Dynamo Dresden verlängert mit Torhüter-Duo

Dresden. Die SG Dy­na­mo Dres­den hat die Ver­trä­ge von Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer je­weils bis zum 30. Juni 2021 ver­län­gert. „Ich freue mich sehr, dass wir Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer für die kom­men­de Sai­son an uns bin­den konn­ten. So­wohl ‚Wie­ge’ mit sei­ner sechs­jäh­ri­gen Ver­eins­zu­ge­hö­rig­keit als auch Ste­fan als auf­stre­ben­des Ta­lent aus der ei­ge­nen Ju­gend tra­gen Dy­na­mo im Her­zen und ver­kör­pern bei­de auf ihre Art ge­nau das, was wir auf der Tor­hü­ter­po­si­ti­on als Er­gän­zung zu Ke­vin Broll noch be­nö­tigt ha­ben“, er­klär­te Dy­na­mos Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker. „Die Stadt und der Ver­ein sind für mei­ne Fa­mi­lie und mich zu ei­ner zwei­ten Hei­mat ge­wor­den. Des­halb freue ich mich un­ge­mein hier zu blei­ben und möch­te im kom­men­den Jahr da­bei mit­hel­fen, dass Dy­na­mo wie­der ma­xi­mal er­folg­reich spielt“, sag­te Pa­trick Wie­gers zu sei­ner Ver­län­ge­rung. Der 30-Jäh­ri­ge ist seit 2014 Be­stand­teil des Pro­fi-Ka­ders der Sport­ge­mein­schaft und un­ter­schrieb sein neu­es Ar­beits­pa­pier zu­dem mit ei­ner Op­ti­on auf Ver­län­ge­rung. Auch Ste­fan Kie­fer zeig­te sich er­freut über die Ver­trags­ver­län­ge­rung bei der SGD und blickt fo­kus­siert in die Zu­kunft. „Ich bin sehr glück­lich, dass ich mei­nen Ent­wick­lungs­pro­zess wei­ter­hin bei Dy­na­mo Dres­den vor­an­brin­gen kann und wer­de mich voll mo­ti­viert in die Trai­nings­ar­beit wer­fen“, so der 19-Jäh­ri­ge, der be­reits in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit re­gel­mä­ßig bei den Pro­fis mit­trai­nier­te. (pm/SG Dynamo Dresden)Die SG Dy­na­mo Dres­den hat die Ver­trä­ge von Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer je­weils bis zum 30. Juni 2021 ver­län­gert. „Ich freue mich sehr, dass wir Pa­trick Wie­gers und Ste­fan Kie­fer für die kom­men­de Sai­son an uns bin­den…

weiterlesen

Bayreuth Tiger wird zum Dresdner Eislöwen

Dresden. Ein echter Teamplayer für die Dresdner Eislöwen: Die Mannschaft für die Saison 2020/2021 erhält eine weitere Verstärkung. Stürmer Christian Neuert wird künftig das Trikot mit der Nummer 13 bei den Blau-Weißen tragen. Der gebürtige Bayer kennt die zweite Liga bestens. Sein DEL2-Debüt gab Neuert in der Saison 2014/2015 bei den Eispiraten Crimmitschau. Zuvor feierte er die Oberliga-Meisterschaft mit den Hannover Scorpions. Noch während der Spielzeit 14/15 absolvierte er insgesamt 49 Partien für den DEL-Club aus Wolfsburg. In den darauffolgenden Jahren spielte der Mittelstürmer für Rosenheim, Weißwasser und Freiburg. Im Dezember 2019 wechselte Neuert von den Wölfen zu den Bayreuth Tigers und absolvierte 24 Spiele (3 Tore/2 Assists) für die Wagnerstädter. Rico Rossi, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Mit der Verpflichtung von Christian Neuert ist unser Kader noch breiter aufgestellt. Er spielt dort, wo er gebraucht wird und besitzt einen sehr guten Schuss. Wir freuen uns auf die neue Saison mit ihm.“ Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Christian ist ein absoluter Teamplayer und stellt sich in jeder Situation in den Dienst der Mannschaft. Er bringt uns Stabilität in die Mannschaft und ist immer für eine Überraschung gut.“ Christian Neuert: „Ich kann es kaum erwarten, dass die Saison endlich beginnt, ich das Trikot der Dresdner Eislöwen tragen kann und den Fans hoffentlich bald wieder Eishockeyspiele geboten werden. Vor allem die Freude über die anstehenden Derbys gegen Weißwasser ist bei mir sehr groß. Durch meinen besten Freund, Gustav Veisert, konnte ich die tolle Stadt bereits kennenlernen und habe über die Eislöwen sowie das Umfeld nur Gutes gehört. Teamziele zu erreichen steht bei mir an oberster Stelle und als Team wollen wir eine gute Saison spielen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Ein echter Teamplayer für die Dresdner Eislöwen: Die Mannschaft für die Saison 2020/2021 erhält eine weitere Verstärkung. Stürmer Christian Neuert wird künftig das Trikot mit der Nummer 13 bei den Blau-Weißen tragen. Der gebürtige Bayer kennt die…

weiterlesen

Vier mal 1,0 und Eltern die heimlich eine Party planen

Hoyerswerda. Die Sommerferien stehen vor der Tür. Für die drei Gymnasien in der Stadt ist das eigentlich auch die Zeit, um ihre Abibälle zu feiern, welche aus gegebenem Anlass jedoch nicht wie gewohnt stattfinden können. Für viele Schüler, deren Eltern und Lehrer des Lessinggymnasiums war diese Situation sehr bedauerlich. Hat doch das gewachsene Miteinander im Lessinggymnasium einen sehr hohen Stellenwert. Acht Jahre gemeinsames Lernen, leben und wachsen schweißen schließlich eng zusammen. Elternsprecher und andere Mütter sowie Väter ergriffen deshalb dennoch (heimlich) die Initiative in der Hoffnung, dass sich die damalige, prekäre Lage doch noch entspannen würde. In der Krabatmühle fanden sich dank Vorreservierung nicht nur die perfekte Location, sondern auch sehr engagierte Mitarbeiter um Mühlenchef Tobias Zschieschick, die das Vorhaben gern unterstützen, berichtet Schulleiterin des Lessinggymnasiums Katharina Michelfeit begeistert. Freilich wird die Party am Freitagabend den 10. Juli „nur“ im kleinen Rahmen, unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen stattfinden. Dank der großen Leinwand, die für die derzeitigen Filmnächte genutzt wird, können sich Schüler, Eltern und Lehrer auf eine Foto - Zeitreise in ihren ehemaligen Schulalltag freuen. Und trotz alledem wird es natürlich auch einen Eröffnungstanz von den Gymnasiasten geben. Natürlich mit Abstand, versteht sich.  Lisa Kastner, Eric Wehner, Marie-Chanelle Wiesner und Leonie Schulze können auf ein besonders  gutes Ergebnis blicken. Sie haben ihr Abitur mit 1,0 abgeschnitten. Wir fragten die vier Lessinggymnasiasten wie man solch ein Ergebnis erreicht und welche Ziele demnächst anstehen. Lisa Kastner 18 Jahre aus Michalken/Hoyerswerda: Wie haben Sie das Ergebnis geschafft? Indem ich versucht habe, immer mein Bestes zu geben und in den Klausurenphasen meinen Fokus auf die Schule gelegt habe. Aber ich glaube, mir hat die Unterstützung von Freunden und Familie auch viel geholfen, um die Oberstufe trotzdem genießen zu können. Dass ich am Ende 1,0 schaffe, war nie meine größte oder einzige Priorität, aber natürlich freut es mich sehr und ich habe viel Arbeit in mein Abitur gesteckt. Was haben Sie nach dem Abitur vor? Ursprünglich wollte ich viel mit meinen Freunden reisen, bevor ich mit dem Studium anfange, am liebsten quer durch Europa. Aber da sich das durch die gegenwärtige Situation etwas kompliziert gestaltet, werden es wohl viele Kurzurlaube in verschiedenen Ecken von Deutschland. Danach möchte ich mein Psychologiestudium in Sachsen beginnen, wo genau steht allerdings noch nicht fest. Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren? Die nächsten Jahre möchte ich gerne in einer größeren Stadt leben und auch diesen Lebensstil einmal ausprobieren, aber danach ist alles möglich. Ich mag meine Heimat, mein Umfeld und das Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, also ist für mich eine Rückkehr nicht ausgeschlossen. Eric Wehner, 18 Jahre aus Oßling: Wie haben Sie das Ergebnis geschafft? Durch Aufmerksamkeit im Unterricht. Was haben Sie nach dem Abitur vor? Lehramtsstudium für Gymnasiale Oberstufe in Mathematik und Physik. Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren?  Ja, das ist sogar mein Wunsch in der Region zu bleiben. Der Lehrerberuf bietet selbst in unserer Region Zukunftschancen. Marie-Chanelle Wiesner 18 Jahre aus Hoyerswerda: Wie haben Sie das Ergebnis geschafft? Durch viel Lernen und währenddessen Ablenkung durch Freunde. Was haben Sie nach dem Abitur vor? Ich möchte Lebensmittelchemie an der TU Dresden studieren oder ein Lehramtsstudium für Gymnasiale Oberstufe in Mathematik und Chemie beginnen. Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren? Ja, da ich gern in der Nähe meiner Familie bleiben möchte. Für den Fall, dass es nicht direkt nach Hoyerswerda gehen sollte, würde ich gern in näherer Umgebung wohnen. Leonie Schulze 18 Jahre aus Lauta: Wie haben Sie das Ergebnis geschafft? Durch viel Lernen und die vertiefte musikalische Ausbildung ab der 5. Klasse, die in der Oberstufe als 3. Leistungskurs wahlbar war.       Was haben Sie nach dem Abitur vor? Ich beginne eine Psychologiestudium in Dresden. Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren? Ich mir durchaus vorstellen später in die Heimat zurückzukehren. Meine Familie lebt hier und ich mag auch die Krabatfestspiele sehr. Allerdings steht noch alles offen und es ist vorerst geplant zum Studium in eine größere Stadt zu ziehen. Und danach werde ich sehen, was die Zukunft so bringt.Die Sommerferien stehen vor der Tür. Für die drei Gymnasien in der Stadt ist das eigentlich auch die Zeit, um ihre Abibälle zu feiern, welche aus gegebenem Anlass jedoch nicht wie gewohnt stattfinden können. Für viele Schüler, deren Eltern und Lehrer…

weiterlesen