Polizei/tok

Es krachte bei einsetzendem Schneefall

Am Mittwochnachmittag waren Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst mehrfach auf der A 4 bei Bautzen im Einsatz. Einsetzender Schneefall und überfrierende Nässe hatten einige Autofahrer kalt überrascht.

Unweit der Rastanlage Oberlausitz-Süd war ein Mercedes in die Mittelleitplanke geschleudert. Der 72-jährige Fahrer blieb unverletzt.

Ähnlich erging es drei Autofahrern, die wenig später auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Bautzen-Ost und Weißenberg verunfallt waren. Die Kollisionen geschahen unabhängig voneinander, hatten jedoch alle dieselbe Ursache: unangepasste Geschwindigkeit bei widrigen Witterungsverhältnissen. Die Fahrer des VW, Hyundai und Honda blieben unverletzt.

An den vier Pkw und den getroffenen Leitplanken entstand Sachschaden von insgesamt rund 13000 Euro. Abschleppunternehmen rückten an und nahmen die Autos an den Haken. Der Winterdienst war im Einsatz, um die spiegelglatten Straßen abzustumpfen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwerer Unfall auf der A4 - Drei Verletzte

Kodersdorf. Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. Der 35-jährige Mercedes-Fahrer verließ zunächst zu Fuß die Unfallstelle, stellte sich jedoch später einem Anwohner eines Dorfes in der Nähe der Unfallstelle. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest brachte das Ergebnis von umgerechnet 0,96 Promille. Außerdem ist der Mann nach eigenen Angaben nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Fahrer und die Insassen des Suzuki (m/28, w/30, w/2) wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 50000 Euro. Zur Suche nach dem flüchtigen Fahrer kam neben einem Fährtenhund auch der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Autobahn war für rund sechs Stunden voll gesperrt. Die Polizei wurde durch die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und dem Technischen Hilfswerk unterstützt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Unfallaufnahme und weitere Bearbeitung übernommen.Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der…

weiterlesen