gb

Sternsinger im Malteser Krankenhaus Kamenz

Kamenz. Katholische und evangelische Kinder zogen unter der Leitung der Katholischen Pfarrgemeinde St. Maria Magdalena Kamenz in der alljährlichen Aktion „Dreikönigssingen“ durch die Klinik.

Sie sangen Lieder für die Patienten und brachten den Segen für das neue Jahr auf die Stationen. „Christus segne dieses Haus“ war ihre Botschaft, die sie als „20*C+M+B+17“ verschlüsselt über die Türen schrieben. Mit diesem „Christus Mansionem Benedicat“ sind die Menschen gut behütet, die 2017 im Malteser Krankenhaus St. Johannes Patient sein werden.

Die Sternsinger waren aber auch unterwegs, um Geld zu sammeln. In der diesjährigen Aktion sammeln sie für die Region Turkana in Nordkenia. In diesem trockenen Gebiet hat es seit drei Jahren nicht mehr geregnet. Die Lebensgrundlage der Nomaden, die dort leben, ist gefährdet. Größere Chancen haben sie, wenn ihre Kinder Schulen besuchen können. Die Spenden der insgesamt 300.000 Sternsinger, die zurzeit in Deutschland unterwegs sind, leisten dazu einen Beitrag.

Zahlreiche Mitarbeiter und Patienten des Malteser Krankenhauses St. Johannes trugen dazu bei, die Spendendose der Kamenzer Sternsinger zu füllen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen