pm/asl

Kunstgenuss in den Sommerferien

Bautzen. Der KunstBUS Oberlausitz rollt in diesem Jahr mitten in den Sommerferien, am 14. und 15. August, durch die Region. Damit möchten die Organisatoren ein Highlight für alle daheim Urlaubenden und Gäste der Oberlausitz schaffen.

Auf seiner siebenten Tour ist der KunstBUS Oberlausitz diesmal im Norden des Landkreises Bautzen unterwegs. Im Pendelverkehr werden die Energiefabrik Knappenrode mit dem Zuse-Computer-Museum, der Kulturfabrik und dem Schloss in Hoyerswerda sowie mit der Krabatmühle in Schwarzkollm und der Kulturkirche in Lauta verbunden.

»Mit dem Kunst- und Kulturevent möchten wir die angrenzenden Regionen mit der Oberlausitz und die Kunst- und Kulturschaffenden miteinander vernetzen«, erklärt Hellfried Christoph von der Kunstinitiative »Im Friese«.

Jeder der Kunststandorte besitzt einen ganz eigenen Charakter und bietet ein vielfältiges Programm mit Ausstellungen, Lesungen, Konzerten, Performances, Filmvorführungen und vielem mehr.

Programm für Groß und Klein

In Knappenrode wird die Geschichte der alten Brikettfabrik wieder lebendig werden und lädt auch die Kinder in die Spielewelten auf dem Gelände ein. Die Kulturfabrik Hoyerswerda begeistert mit Ausstellungen und Konzerten, unter anderem mit Tino Standhaft am Samstagabend. Das Museum und Schloss Hoyerswerda widmet sich ganz Brigitte Reimann, der großen Schriftstellerin der Stadt, und das Zuse-Computer-Museum erweckt die ersten Computer der Welt aus dem Museumsschlaf und führt in einer interaktiven Zeitreise durch die Geschichte unserer heutigen IT-Welt.

Im Norden der Route warten in der Krabatmühle traditionelles Oberlausitzer Handwerk und die Welt der Stoffe, Farben und Nadeln sorbischer Trachten auf Besucher. Den Abschluss, oder je nach Richtung den Anfang der KunstBUS-Tour, bilden die Gartenstadt und die Kulturkirche Lauta mit Führungen durch die Gartenstadt, einer Ausstel-lung zum internationalen Mail-Art-Projekt »Putzlappen«, ein Skulptur-Pleinair mit dem Künstler Tom Glöss und ein Jazz-Konzert mit TRIOZEAN am Samstagabend.

Verbunden werden alle Orte mit der QR-Code-Tour »WENDEpunkt – Stoff für Geschichten«, einem sparten-übergreifenden Tanz-Kunst-Projekt. Es ist eine Auseinandersetzung und Spurensuche mit der politischen Wende 1989, mit biografischen Brüchen und persönlichen Wendepunkten.

Bei all den Kunst- und Kulturhighlights ist der KunstBUS Oberlausitz vor allem aber eines: ein Familienevent, das zum Verweilen und Bummeln einlädt. Und auch die Fahrten zwischen den Kunstorten werden zur kurzweiligen, erlebnisreichen Kleinkunstbühne. Sieben »Buskünstler«, Musiker unterschiedlicher Genres, sorgen für Unterhaltung zwischen den einzelnen Stationen.

Die Teilnahme am KunstBUS-Wochenende kostet Erwachsene neun Euro, der ermäßigte Preis liegt bei fünf Euro. Für Kinder unter 14 Jahren ist der Eintritt frei. Im Preis enthalten sind alle Busfahrten zu den Kunstorten und die Zubringer aus Bautzen und Görlitz. In Knappenrode besteht für Gäste die Möglichkeit, Zelte aufzuschlagen und zu übernachten.

Alle Infos unter www.kunstbus-oberlausitz.de

Vorverkaufsstellen

Eintrittsbändchen für das gesamte Wochenende und Programmhefte mit dem Busfahrplan gibt es hier:

  • Kirschau: Kirschauer Aquakulturen GmbH, Art Factory FLOX
  • Bautzen: City-Galerie Brilke, Touristinformation
  • Hoyerswerda: Schloss und Museum, Kufa, Zuse-Computer-Museum, Touristinformation
  • Knappenrode: Energiefabrik
  • Schwarzkollm: Krabat-Mühle
  • Lauta: Kulturkirche

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Radebeulerin um 20.000 Euro betrogen

Radebeul. Am Dienstag, 19. Oktober, meldete sich ein Unbekannter Anrufer bei der Frau und behauptete, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte. Er übergab das Gespräch an einen angeblichen Staatsanwalt. Dieser verlangte die Zahlung von 20.000 Euro. So solle die 62-Jährige verhindern, dass die Tochter in Haft gehe. Die Frau hob das Geld bei einer Bank ab und fuhr, wie vom Anrufer gefordert, zur Weimarischen Straße in der Leipziger Vorstadt in Dresden. Dort übergab sie das Bargeld gegen 13 Uhr an einen Kurier. Dieser war etwa 1,65 Meter groß und von untersetzter Gestalt. Er hatte kurze dunkle Haare und trug einen Bart. Er war etwa 50 Jahre alt und mit einer dunkelblauen Jeans sowie einer dunklen Jacke bekleidet. Mit der gleichen Masche versuchten Unbekannte an das Ersparte von vier Riesaern zu gelangen. Die Angerufenen – zwei Frauen (67, 86) und zwei Männer (78, 82) erkannten den Betrug, beendeten das Gespräch und informierten die Polizei. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Geldübergabe an der Weimarischen Straße und dem unbekannten Mann machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer 0351/4832233 entgegen. (uh)Am Dienstag, 19. Oktober, meldete sich ein Unbekannter Anrufer bei der Frau und behauptete, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte. Er übergab das Gespräch an einen angeblichen Staatsanwalt. Dieser verlangte die Zahlung von 20.000…

weiterlesen