kk

Ein Dorf wird zum Partytempel

Straßgräbchen. Am 14. und 15. Juni steigt in Straßgräbchen das 22. Summer Open Air.

Abgesehen von den derzeitigen Straßenbaustellen ist es das ganze Jahr über sehr ruhig im kleinen Straßgräbchen. Das ändert sich zum Summer Open Air am 14. und 15. Juni, wenn sich der Festplatz in eine der größten Lausitzer Partylocations verwandelt.

Der Jugendverein Straßgräbchen e.V., der hinter dem Summer Open Air steht, hat sich für die 22. Auflage der Party einiges vorgenommen. So soll das Eventgelände noch einmal um 500 m2 wachsen, um ausreichend Platz für Besucher zu haben.

Zwei Tage lang werden aus den Lautsprecherboxen Musikrichtungen wie House, Electro, Techno, Tekk, Black, Hip Hop und Lieder der 90er und 2000er Jahre das Gelände beschallen. Insgesamt 18 DJs legen auf drei Bühnen auf. Am Freitag sind das Scala, Airdice, Bekz, Der Housekasper und Acina. Am Samstag übernehmen Step2Live, Patz & Grimbard, Klangakrobaten, Golden Toys, Electrosalat und die Meinerts. Im Festzelt legen das Highlife-Discoteam, Venga Venga und PRBEATS auf. Die dritte Bühne gehört dann Klangchirurgie, Romano Meinert, Vanessa Sukowski und TSBIN.

Außerdem können sich die Besucher auf eine Feuer- und Lasershow, eine Aussichtsplattform, eine Fotowand, eine Beerpongarena und jede Menge Caterin von Burger und Pasta bis hin zu Popcorn, Slushis und Zuckerwatte freuen.

Tickets gibt's unter ticket.io und auf klassischem Weg in der Postfiliale Bernsdorf.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen