Rainer Könen

Ja-Wort in kleinem Kreis

Radeberg. In der Corona-Krise werden auch in Radeberger Umland etliche Trauungen verschoben. Manche heiraten dennoch.

Auf ihre Hochzeit hatten sich Olga und ihr Freund Thomas (Namen geändert, d. Red.) schon seit einem halben Jahr gefreut. Auf Schloss Hermsdorf wollten die beiden Ottendorfer sich in diesem Frühjahr das Ja-Wort geben. Eine richtige Märchenhochzeit sollte es werden, eine mit über 100 Gästen.
Bis Corona kam. Doch ohne Polterabend und Hochzeitsfeier, nur mit einer beschränkten Anzahl von Gästen beim Standesamt und obendrein noch mit Mundschutz und Mindestabstand, nein, so wollten die beiden keinesfalls den Bund fürs Leben schließen.

Eigentlich beginnt im Frühjahr die Hochzeitssaison. Aber wegen Corona wurden auch in Radeberg und im Umland mittlerweile etliche Trauungen abgesagt. Etwa in Radeberg. Dort schließen jährlich rund 100 Paare den Bund fürs Leben. Bisher, so Standesbeamtin Heike Voigt, sei ein Drittel der Trauungen abgesagt worden. Dennoch gebe es Paare, die unbedingt heiraten wollen, trotz der damit verbundenen Einschränkungen. 

Im Hermsdorfer Schloss finden in diesen Tagen ebenfalls Trauungen statt. Aber auch hier ist die Zahl der Eheschließungen überschaubar geworden. Wer sich dort das Ja-Wort gibt, weiß um die behördlichen Vorgaben: dass nicht mehr als 15 Personen in den Barocksaal des historischen Gemäuers dürfen, dass Social distancing das Gebot der Stunde ist.  
Hochzeitswillige haben es in diesen Tagen nicht leicht. Absagen, verlegen oder unter Auflagen heiraten? Vor dieser Entscheidung stehen derzeit etliche Paare in Weixdorf, Ottendorf-Okrilla oder Radeberg. 

Radebergs Standesbeamtin Voigt berichtet davon, dass die Trauungen in der Corona-Zeit atmosphärisch gesehen anders als sonst seien. Die Trauringe überreiche sie jetzt nicht mehr, die müssten sich die Paare selber nehmen, mit Einweg-Stiften werden die Unterschriften geleistet. Müssen alle Mundschutz tragen? Nun, im Ratssaal verzichte man darauf nach Möglichkeit, so Heike Voigt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil so eine Trauung fast im Zeitraffer-Tempo abläuft. Mit anderen Worten, so die Standesbeamtin: „In wenigen Minuten ist hier alles vorbei.“
Olga und ihr Freund Thomas freuen sich nun aufs kommende Jahr, wenn Corona hoffentlich nur noch Geschichte sein wird und sie sich im Hermsdorfer Schloss endlich das Ja-Wort geben können. Um danach ausgelassen mit ihren Gästen feiern zu können.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen