis Schon im vergangenen Spiel bei der SG 09 Kirchhof war eine deutliche Steigerung im spielerischen Bereich bei den Rödertalbienen zu erkennen. Die Frage wird sein, ob die Mannschaft von Cheftrainer Schneider diesen Aufwärtstrend bestätigen kann. Ein Erfolgserlebnis würde nach den beiden verlorenen Spielen sicherlich für Rückenwind sorgen und das Selbstvertrauen stärken. Dass das Vertrauen in die eigene Stärke und auch die Sicherheit noch nicht da sind, zeigte besonders die letzte Partie, in der ein ums andere Mal hochkarätige Chancen vor dem gegnerischen Tor liegengelassen wurden. Auch Bienen-Coach Schneider sieht das so: “Die Aufgabe der jungen HCR-Mannschaft wird es sein, die zu vielen technischen Fehler und Fehlwürfe der Vorwoche zu minimieren und kompakter in der Deckung zu stehen. Wir wollen schließlich die ersten ersehnten Meisterschaftspunkte mit ins Rödertal nehmen.“Für die Rödertalbienen steht am Samstag, den 19. September 2020, die nächste Auswärtsfahrt an. Wie schon in der vergangenen Saison geht die Reise am dritten Spieltag in das über 600 Kilometer entfernte Kamp-Lintfort. Anwurf in der Halle Eyller Straße…

weiterlesen

Mats Hummels unterstützt Dresdner Familienlauf

Dresden. Unter dem Motto »Wie weit läufst du für den guten Zweck?« startete am 13. September zum mittlerweile achten Mal der Dresdner Familienlauf. In diesem Jahr greift aufgrund der aktuellen Situation allerdings der »Plan B«: Es gibt keine zentrale Veranstaltung im Waldpark Blasewitz, sondern bis zum 27. September wird individuell gelaufen – ganz im Sinne von »Jeder läuft für sich, aber alle für ein Ziel«. Teilnehmen können Familien, Einzelläufer, Firmen, Vereine, Schulen, Kitas, Jung und Alt. Wer sportlich aktiv ist und etwas für den guten Zweck tun möchte, ist willkommen. Und die Teilnahme lohnt sich. Denn es werden nicht nur zahlreiche Sachpreise der Sponsoren verlost, die gesammelten Spenden kommen dem Schutz und der weltweiten UNICEF-Nothilfe bei Infektionskrankheiten, wie dem Corona-Virus, zugute. Als Schirmherr unterstützt den Dresdner Familienlauf in diesem Jahr erstmalig Fußball-Profi und UNICEF-Botschafter Mats Hummels. »Jeder von uns ist von der Corona-Pandemie betroffen. Lasst uns die Kinder und Familien in anderen Teilen der Welt nicht vergessen, die sich auch heute noch kaum vor der Pandemie schützen können«, mahnt er. Auch das DSC-Volleyball-Bundesligateam der Damen ist erneut als Schirmherr dabei und hofft, dass viele Fans trotz der ungewöhnlichen Umstände ihre Laufschuhe schnüren. Die Gläserne Manufaktur von Volkswagen unterstützt den Dresdner Familienlauf ebenfalls – zum mittlerweile fünften Mal. Weitere Infos hier: www.familienlauf-dresden.de Unter dem Motto »Wie weit läufst du für den guten Zweck?« startete am 13. September zum mittlerweile achten Mal der Dresdner Familienlauf. In diesem Jahr greift aufgrund der aktuellen Situation allerdings der »Plan B«: Es gibt keine zentrale…

weiterlesen